Eine Spurensuche jenseits von Oder und Neiße.
1

Mit Beiträgen von Gerd Gröning, Justyna Jaworek, Klaus von Krosigk, Cord Panning und Magdalena Zalewska

»›Meisterhaft wie selten einer …‹, so beschrieb der preußische Gartendirektor Ferdinand Jühlke seinen Vorgänger Peter Joseph Lenné (1789–1866). Als Gartenkünstler, Stadtplaner, Pomologe, Lehrer und Verantwortlicher für die königlichen Gärten beeinflusste Lenné maßgeblich die Gartenkultur des 19. Jahrhunderts.

Dieser reich ­illustrierte Band stellt erstmals diejenigen Planungen und Gartenanlagen umfassend vor, die sich im heutigen Polen befinden: von der romantischen Kulturlandschaft des Hirschberger Tals mit seinen Schlossgärten für die Sommeraufenthalte der preußischen Königsfamilie bis hin zum Kurpark von Swinemünde an der Ostsee. Essays und detaillierte Katalogbeiträge ergänzen sich zu einer facettenreichen Kulturreise in die grüne Lebenswelt von Fürsten, Gutsbesitzern und Großbürgern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Autoren

Gerd Gröning | Universität der Künste Berlin
Christoph Haase | Stiftung »Fürst-Pückler-Park Bad Muskau«
Justyna Jaworek | Naturwissenschaftliche Universität Breslau/Uniwersytet Przyrodnicy we Wrocławiu
Marcus Köhler | Technische Universität Dresden
Klaus von Krosigk | Landesdenkmalamt Berlin, i. R.
Cord Panning | Stiftung »Fürst-Pückler-Park Bad Muskau«
Magdalena Zalewska

(Quelle: Verlag Janos Stekovics)

Das Buch wurde im Verlag Janos Stekovics herausgegeben vom Deutschen Kulturforum östliches Europa e.V. und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden.

Köhler, Marcus; Haase, Christoph: Die Gärten Peter Joseph Lennés im heutigen Polen. Eine Spurensuche jenseits von Oder und Neiße. Edition GartenReich-Bd. 2; Verlag Janos Stekovics, Wettin-Löbejün, 2016;
Hg. vom Deutschen Kulturforum östliches Europa e.V. und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden. 208 Seiten, Format: 29,7 x 25 cm.
24,80 €, ISBN 978-3-89923-366-7

Das könnte Sie auch interessieren

Edwin Geist (1902-1942): Kammermusik

Aidas Strimaitis und Peter Schöne Axel Bauni, Verena Rein v.l.n.r.: Aidas Strimaitis, Axel Bauni, Mindaugas Bačkus Dreisprachige B...

»Grenzlandliteratur«

Die Verleihung des Literatur- und Übersetzerpreises „Brücke Berlin“ der BHF-Bank-Stiftung an Olga Tokarczuk und Esther Kinsky war der Anlass für...

Juliane Braun: Ein Teil Heimat seid Ihr für mich

Im Herbstprogramm 2002 des Aufbau-Verlages ist der Band Ein Teil Heimat seid Ihr für mich erschienen, der der Öffentlichkeit ein ungewöhnliches Z...

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Kognitive Karten und Geschichtspolitik: »Ostmitteleuropa« in Europa

Zum Vortrag unter dem Thema „Kognitive Karten und Geschichtspolitik: ‚Ostmitteleuropa’ in Europa“ des Leipziger Professors Dr. Stefan Troebst, z...

Verleihung des Preises „Brücke Berlin“ an die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk und ihre Übersetzerin Esther Kinsky

Am 25. Juni 2002 fand im Alten Museum Berlin die feierliche Übergabe des Literaturpreises der BHF-Bank-Stiftung statt. Olga Tokarczuk und Esther...

Podiumsdiskussion über die Geschichte der polnisch-jüdischen Beziehungen im Polnischen Institut Berlin

Am 26. Juni 2002 luden das Polnische Institut sowie die Deutsch-Polnische Gesellschaft anlässlich der Präsentation der neuesten Ausgabe des deut...

Die Blume Europas

Buchvorstellung am 27. Juni 2002 in Berlin Auf der Rückreise von Breslau, wo ihm für seine „Geschichte einer mitteleuropäischen Stadt“ am 24...

Reise durch Europas Zentrum

Breslau (Ausschnitt)Glatz (Ausschnitt)Liegnitz (Ausschnitt)Übergabe des Bandes in BriegStanisław Huskowski, Präsident von Breslau, und Thomas Schul...

»Theo, wir fahr’n nach Lodz!«

Das „Festival des Dialoges der vier Kulturen“ wird die erstmalige Präsentation jener vier Kulturen sein, die die Stadt Lodz im Laufe der zwei le...