Deutsche Siedler in Südosteuropa. Erschienen im Oktober 2018
Buchcover: Gerhard Seewann und Michael Portmann: Donauschwaben. Deutsche Siedler in Südosteuropa

Von deutschen Donauhäfen aus fuhren im 18. Jahrhundert regelmäßig Schiffe flussabwärts. Menschen, die sich im südöstlichen Mitteleuropa eine bessere Zukunft versprachen, ließen sich einschiffen. Die meisten stammten aus den südwestlichen Ländern des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Ihr Ziel war das Königreich Ungarn, wo nach der Befreiung von der türkischen Herrschaft Arbeitskräfte benötigt wurden. Die Einwanderer nannte man unabhängig von ihrer Herkunft »Schwaben«. Sie waren wirtschaftlich erfolgreich und prägten weite Landstriche. Nach 1918 gehörten diese nun »Donauschwaben« genannten Gruppen drei verschiedenen Staaten an.

Ab 1944 verloren Hunderttausende durch Flucht, Vertreibung, Verfolgung und Deportation ihr Zuhause, Tausende ihr Leben. Ein Großteil der Entwurzelten fand in Süddeutschland Zuflucht. Lediglich die Banater und Sathmarer Schwaben in Rumänien und ein Teil der Ungarndeutschen durften bleiben. Viele von ihnen kamen als Spätaussiedler nach Deutschland, die Verbliebenen bilden heute aktive deutsche Minderheiten in ihren Heimatstaaten.

Die Autoren

Gerhard Seewann, geb. 1944 in Graz, Studium der Geschichte und Philosophie in Graz, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Archiv der deutschen Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein sowie an der Universität München, 1980 Leiter der Bibliothek des Südost-Instituts in München, 2007–2015 Stiftungsprofessur für die Geschichte der Deutschen im südöstlichen Mitteleuropa an der Universität Fünfkirchen/Pécs. Zahlreiche Publikationen: Geschichte der Deutschen in Ungarn, mit P. Dippold: Bibliographisches Handbuch der ethnischen Gruppen Südosteuropas u. a.

Michael Portmann, geb. 1975 in Escholzmatt/Schweiz, Studium der Ost- und Südosteuropäischen Geschichte und Slawistik an der Universität Wien, seit 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Historischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, seit 2013 Senior Research Associate am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW. Zahlreiche Publikationen: Die kommunistische Revolution in der Vojvodina 1944–1952. Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur, mit W. Mueller: Osteuropa vom Weltkrieg zur Wende u. a.

Herausgegeben vom Deutschen Kulturforum östliches Europa und dem Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm.

Seewann, Gerhard; Portmann, Michael: Donauschwaben. Deutsche Siedler in Südosteuropa. Erste Auflage. Mit zahlreichen Farb- und S.-W.-Abbildungen, Karten und ausführlichen Registern. 371 Seiten, gebunden. Reihe: Potsdamer Bibliothek östliches Europa – Geschichte, Potsdam 2018. Herausgegeben vom Deutschen Kulturforum östliches Europa und dem Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm. 19,80 € | ISBN 978-3-936168-72-3

Buch online bestellen nach Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und in die Schweiz versandkostenfrei über amazon.de

Buch versandkostenfrei über eine Buchhandlung in Ihrer Nähe beziehen Bitte klicken Sie auf der verlinkten Seite zunächst auf das Warenkorb-Symbol, wählen Sie danach ›Warenkorb‹ aus der Menüleiste am Fuß der Seite und suchen Sie dann über Ihre Postleitzahl eine Buchhandlung in Ihrer Nähe (eine Dienstleistung von buchhandel.de).

Das könnte Sie auch interessieren

»Grenzlandliteratur«

Die Verleihung des Literatur- und Übersetzerpreises „Brücke Berlin“ der BHF-Bank-Stiftung an Olga Tokarczuk und Esther Kinsky war der Anlass für...

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Projekt „Transylvaniana“

Der große Saal des rumänischen Rundfunks in Bukarest während der Proben zur Uraufführung von „Transylvaniana“Das Berlin Composers Ensem...

Deportationen. Vom Umgang mit Deutschen und anderen Minderheiten im kommunistischen Rumänien

Tagungsplakate in deutscher und rumänischer SpracheStalino 1946: Deportierte am Grab eines GefährtenDie Schriftstellerin und Bürgerrechtlerin Anna ...

Eginald Schlattner: Rote Handschuhe

Aus dem Klappentext: »Der in Siebenbürgen lebende Eginald Schlattner hat mit seinem Debütroman Der geköpfte Hahn Leser wie Kritik begeistert. Mit d...

Banat

Zwischen Mieresch und Theiß Das Banat ist im neuzeitlichen Verständnis geografisch klar fassbar: Seine Grenzen bilden im Norden die Mieresch (rumä...

„Muttersprache als vornehmstes Werkzeug der Theaterarbeit“

Muttersprache als vornehmstes Werkzeug der TheaterarbeitZur Geschichte der deutschen Bühne in Hermannstadt in den Jahren des rumänischen Sozialismu...

Schriftsteller Georg Scherg beigesetzt

Der unbedingte Glauben an die LiteraturBericht und Nachruf von Stefan Sienerth in der Siebenbürgischen Zeitung Online vom 26. Januar 2003

Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn (Band 1)

»Dieses zweibändige Handbuch erzählt die Geschichte der Deutschen in Ungarn vom Mittelalter bis heute und fasst den dazu vorliegenden Forschungssta...

Deutsche Bühne Szekszárd wird 20 Jahre alt

Mit einem Festakt und dem Schauspiel „Tristan und Isolde“ feiert die Deutsche Bühne Ungarn in Szekszárd am Freitag um 19 Uhr ihr 20-jäh...