Journal für deutsche Kultur und Geschichte im östlichen Europa. Ausgabe 6

Schwerpunkthema:

Zwischen Trauer und Triumph. Das Jahr 1918 und seine Folgen im östlichen Europa

Titelbild

Im Magazin blättern und lesen

Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift BLICKWECHSEL – Journal für deutsche Kultur und Geschichte im östlichen Europa ist erschienen. Das Journal lotet unter dem Titel »Zwischen Trauer und Triumph: Das Jahr 1918 und seine Folgen im östlichen Europa« die ambivalente Situation nach dem Ende des Ersten Weltkriegs aus, als manche Länder, Völker und Regionen erhebliche Verluste betrauerten, während andere angesichts neu errungener Eigenständigkeit triumphierten.

Die Autorinnen und Autoren lassen dabei den Blick vom Baltikum über Danzig/Gdańsk und das Dreikaisereck bei Myslowitz/Mysłowice bis in den Kaukasus, nach Galizien und Ungarn schweifen. Ein Text des Prager deutschen Schriftstellers Max Brod aus dem Jahr 1918 wartet mit einer zeitlosen These zur Ursache von Kriegen auf. Welch bedeutende Rolle damals politische Postkarten für die Propaganda hinsichtlich der Nachkriegsordnung Europas spielten, wird erläutert und mit zahlreichen Bildbeispielen gezeigt.

Rückseite

Weitere Themen wie das musikalische Leben in der Friedenskirche zu Schweidnitz/Świdnica, das Wirken des Berliner Unternehmers Israel Moses Henoch in der Neumark, eine Vorschau auf die deutsch-polnische Ausstellung über den Maler Otto Mueller oder der 400. Jahrestag des zweiten Prager Fenstersturzes von 1618 sowie Streiflichter aus der Arbeit des Kulturforums und seiner Partnereinrichtungen runden die Lektüre des reich bebilderten Heftes ab.

Die ambivalente Situation im östlichen Europa nach dem Ende des Ersten Weltkriegs spiegelt sich auch in der Vorder- und Rückseite der 2018er Edition unseres Journals BLICKWECHSEL wider: Das Titelbild zeigt ein um 1918 entstandenes Gemälde des tschechischen Malers Bohumil Kozina mit dem triumphierenden böhmischen Löwen, der eine zerfetzte Fahne mit Doppeladler im Maul trägt. Auf dem Rückcover ist ein zeitgenössisches Plakat zu sehen, das die Trauer der Ungarn nach der Teilung des Landes infolge des Vertrags von Trianon thematisiert.

______________________________

Im Magazin blättern und lesen

Bestellungen
Bezug für Privatpersonen gegen eine Schutzgebühr von 2,50 € zzgl. Porto beim Stuttgarter Verlagskontor
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
T. 49 (0)711–66721483
jeweils unter Angabe der Bestellnummer DF115
Institutionen, die am Ankauf einer größeren Stückzahl interessiert sind, wenden sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Online blättern und lesen

Unten rechts auf das Symbol »Vollbild« klicken. Zurück mit der »Esc«-Taste

zurück zum Seitenanfang

Das könnte Sie auch interessieren

Edwin Geist (1902-1942): Kammermusik

Aidas Strimaitis und Peter Schöne Axel Bauni, Verena Rein v.l.n.r.: Aidas Strimaitis, Axel Bauni, Mindaugas Bačkus Dreisprachige B...

»Grenzlandliteratur«

Die Verleihung des Literatur- und Übersetzerpreises „Brücke Berlin“ der BHF-Bank-Stiftung an Olga Tokarczuk und Esther Kinsky war der Anlass für...

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Kognitive Karten und Geschichtspolitik: »Ostmitteleuropa« in Europa

Zum Vortrag unter dem Thema „Kognitive Karten und Geschichtspolitik: ‚Ostmitteleuropa’ in Europa“ des Leipziger Professors Dr. Stefan Troebst, z...

Wie ein Sammler das deutsch-polnische Beutekunst-Problem lösen will

Breslau - Der Kunstsammler Tomasz Niewodniczanski hat an die Staatspräsidenten Deutschlands und Polens appelliert, die Rückgabe kriegsbedingt verla...

Der Umgang mit dem kulturellen Erbe in Deutschland und Polen im 20. Jahrhundert

Die diesjährige Tagung wurde vom Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Osteuropas e.V. (GWZO) mit Unterstützung des Polnischen In...

Hartnäckiges Vorurteil

Potsdamer Neueste Nachrichten, 20.01.2003, Jan KixmüllerWer kennt das nicht. Wenn die Geschäfte schlecht laufen, wird schnell von „Polnischer...

Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn (Band 1)

»Dieses zweibändige Handbuch erzählt die Geschichte der Deutschen in Ungarn vom Mittelalter bis heute und fasst den dazu vorliegenden Forschungssta...

Die Restaurierung der Friedenskirchen zu Schweidnitz und Jauer

Die größte europäische Holzkirche Zur Heiligen Dreifaltigkeit in Schweidnitz. Innenansicht der Friedenskirche in Schweidnitz. Die Kirch...

Deutsche Bühne Szekszárd wird 20 Jahre alt

Mit einem Festakt und dem Schauspiel „Tristan und Isolde“ feiert die Deutsche Bühne Ungarn in Szekszárd am Freitag um 19 Uhr ihr 20-jäh...