Pomesanien, Oberland, Ermland, Masuren. Titel vergriffen
1

Zweiter in deutscher Sprache erschienener Band in der Reihe über die Baudenkmäler des nordöstlichen Polens

»Burgen im Deutschordensstaat Preußen gehört zu einer Reihe, die mit der von allen Seiten sehr positiv aufgenommenen Publikation Schlösser und Gutshäuser im ehemaligen Ostpreußen eröffnet wurde. Diesmal entführen uns die Autoren zu den geheimnisvollen Burgen im Ermland, in Masuren, dem Oberland und Pomesanien – auf den Spuren ihrer Schöpfer, der Rittermönche.

Das Buch vereint die Vorzüge eines Bildalbums, eines populärwissenschaftlichen Werkes und eines Baedekers. Enthalten sind 475 stimmungsvolle Fotos und, ein absolutes Novum, 21 gemalte Rekonstruktionen der Burgen in Form von mittelalterlichen Gemälden sowie eine große Zahl an Lageplänen, Grundrissen, Zeichnungen und Vedouten alter Meister, die die Landschaft des alten Preußen zeigen. Geboten wird die genaue Beschreibung von 46 Burgen der Ordensritter, Bischöfe und Kapitel samt der Geschichte ihrer Städte. Die Geschichte und Architektur der Region wird dem Leser dank der Beiträge von Professor Marian Arszyński und Doktor Janusz Trupinda verständlich dargelegt. Eine genaue historisch-touristische Landkarte ermöglicht eine gute Orientierung, so wird das Buch auch zu einem anspruchvollen Reiseführer.

Interessant für den Leser ist die Typologisierung aller Burgen im Ordensstaat. Bisher war das Konventsburgmodell des wichtigsten Burgtyps – der Komturburg – bekannt. In dieser Publikation werden zum ersten Mal Modelle der Burgen dargelegt, die für die niedrigeren Beamtenränge wie Vögte, Pfleger und Kämmerer geschaffen wurden.«
Kajetan Wróblewski, Dichter, Journalist

Ausführliche weitere Informationen auf den Internetseiten des Verlages Studio Wydawnicze ARTA. Mit Leseproben, Lageplänen, einer Fotosammlung, Rezensionen und Online-Bestellmöglichkeit für die polnische Originalversion.

Jackiewicz-Garniec, Małgorzata/Garniec, Mirosław: Burgen im Deutschordensstaat Preußen. Mit Texten von Marian Arszyński und Janusz Trupinda. Übersetzung aus dem Polnischen von Mirjam Jahr. 464 Seiten, gebunden, mit zahlreichen Farb- und Schwarz-Weiß-Abbildungen, gemalten und gezeichneten Rekonstruktionen von Bożena Januszewska und Kartarzyna Wolska sowie einer Karte. Studio Wydawnicze ARTA, Olsztyn 2009.
€ 29,00, ISBN 978-83-912840-6-3

Titel ist leider vergriffen!

Das könnte Sie auch interessieren

»Grenzlandliteratur«

Die Verleihung des Literatur- und Übersetzerpreises „Brücke Berlin“ der BHF-Bank-Stiftung an Olga Tokarczuk und Esther Kinsky war der Anlass für...

»Lyrik der Spätmoderne in Ostmitteleuropa«

Die internationale Tagung findet vom 19. bis zum 21. September 2002 statt und wird vom Institut für Slawistik gemeinsam mit dem geisteswissensch...

Die neue Lenau-Biographie von Michael Ritter

Nachdem die historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe Nikolaus Lenaus (1802-1850) inzwischen kurz vor dem Abschluss steht, legt der Lena...

Juliane Braun: Ein Teil Heimat seid Ihr für mich

Im Herbstprogramm 2002 des Aufbau-Verlages ist der Band Ein Teil Heimat seid Ihr für mich erschienen, der der Öffentlichkeit ein ungewöhnliches Z...

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Kognitive Karten und Geschichtspolitik: »Ostmitteleuropa« in Europa

Zum Vortrag unter dem Thema „Kognitive Karten und Geschichtspolitik: ‚Ostmitteleuropa’ in Europa“ des Leipziger Professors Dr. Stefan Troebst, z...

Verleihung des Preises „Brücke Berlin“ an die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk und ihre Übersetzerin Esther Kinsky

Am 25. Juni 2002 fand im Alten Museum Berlin die feierliche Übergabe des Literaturpreises der BHF-Bank-Stiftung statt. Olga Tokarczuk und Esther...

Podiumsdiskussion über die Geschichte der polnisch-jüdischen Beziehungen im Polnischen Institut Berlin

Am 26. Juni 2002 luden das Polnische Institut sowie die Deutsch-Polnische Gesellschaft anlässlich der Präsentation der neuesten Ausgabe des deut...

Die Blume Europas

Buchvorstellung am 27. Juni 2002 in Berlin Auf der Rückreise von Breslau, wo ihm für seine „Geschichte einer mitteleuropäischen Stadt“ am 24...

Reise durch Europas Zentrum

Breslau (Ausschnitt)Glatz (Ausschnitt)Liegnitz (Ausschnitt)Übergabe des Bandes in BriegStanisław Huskowski, Präsident von Breslau, und Thomas Schul...