Der Kanzler sprach auch mit Vertretern der deutschstämmigen Minderheit

Deutsche Welle, Monitor Ost- / Südosteuropa, 05.12.2003

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat seine fünftägige Asien-Reise beendet. In der kasachischen Hauptstadt Astana zog er eine positive Bilanz seiner Besuche in China und Kasachstan. Vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht werde der asiatische Markt für Deutschland immer wichtiger, sagte Schröder. Jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland hänge vom Export ab.
Der Kanzler nahm in Astana an einem Wirtschaftsforum teil und kam mit Vertretern von Menschenrechtsgruppen zusammen. Außerdem sprach er mit Vertretern der deutschstämmigen Minderheit, die knapp 300.000 Menschen umfasst. Die deutsche Wirtschaftsdelegation nimmt Aufträge im Wert von 550 Millionen Euro aus Kasachstan mit. Der Kanzler gab das Ziel aus, das bilaterale Handelsvolumen von derzeit zwei Milliarden Euro binnen drei Jahren zu verdoppeln.