VERSCHOBEN: Alexandra Stahl stellt sich vor
ACHTUNG: Die Pressekonferenz zur Vorstellung der Stadtschreiberin Rijeka 2020 muss aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie verschoben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis und informieren Sie, sobald wir einen neuen Termin gefunden haben.

VERSCHOBEN: Alexandra Stahl stellt sich vor Platzhalterdarstellung für ausgewählte Veranstaltungen

Alexandra Stahl wird am 1. Mai 2020 ihren fünfmonatigen Aufenthalt in Rijeka (ung./it. Fiume, dt. St. Veit am Pflaum) antreten und sich am 14. Mai in einer Pressekonferenz und am 15. Mai in einer Lesung vorstellen. Die Lesung findet im Rahmen des Projekts »Spuren der Deutschen in Kroatien« statt, eine Spurensuche, die die Germanistik-Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Rijeka in Zusammenarbeit mit der Universität Gießen und der Universität Esseg/Osijek (Kroatien) vom 13. bis 16. Mai in Rijeka durchführt. Alexandra Stahl wird ihre Kurzgeschichte Mein Vater badet morgens vorstellen und anschließend mit den Studierenden diskutieren.

Bildnachweis: Alexandra Stahl © Philipp Laage

Alexandra Stahl, 1986 in Bayern geboren, lebt als Autorin in Berlin. Sie hat Amerikanistik, englische Literaturwissenschaft und Geschichte an der Universität Würzburg studiert und war währenddessen für Praktika in New York, Washington und Stockholm. Nach ihrem Magister-Abschluss 2010 absolvierte sie ein Volontariat bei der Deutschen Presse-Agentur, für die sie als Redakteurin und Reporterin arbeitet. Ihre Schwerpunkte sind Literatur, Gesellschaft und Reise – ihre Reportagen stammen aus Italien, Österreich, Kroatien, Portugal und den USA. Sie schreibt außerdem Kurzgeschichten und arbeitet an einem Roman. Im November 2019 war sie Finalistin beim internationalen Literaturwettbewerb open mike in Berlin mit der Kurzgeschichte Mein Vater badet morgens.

Das Stadtschreiberstipendium des Deutschen Kulturforums östliches Europa, das im Jahr 2020 zum zwölften Mal vergeben wird, will das gemeinsame kulturelle Erbe der Deutschen und ihrer Nachbarn in jenen Regionen Mittel- und Osteuropas, in denen auch Deutsche gelebt haben oder heute noch leben, in der breiten Öffentlichkeit bekannt machen. Des Weiteren fördert es außergewöhnliches Engagement für gegenseitiges Verständnis und interkulturellen Dialog. Als Wanderstipendium konzipiert, war es bisher in Danzig/Gdańsk (2009), Fünfkirchen/Pécs (2010), Reval/Tallinn (2011), Marburg an der Drau/Maribor (2012), Kaschau/Košice (2013), Riga/Rīga (2014), Pilsen/Plzeň (2015), Breslau/Wrocław (2016), Kronstadt/Brașov (2017), Lemberg/Lwiw (2918) und Allenstein/Olsztyn (2019) angesiedelt. Das Stipendium wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) dotiert und vom Deutschen Kulturforum östliches Europa in Zusammenarbeit mit der Stadt Rijeka und der Agentur Rijeka 2020 durchgeführt.

Weiterer Termin

VERSCHOBEN!
Freitag, 15. Mai 2020, 10:00 Uhr
Alexandra Stahl stellt sich vor
Die Lesung mit der Stadtschreiberin Rijeka 2020 muss auf aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben werden. Genauere Informationen folgen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Alexandra Stahl wird Stadtschreiberin von Rijeka
Die Journalistin berichtet ab Mai aus der Europäischen Kulturhauptstadt 2020

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Zusammenarbeit mit der Kulturhauptstadt Europas – Rijeka 2020

Das Kulturforum wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Bildnachweis: Alexandra Stahl © Philipp Laage

Datum Do, 14.05.2020
Zeit 11:00 Uhr
Eintritt Kostenfrei
Barrierefrei Nein
»Ri Info« – City of Rijeka Infocenter

»Ri Info« – City of Rijeka Infocenter
Korzo 16, 51000, Rijeka, Kroatien Adresse mit Google Maps öffnen.

Teilen