ABGESAGT: Zwei Häuser eines Herrn
ACHTUNG: Die Fotoausstellung von Ľubo und Monika Stacho über Kirchen und Synagogen in der Slowakei kann aufgrund der aktuellen Situation nicht im geplanten Zeitraum gezeigt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

ABGESAGT: Zwei Häuser eines Herrn Platzhalterdarstellung für ausgewählte Veranstaltungen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des Archäologisches Museums Frankfurt am Main

Mit einem Blick machen die phantastischen Innenraumfotografien von Ľubo und Monika Stacho die Diskrepanz zwischen der Möglichkeit aktiv gelebten Glaubens und der Zerstörung dieser Möglichkeit deutlich. Die Form des Diptychons lässt die Motive unmittelbar miteinander ins Gespräch treten. Sie repräsentieren zwei Seiten eines Glaubens an einen gemeinsamen Gott: Auf der einen Seite die christliche, die ihren Gläubigen meist ungebrochen ein repräsentatives Haus bieten durfte. Auf der anderen Seite die jüdische, gebrochen, vernichtet, untergegangen, die Gotteshäuser zweckentfremdet und auch missbraucht. Die Synagogen wurden nach dem Krieg meistens umfunktioniert und in Lagerräume, Restaurants, Fitness Center oder auch in christliche Kirchen umgewandelt.

Das Fotografenpaar Stacho war in verschiedenen Orten in der ganzen Slowakei unterwegs, um jeweils eine christliche Kirche und eine Synagoge zu fotografieren. Oft handelte es sich dabei um bedeutende Zentren mitteleuropäischer jüdischer Kultur, die durch die Shoa zerstört wurde.

Das Kulturforum beteiligt sich an der Präsentation der Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Honorarkonsul der Slowakischen Republik für Hessen in Form einer Broschüre, die den slowakisch-englischen Ausstellungskatalog für die deuschsprachige Öffentlichkeit ergänzt und inhaltlich vertieft. Dr. Peter Salner, Präsident der jüdischen Kultusgemeinde in Bratislava und Ethnologe an der Slowakischen Akademie der Wissenschaften, hat dafür einen Beitrag zur Nachkriegssituation der jüdischen Gemeinden in der Slowakei verfasst.

»Aus der Befürchtung heraus, dass wir den Glauben unserer älteren jüdischen Brüder zerstört haben und dass auch unser Glaube bedroht wird, habe ich dieses Projekt realisiert. In diesem Projekt geht es um unsere Vergangenheit, aber auch um unsere Zukunft.«
Ľubo Stacho

Ausstellungseröffnung

ABGESAGT!
Dienstag, 19. März 2020
19:30 Uhr
weitere Informationen

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Mittwoch
10:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Montag
geschlossen

Anmeldung zu Gruppenführungen

T. +49 (0)69 212-39344
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Ausstellung des Deutschen Kulturforums östliches Europa, gezeigt in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Museum Frankfurt (Main) , dem Slowakischen Honorarkonsulat in Bad Homburg als Ausrichter der Slowakischen Kulturtage, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, dem Land Hessen und der Kulturreferentin für Südosteuropa am Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm

Datum Fr, 20.03.2020
Ende 29.06.2020
Eintritt Kostenfrei
Barrierefrei Ja
Archäologisches Museum Frankfurt am Main

Archäologisches Museum Frankfurt am Main
Karmelitergasse 1, 60311 Frankfurt am Main, Deutschland Adresse mit Google Maps öffnen.

Kategorien

Ausstellungen

Teilen