Der neue rumänische Präsident Klaus Iohannis ist ein Hoffnungsträger mit vielfältigen Verbindungen nach Deutschland
Markus Decker
1

von Markus Decker

[…] Eine weitere lebende Verbindung ist Bernd Fabritius, CSU-Bundestagsabgeordneter, seit 2007 Vorsitzender des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland und seit kurzem auch Chef des Bundes der Vertriebenen. Johannis und Fabritius, der 1984 mit 19 Jahren emigrierte, gingen auf die selbe Schule, das Brukenthal-Gymnasium in Hermannstadt/Sibiu, und kennen sich seit 20 Jahren näher – seit Iohannis in der Heimat Generalschulinspektor wurde. »Klaus Iohannis ist kein ethnischer Politiker«, sagt der Weggefährte trotz der landsmannschaftlichen Nähe. »Er macht keine Politik für die Siebenbürger Sachsen oder die Banater Schwaben, sondern für das gesamte Land.« Von daher sei er »eine Ermutigung für alle jungen Menschen, in Rumänien zu bleiben«. […]

 

Präsident mit deutschem Draht
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeiger