Leipziger Buchmesse: Martin Pollack gestaltet einen Schwerpunkt über Literatur aus Belarus, Polen und der Ukraine. Mit der »Presse« sprach er über Geschichte, Politik und Lyrik.
Harald Klaus
1

Die Presse, 13.03.2012

[…] 2005 hat Pollack eine Anthologie namens Sarmatische Landschaften: Nachrichten aus Litauen, Belarus, der Ukraine, Polen und Deutschland herausgegeben. »Die Polen erinnern sich gern an das einstige Sarmatien«, erklärt Pollack: »Für sie ist das so eine Art innerkontinentales Atlantis.« In der Spätantike verstand man unter Sarmatien die große Region zwischen Weichsel, Wolga, dem Schwarzen Meer und der Ostsee. Die polnisch-litauische Adelsrepublik der frühen Neuzeit übernahm diesen Namen, in ihr lebten Polen, Weißrussen und Westukrainer in einem Staatenverband, in dem die Polen die Führung innehatten: »Für sie war das ein Goldenes Zeitalter.«

»Kein Landstrich, der unbefleckt wäre«: Erinnerungskriege in Sarmatien
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der Presse