Denn sie sind ein Teil unserer Identität: Das neue Interesse der Tschechen an den Vertriebenen
Richard Szklorz

Der Tagesspiegel • 10.01.2005

[…] Das Verschwinden »unserer Deutschen«, wie die Sudetendeutschen in Tschechien genannt werden, beschäftigt den geschichtsbewussten Teil der tschechischen Gesellschaft zunehmend. Der Blick auf die binationale Geschichte wird inzwischen als eine Chance verstanden, sich mit einem kulturellen Erbe auseinander zu setzen und sich von ihm bereichern zu lassen. An vielen einst von Deutschen bewohnten Orten bemühen sich Einzelne mit außergewöhnlicher Intensität um die Aufarbeitung »blinder Flecken« in der neueren Geschichte ihrer Region. […]