Kulturgeschichte eines europäischen Stromes
1

»Drei Länder und nahezu tausend Kilometer bewältigt die Memel zwischen ihrer Quelle und ihrer Mündung im ehemaligen Ostpreußen. In seinem neuen Buch schildert Uwe Rada den enormen kulturellen und historischen Reichtum dieses europäischen Stromes. Ein Muss für alle, die sich für die Geschichte und Gegenwart Osteuropas interessieren.

Für die einen ist sie das Symbol einer untergegangenen Geschichtslandschaft – der Strom Ostpreußens. Für andere symbolisiert sie das Zusammenleben von Deutschen und Litauern, Polen und Weißrussen, Russen und Juden in der Zeit vor den großen Verfolgungen des 20. Jahrhunderts: Die Memel hat mit ihrer multikulturellen Vergangenheit weite Teile Europas bis in unsere Zeit geprägt.

Uwe Rada folgt dem historisch-geographischen Lauf dieses magischen Flusses von Minsk bis ins Kurische Haff und lässt die Städte und Landschaften beiderseits des Flusses lebendig werden. Er begegnet Kaufleuten, Fischern und Flößern, berichtet von der Nationalisierung der Memel, von Flucht, Vertreibung und Neubeginn, und er zitiert Gedichte und Romane, die entlang der Memel spielen. Eine bildreiche Reise entlang dieses faszinierenden Stromes.«
(Quelle: Siedler Verlag)


Rada, Uwe: Die Memel. Kulturgeschichte eines europäischen Stromes, Siedler Verlag 2010, mit Abbildungen und Farbbildteil, 368 Seiten, gebunden, 20 x 12 cm, 19,95 Eur (D) | 20,60 Eur (A) | 33,90 CHF, ISBN 978-3-88680-930-1

Links

Uwe Rada: Die Memel
Weitere Informationen auf den Internet-Seiten des siedler Verlags • Mit Leseproben

Die Memel – Kulturgeschichte eines europäischen Stromes
Buchvorstellung mit dem Autor Uwe Rada | mit einer Einführung von Fried Nielsen (Auswärtiges Amt)