Karl Markus Gauss erhält heute in Slowenien den »Vilenica-Preis« für mitteleuropäische Literatur
Drago Jancar

Salzburger Nachrichten • 10.09.2005

[…] Karl-Markus Gauß nimmt das Recht auf Vielfalt ernst, vor unseren Augen laufen wahre Geschichten ab, die Irrungen und Wirrungen der europäischen Geschichte und ihrer Folgen bis in die heutige Zeit; sein Sensorium für ethnische Gruppen, die von der kulturellen Europakarte verschwinden, und seine Sensibilität für das Leben aller an den Rand Gedrängten machen wenigstens in der Literatur Europa zu dem, was es sein müsste. […]