Kontakt:

Europäisches Zentrum zur Erforschung der deutschsprachigen Kulturen und Literaturen im östlichen Europa
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Germanistik II, Geb. 23.21., Ebene 02, Raum 44
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
T. +49 211 8115333
F. +49 211 8112951
E-Mail: schoenborn[at]phil-fak.uni-duesseldorf.de
Internet: Max-Herrmann-Neisse-Institut

Leitung: Prof. Dr. Sibylle Schönborn

Profil:

Das Max-Herrmann-Neisse-Institut wurde 2001 durch Beschluß der Fakultät in die Heinrich-Heine-Universität integriert. Ursprünglich war es 1983 von der Stiftung Haus Oberschlesien in Ratingen Hösel unter dem Namen »Eichendorff-Institut« gegründet worden. War es die Aufgabe des »Eichendorff-Instituts« insbesondere die Literatur Oberschlesiens zu erforschen, rückt nun die deutschsprachige Literatur und Kultur Schlesiens insgesamt ins Blickfeld der wissenschaftlichen Arbeit. Das Institut stellt Kontakte zu gleichartigen wissenschaftlichen Einrichtungen und literarischen Gesellschaften her und bemüht sich um den deutsch-polnischen Austausch in Literatur und Literaturwissenschaften. Symposien, Vorträge und Publikationen dokumentieren die Arbeit des Eichendorff-Instituts und richten sich an eine breitere Öffentlichkeit.

Partner Logo

Artikel Erweiterungen

Teaser
Das Max-Herrmann-Neisse-Institut wurde 2001 durch Beschluß der Fakultät in die Heinrich-Heine-Universität integriert. Ursprünglich war es 1983 von der Stiftung Haus Oberschlesien in Ratingen Hösel unter dem Namen »Eichendorff-Institut« gegründet worden. War es die Aufgabe des »Eichendorff-Instituts« insbesondere die Literatur Oberschlesiens zu erforschen, rückt nun die deutschsprachige Literatur und Kultur Schlesiens insgesamt ins Blickfeld der wissenschaftlichen Arbeit. Das Institut stellt Kontakte zu gleichartigen wissenschaftlichen Einrichtungen und literarischen Gesellschaften her und bemüht sich um den deutsch-polnischen Austausch in Literatur und Literaturwissenschaften. Symposien, Vorträge und Publikationen dokumentieren die Arbeit des Eichendorff-Instituts und richten sich an eine breitere Öffentlichkeit.