Kontakt:

Postanschrift:

Andrássy Gyula Budapesti
Német Nyelvű Egyetem Andrássy Gyula
Deutschsprachige Universität Budapest
H-1464 Budapest
Pf. 1422

Besuchsadresse:

H-1088 Budapest
Pollack Mihaly tér 3.
T. +36 1 2663101,
T. +36 30 5255043
F. +36 1 2663099
E-Mail: info[at]andrassyuni.hu
Internet: www.andrassyuni.hu (deutsch | englisch | ungarisch)

Profil:

Die Idee der Errichtung der Andrássy Gyula Deutschsprachigen Universität Budapest kam in Zusammenhang mit der bevorstehenden Erweiterung der Europäischen Union auf. Die Universität will dabei durch die Ausbildung von Führungskräften für den Auswärtigen Dienst, zum EU-Beitrittsprozess des mitteleuropäischen Raumes beitragen.

Ziel ist es, Studierende auszubilden, die mit der Vergangenheit und der Gegenwart Mitteleuropas vertraut sind und Verständnis für die Besonderheiten der Region haben. Die Absolventen der Universität werden in den verschiedensten Institutionen arbeiten. Es wird von ihnen erwartet, dass sie über hervorragende Fachkenntnisse verfügen, die sie befähigen, die Herausforderungen der modernen Kommunikationsgesellschaft zu bewältigen. Als Vertreter ihres Landes sollen sie zur Integration der Region beitragen und in der Lage sein, Entscheidungen zu treffen, die die Zusammenarbeit in der Europäischen Union fördern und vertiefen.

Die Absolventen sollen durch die Studienprogramme in die Lage versetzt werden, jene umfassenden juristischen, ökonomischen und diplomatischen Kenntnisse zu erwerben bzw. über jene historischen und kulturellen Zusammenhänge in Mitteleuropa informiert zu sein, die sie benötigen, um sich als Diplomaten, nationale oder internationale Beamte, als Politiker, als Führungskräfte in der Wirtschaft oder als Wissenschaftler in den nachstehenden Bereichen bzw. Institutionen zu bewähren.

(aus der Selbstdarstellung der Universität)

Partner Logo

Artikel Erweiterungen

Teaser
Die Idee der Errichtung der Andrássy Gyula Deutschsprachigen Universität Budapest kam in Zusammenhang mit der bevorstehenden Erweiterung der Europäischen Union auf. Die Universität will dabei durch die Ausbildung von Führungskräften für den Auswärtigen Dienst, zum EU-Beitrittsprozess des mitteleuropäischen Raumes beitragen.