Geschichtspolitik

  • 05.12.2018

    Streit um ein Wort – Kein Anschluss unter dieser Nummer!

    von Robert Schwartz […] Was das öffentlich-rechtliche ZDF am 4.12. auch getan hat und »Anschluss« durch »Beitritt« ersetzt hat. Ein Begriff, der historisch und juristisch im Kontext des Jahres 1918 schlichtweg falsch ist. Auch von der unabhängigen Deutschen Presseagentur wurde eine Korrektur nachgeliefert. Die neue Begri ...
  • 29.11.2018

    Doch nicht dieser Deutsche

    Von Kerstin Holm […] Ein regelrechtes Drama spielt sich in Kaliningrad ab, das von seinen Bewohnern in Erinnerung an den früheren Namen Königsberg liebevoll »König« genannt wird. Dort führte das Rennen zunächst Immanuel Kant an, der sein Leben hier verbrachte und dessen Namen die Kaliningrader Universität trägt. Da kl ...
  • 19.07.2018

    Deutschbalten – aus der Geschichte gestrichen?

    In der lettischen Zeitschrift Domuzīme (»Gedankenstrich«) für Literatur, Publizistik und Geschichte erschien in Heft 1 des Jahrgangs 2018 unter dem Titel Vācbaltieši –no vēstures izsvītrotie? (Deutschbalten – aus der Geschichte gestrichen?) eine Diskussion lettischer Historikerinnen und Historiker ...
  • 16.11.2017

    Kaliningrad: Russischer WM-Spielort mit deutschen Wurzeln

    von Viktoria Mokretsova […] Wegen der westlichen Lage Kaliningrads und einer der niedrigsten Unterstützung der Führungspartei in Russland, ist Propaganda hier besonders aktiv. 2016 hat der staatsnahe lokale Fernsehsender den Begriff »Germanisierung« in öffentliche Debatten eingeführt. Zum ersten Mal tauchte er im ...
  • 07.11.2017

    Der Preis der Würde

    Von Nancy Waldmann […] 1308 Häftlinge, 326 Tote im Lager Lety. Harte Arbeit im Straßenbau und im Steinbruch, Hunger. Zwei Massentransporte mit etwa 500 Gefangenen gingen aus Lety, das 1942 auf Befehl der deutschen Besatzer zum »Zigeunerlager« erklärt wurde, nach Auschwitz. Der letzte bei Schließung des Lagers im Mai 1943 ...
  • 21.06.2017

    Bis man über das Leid sprechen kann

    Von Bernhard Schulz […] Das erste Stockwerk, über die historische Treppe zu erreichen, soll unter dem Arbeitstitel »Das Jahrhundert der Flüchtlinge – Zwangsmigrationen in Europa« den historischen Überblick im Rahmen der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts bieten. Das zweite Stockwerk zeigt »Flucht und Vertrei ...
  • 07.06.2017

    Das Sudetendeutsche Museum: Ein Ort der Erinnerung

    Von Bettina Funk […] Ein eigenes Museum der Sudetendeutschen gab es bisher nicht. Andere Vertriebenengruppen haben bereits eigene Ausstellungsflächen – so gibt es das Schlesische Museum in Görlitz und das Donauschwäbische Zentralmuseum in Ulm. Die Dauerausstellung soll mit allgemeinen Erklärungen zur Herkunft und Geschic ...
  • 01.06.2017

    Geste der Versöhnung mit Strahlkraft für ganz Europa

     […] Lange war die Vertreibung der Deutschen in Brünn totgeschwiegen worden, die Opfer und ihre Nachkommen warteten jahrzehntelang vergeblich auf eine Entschuldigung. Erst in den letzten Jahren gab es auch auf der politischen Ebene der Stadt ein Umdenken. Nach langen Debatten verabschiedete der Stadtrat von Brünn eine Erklärung mit der Bitte u ...
  • 17.10.2016

    Richtfest ist »wichtiger Meilenstein«

    […] Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagte, mit Umbau und Sanierung des Deutschlandhauses entstehe nun auch "ein sichtbares Zeichen gegen Flucht und Vertreibung". Sie sei dankbar, dass der Erinnerung an Flucht und Vertreibung Millionen Deutscher - im Bewusstsein deutscher Verbrechen - im und nach dem Zweiten Weltkrieg jetzt Raum gegeben wer ...
  • 14.03.2016

    »Berühmt sein ist nichts«

    Zum 100sten Todestag von Marie Ebner-Eschenbach hat die Literaturkritikerin Daniela Strigl die Biographie Berühmt sein ist nichts – Marie von Ebner-Eschenbach geschrieben. Wir sprechen mit Daniela Strigl über das Leben und die Bedeutung der Marie von Ebner-Eschenbach. […] ...
  • 28.01.2016

    Daniela Strigl: Berühmt sein ist nichts

    »Die berühmteste österreichische Schriftstellerin des 19. Jhs. wurde lange nur als ›Dichterin der Güte‹ wahrgenommen. Doch sie war viel mehr: Poetische Realistin, Dramatikerin, Aphoristikerin, Fürsprecherin der Emanzipation, Kämpferin gegen den Antisemitismus, Offiziersgattin, Uhrmacherin und ›Reitnärrin‹. In der ersten Biogra ...
  • 16.01.2015

    Cornelia Eisler: Verwaltete Erinnerung – symbolische Politik

    »Nach Flucht, Vertreibung oder Aussiedlung aus dem östlichen Europa in der Folge des Zweiten Weltkrieges entstanden in der Bundesrepublik Deutschland über Jahrzehnte mehrere Hundert so genannte Ostdeutsche Heimatstuben. Cornelia Eisler untersucht auf der Grundlage einer bundesweiten Dokumentation dieser Heimatsammlungen und an ...
  • 20.01.2009

    Radiosender gegen Stalin

    Von Henri Kramer […] Im Malteser Treffpunkt Freizeit wird der Mann aus Thüringen am 30. April über seine Geschichte berichten – der Vortrag ist ein Höhepunkt der neuen Veranstaltungsreihe »Treffpunkt Geschichte«, bei der Potsdamer Grundschüler die jüngere deutsche Historie kennen lernen sollen. […] In diesem Januar ...
  • 30.10.2007

    Beckstein unterstützt die Vertriebenen-Chefin

    Die Welt • 30.10.2007 Im Streit um die Rolle von Erika Steinbach bei der Planung der Dokumentationsstätte gegen Flucht und Vertreibung hat Bayerns Ministerpräsident die SPD angegriffen. Polen will die CDU-Politikerin möglichst aus der Planung heraushalten. Aus der SPD kam Verständnis für diese Haltung. […] ...
  • 04.07.2005

    Beckstein dringt auf Zentrum gegen Vertreibungen

    Von ddp/dpa […] Beckstein sagte weiter, das Gedenken an das Leid des eigenen Volkes bedeute keine Relativierung der deutschen Schuld. Es stelle auch nicht den Versuch dar, die Geschichte umzuschreiben. Es sei nach wie vor wichtig und berechtigt, auf das Unrecht der Vertreibung hinzuweisen, für die Heilung dieses Unrechts einz ...
  • Blättern:

    Seite von 1