Estland übernimmt übernimmt für die zweite Jahreshälfte die EU-Ratspräsidentschaft. Der baltische Staat ist für Großbritannien eingesprungen – und steht wie kein anderer in Europa für digitale Entwicklung. Der Autor besuchte Estland auf Einladung des Deutschen Kulturforums östliches Europa.
Der Tagesspiegel, 30.06.2017
1

Von Bernhard Schulz

[…] Ein Problem mit der russischsprachigen Minderheit in Estland sieht sie nicht. Was sie so nicht sagen kann, wiederholen andere Politiker immer wieder – dass in Estland »kein Russe von Putin befreit werden« wolle. Rund ein Drittel der 1,3 Millionen Esten haben Russisch als ihre Mutter- und Verkehrssprache; Amtssprache jedoch ist allein das Estnische, das auch in den russischsprachigen Gebieten im Osten des Landes die hauptsächliche Sprache im Schulunterricht bildet. […]

Estland will Europa digital voranbringen
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe des Tagesspiegel

Der Artikel ist u.a. das Ergebnis einer Informationsreise nach Tallinn (Reval), die das Deutsche Kulturforum östliches Europa im Mai 2017 für Medienvertreter organisiert und begleitet hatte.