Ein fünfmonatiges Stipendium des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Zusammenarbeit mit der Öffentlichen Ieva-Simonaitytė-Bezirksbibliothek Klaipėda. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Dezember 2021.

Das alte Bürgermeister- und heutige Rathaus in Memel/Klaipėda diente 1807 als Residenz von König Wilhelm II. und Königin Luise von Preußen. Foto: © Deutsches Kulturforum östliches Europa 2008Das alte Bürgermeister- und heutige Rathaus in Memel/Klaipėda diente 1807 als Residenz von König Wilhelm II. und Königin Luise von Preußen. Foto: © Deutsches Kulturforum östliches Europa 2008

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa schreibt in Zusammenarbeit mit der Öffentlichen Ieva-Simonaitytė-Bezirksbibliothek Klaipėda (Klaipėdos apskrities viešoji Ievos Simonaitytės biblioteka) ein von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien dotiertes Stipendium

einer Stadtschreiberin/eines Stadtschreibers

in Memel/Klaipėda (Litauen) aus.

Deutschsprachige bzw. deutsch schreibende Autorinnen und Autoren, die bereits schriftstellerische oder journalistische Veröffentlichungen vorweisen können, sind eingeladen, sich um das Stipendium in Memel/Klaipėda zu bewerben. Insbesondere werden solche Autorinnen und Autoren angesprochen, die sich in kreativer Weise mit dem historischen Kulturerbe der Stadt, der Region und des Landes auseinandersetzen wollen.

Das Stadtschreiber-Stipendium des Deutschen Kulturforums östliches Europa hat als Ziel, das gemeinsame kulturelle Erbe der Deutschen und ihrer Nachbarn in den Regionen Mittel- und Osteuropas, in denen einst auch Deutsche gelebt haben und heute leben, in der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen sowie gegenseitiges Verständnis und interkulturellen Dialog zu fördern.

Die Stadtschreiberin/der Stadtschreiber soll am kulturellen Leben der Stadt Memel/Klaipėda teilnehmen und Themen der gemeinsamen Kultur und Geschichte in der Stadt und der Region in der eigenen Arbeit aufgreifen, auf hohem Niveau reflektieren und breiten Kreisen anschaulich vermitteln. Die literarischen oder medialen Annäherungen an die jeweilige Stadt und die umgebende Kulturlandschaft sollen laufend in einem Internet-Blog dokumentiert werden, der auch in litauischer Übersetzung geführt wird.

Die Stadtschreiberstelle ist verbunden mit einem monatlichen Stipendium von 1.300 Euro für fünf Monate (Frühjahr bis Herbst 2022), einer kostenlosen Wohnmöglichkeit und Reisemitteln.

Vergabe

Über die Vergabe der Stadtschreiberstelle entscheidet eine fünfköpfige Jury im Januar/Februar 2022.

Die planmäßige Umsetzung des Stipendiums steht unter dem Vorbehalt etwaiger einschränkender Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie, etwa hinsichtlich des Zeitpunkts oder der Dauer.

Bewerbung

Logo der Klaipėdos apskrities viešoji Ievos Simonaitytės biblioteka (Ieva-Simonaitytė-Bezirksbibliothek Memel/Klaipėda)

Senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum

15. Dezember 2021
(Datum der Absendung bzw. des Poststempels)

entweder in Papierform

an

Deutsches Kulturforum östliches Europa
Berliner Str. 135
14467 Potsdam

oder in elektronischer Form an

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte fügen Sie dem Bewerbungsformular und einem Schreiben, in dem Sie Ihre Motivation für Ihre Bewerbung erläutern, einen tabellarischen Lebenslauf, Ihre Publikationsliste (Bücher oder Medienbeiträge) sowie – besonders wichtig – ein Projektkonzept für Ihre schriftstellerische/journalistische Arbeit als Stadtschreiber/Stadtschreiberin in Memel/Klaipėda bei.

Das Bewerbungsformular finden Sie unter Vorhandene Materialien.

Nur vollständige Bewerbungsunterlagen können berücksichtigt werden.

Ansprechpartner

Deutsches Kulturforum östliches Europa
Dr. Klaus Harer
Berliner Straße 135 | Haus K1
D-14467 Potsdam
T. + 49 (0) 331 20098-44
F. + 49 (0) 331 20098-50
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Vorhandene Materialien

Bewerbungsbogen »Stadtschreiber/Stadtschreiberin Klaipėda/Memel« als Word-DateiPDF-Datei