Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
Vergangene Termine Aktuelle Termine anzeigen
  • Themenabend anlässlich des 100. Gründungs­jubiläums des Bauhauses – Bitte nicht mehr anmelden, die Veranstaltung ist ausgebucht!

    Das Bauhaus gehört zu den bedeutendsten Schulen für Architektur, Design und Kunst und ist eine der prägendsten Stilrichtungen des 20. Jahrhunderts. 1919 in Weimar von Walter Gropius gegründet, wurde es zunächst zur Plattform für progressive Architekten wie Ludwig Mies van der Rohe, Erich Mendelsohn und Hans Scharoun und später zum Treffpunkt der europäischen Avantgarde. Ihnen gemeinsam ... weiter...
    10.10.2019
    18:30
    Berlin
  • Fünf Biografien erzählen hundert Jahre Geschichte. Ausstellungseröffnung mit kommentierter Führung und Film (in tschechischer Sprache)

    Die Wanderausstellung »Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie« erzählt die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert anhand von fünf Biografien aus der Prager bzw. Wiener deutsch-tschechisch-jüdischen Familie Schalek. Sie besteht aus 11 Bannern und einem neunminütigen Begleitfilm. Die fünf Protagonisten sind: Robert Schalek (1877–1963): Schriftsteller, Vorsitzender Richt... weiter...
    08.10.2019
    17:00
    Leitmeritz (Tschechien)
  • Eröffnung der Ausstellung »›Fromme und tüchtige Leute …‹. Die deutschen Siedlungen in Bessarabien (1814–1940)« mit der Autorin Ute Schmidt

    Im Jahr 1812 lud Zar Alexander I. deutsche Siedler ein, sich in Bessarabien niederzulassen, und versprach ihnen Land und Freiheitsrechte. Die Einwanderer stammten überwiegend aus Südwestdeutschland und aus Preußen. Im Laufe ihrer 125-jährigen Siedlungsgeschichte entwickelten die Deutschen hier ein prosperierendes Gemeinwesen, das durch lokale Autonomie und eine religios-pietistisch grundiert... weiter...
    05.10.2019
    17:00
    Dinkelsbühl
  • Begleitveranstaltung zur Verleihung des Georg Dehio-Kulturpreises 2019 an das Ensemble »Canzonetta« und seine Leiterin Ingeborg Acker

    »Seit seiner Gründung im Umfeld des deutschsprachigen Johannes-Honterus-Lyzeums und der evangelischen Honterusgemeinde hat das Ensemble Generationen von Kindern und Jugendlichen verschiedener ethnischer und konfessioneller Zugehörigkeit für das gemeinsame Musizieren begeistert. … Es zeugt von einer intensiven, qualitätsvollen Auseinandersetzung mit dem vielstimmigen und vielsprachigen e... weiter...
    27.09.2019
    18:30
    Berlin
  • Feierliche Preisverleihung an Dr. Maciej Łagiewski und das Kinder- und Jugendensemble »Canzonetta« mit seiner Leiterin Ingeborg Acker

    Das Deutsche Kulturforum östliches Europa e. V. in Potsdam vergibt 2019 zum neunten Mal den Georg Dehio-Kulturpreis. Mit dieser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters, dotierten Auszeichnung ehrt das Kulturforum besondere Leistungen in der Erforschung, Bewahrung und Präsentation von Zeugnissen des gemeinsamen kulturellen Erbes in jene... weiter...
    26.09.2019
    19:00
    Berlin
  • Die Lebenswelten der Grafen Lehndorff als digitale Edition. Vortrag von Dr. Gaby Huch (BBAW)

    Tiefe Einblicke in die spannende und komplexe Geschichte einer ostpreußischen Adelsfamilie mit ihren europäischen und regionalen Bezügen vermittelt dieses innovative Projekt der BBAW. Dr. Gaby Huch, die als Historikerin mit der Erschließung der Archive betraut ist, zeigt die Möglichkeiten der Online-Publikation auf. Eintritt 6,– Euro5,– Euro ermäßigt Der Vortrag ist der zweite i... weiter...
    24.09.2019
    18:00
    Potsdam
  • Internationales deutschsprachiges Studententheatertreffen an der Universität Zagreb

    Studierende aus vier Ländern (Rumänien, Kroatien, Serbien und Deutschland) treffen sich in der Hauptstadt Kroatiens und nehmen an zahlreichen Lehrveranstaltungen, Workshops und Fachvorträgen teil (Theaterpädagogik, Sprecherziehung, Darstellendes Spiel). Am Abend führt jede Theatergruppe ihr aus dem jeweiligen Land mitgebrachtes Theaterstück vor. Weitere Informationen Ivana BašićPhiloso... weiter...
    20.09.2019 - 29.09.2019
    Zagreb (Kroatien)
  • Buchpräsentation mit Bildervortrag, Lesung und Gespräch mit Renata SakoHoess und Michal Hvorecký

    Pressburg – ungarisch Pozsony, slowakisch seit 1919 Bratislava – wurde von Kelten, Römern, Bayern, Ungarn, Deutschen und Slowaken geprägt. Es war jahrhundertelang ungarische Krönungsstadt und lag an den wichtigen Handelswegen Mitteleuropas. Mehrsprachigkeit war charakteristisch für die hier geborenen und lebenden Autorinnen und Autoren. Zu diesen gehört der große Barockgelehrte Matthia... weiter...
    19.09.2019
    19:00
    Frankfurt am Main
  • Buchpräsentation mit Bildervortrag, Lesung und Gespräch mit Renata SakoHoess und Michal Hvorecký

    Pressburg – ungarisch Pozsony, slowakisch seit 1919 Bratislava – wurde von Kelten, Römern, Bayern, Ungarn, Deutschen und Slowaken geprägt. Es war jahrhundertelang ungarische Krönungsstadt und lag an den wichtigen Handelswegen Mitteleuropas. Mehrsprachigkeit war charakteristisch für die hier geborenen und lebenden Autorinnen und Autoren. Zu diesen gehört der große Barockgelehrte Matthia... weiter...
    18.09.2019
    18:00
    Stuttgart
  • Die Reise an den Geburtsort der Regisseurin wird zu einer Reise in eine vergessene Vergangenheit des Ortes und der Menschen, die dort lebten. Filmvorführung im Rahmen des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg 2019

    Als ihre Mutter an Alzheimer erkrankt macht sich die Regisseurin Anna Konik auf den Weg in das ehemalige Oberschlesien, an ihren Geburtsort Dobrodzień (Guttentag). Früher lebten an diesem Ort Menschen unterschiedlichster Herkunft, Kultur und Religion zusammen – Jüdinnen und Juden, Deutsche, Pol*innen und manchmal gab es alle unter einem Dach. Viele kamen aus umlegenden Gebieten, waren staat... weiter...
    16.09.2019
    20:00
    Berlin
  • Ausstellungseröffnung: Ein aufgeklärter Staatsdiener zwischen Preußen und Polen

    Im öffentlichen Raum kann die Macht des Wortes auch dem vermeintlich Machtlosen eine Waffe sein. Der Beamte und politische Schriftsteller Hans von Held (1764–1842) zählte in seiner Zeit zu den bekanntesten Persönlichkeiten der Spätaufklärung in Preußen. Berüchtigt war er vor allem durch seine Anklagen gegen die preußische Staatsverwaltung Ende des 18.Jahrhunderts und seine öffentliche... weiter...
    16.09.2019
    18:00
    Halle (Saale)
  • Es spielt das Trio Margaux

    Frédéric Chopin war noch keine zwanzig Jahre alt, als er in Warschau seine ersten größeren Werke schrieb. Dabei begleitete ihn als Kompositionslehrer Joseph Elsner. Dieser blieb eine wichtige Bezugsperson, auch nachdem Chopin im Jahr 1830 seine Heimat verließ. Als Lehrer und Vertrauter nimmt Joseph Elsner eine besondere Rolle in der Biografie Chopins ein. Elsner beriet ihn vor allem in jung... weiter...
    15.09.2019
    11:00
    Berlin
  • Die unbekannte Geschichte des Letten Žanis Lipke, der im Zweiten Weltkrieg zahlreiche Jüdinnen und Juden in seinem Keller in Riga versteckte. Filmvorführung im Rahmen des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg 2019

    The Mover erzählt die Geschichte von Žanis Lipke, der während der deutschen Besatzung in Riga Juden aus einem Arbeitslager rettete. Žanis war ein einfacher Arbeiter, der wie viele versuchte, das Überleben seiner Familie während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg zu sichern. Er arbeitete in einem deutschen Waffenlager und übernahm auch kleine Schmuggeltätigkeiten. Als sein jüdi... weiter...
    14.09.2019
    20:00
    Berlin
  • Bebilderte Buchpräsentation des Kulturreiseführers – 4., aktualisierte und erweitere Auflage – mit dem Autor Arne Franke

    Im 19. Jahrhundert entstand im Hirschberger Tal im Riesengebirge eine der bedeutendsten Kulturlandschaften Mitteleuropas. Der Stil der Burgen und Schlösser, Herrenhäuser und Parkanlagen, die ursprünglich im Besitz großer deutscher und polnischer Adelsgeschlechter waren, atmete den Geist der europäischen Romantik. Bei ihrer Errichtung wirkten herausragende Architekten und Gartenbauer wie Kar... weiter...
    12.09.2019
    19:00
    Berlin
  • Neues zur Familiengeschichte des großen Pianisten. Vortrag von Dr. Klaus Harer, Deutsches Kulturforum östliches Europa Potsdam (in russischer Sprache)

    Die Schweigsamkeit des berühmten sowjetischen Pianisten Swjatoslaw Richter (1915-1997) gegenüber der Öffentlichkeit und den Medien war legendär. Richter gab praktisch keine Interviews, und über sein Leben war bisher nur das bekannt, was er seinem Biografen, dem Dokumentarfilmer Bruno Monsaingeon, für dessen berühmten Film Richter – der Unbeugsame (1998) mitteilte. Der Vortrag beleucht... weiter...
    12.09.2019
    19:00
    Kaliningrad (Russland)
  • Moralisches Drama in Westpreußen im 19. Jahrhundert. Filmvorführung im Rahmen des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg 2019

    In einem kleinen Dorf im Westpreußischen, nahe der unteren Weichsel, leben in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Deutsche, Polen, Juden und Roma nebeneinander. Der wohlhabende deutsche Mühlenbesitzer Johann leidet es nicht, dass der Jude Levin in seiner Bootsmühle auch Korn mahlt. Im Glauben, dass die Justiz auf Seiten der Deutschen sein wird, öffnet er nachts das Wehr und schwemm... weiter...
    09.09.2019
    20:00
    Berlin
  • Fünf Biografien erzählen hundert Jahre Geschichte. Ausstellungseröffnung mit kommentierter Führung und Film. Anmeldung erbeten

    Die Wanderausstellung »Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie« erzählt die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert anhand von fünf Biografien aus der Prager bzw. Wiener deutsch-tschechisch-jüdischen Familie Schalek. Sie besteht aus 11 Bannern und einem neunminütigen Begleitfilm. Die fünf Protagonisten sind: Robert Schalek (1877–1963): Schriftsteller, Vorsitzender Richt... weiter...
    09.09.2019
    15:00
    Deutsche Schule Prag
  • Jüdisches Leben an der Oder. Eröffnung der deutsch-polnischen Wanderausstellung im Rahmen der »Tage der Integration und Ökumene«

    Die Landschaft an der Oder mit ihren wechselnden herrschaftlichen und nationalen Zugehörigkeiten war über Jahrhunderte ein Begegnungsraum. Hier kreuzten sich auch die deutsch-jüdische und die polnisch-jüdische Kultur. In der Neuzeit bedrohte der Nationalismus, gepaart mit dem Antisemitismus, diese kulturelle Vielfalt an Oder, Obra und Warthe. Der Nationalsozialismus zerstörte sie. Nach dem ... weiter...
    06.09.2019
    16:30
    Königsberg in der Neumark (Polen)
  • Deutsche und polnische Wege im »Warthegau« 1939/40. Themenabend mit Vortrag und Podiumsdiskussion

    Nach dem Zusammenbruch der großen europäischen Reiche infolge des Ersten Weltkrieges entstanden in Ostmittel- und Südosteuropa Nationalstaaten, in denen meist ein erheblicher Anteil ethnischer Minderheiten lebte. Zu ihnen gehörten auch zahlreiche deutsche Gruppen. Die 1933 an die Macht gekommenen Nationalsozialisten betrachteten diese deutschen Minderheiten als Verfügungsmasse für ihre B... weiter...
    05.09.2019
    19:00
    Berlin
  • Festveranstaltung mit Arno Surminski zu seinem 85. Geburtstag

    Wenn Arno Surminski von Ostpreußen spricht, klingt es weder bitter noch sentimental. Er spricht von der Region, in der er geboren wurde und aufwuchs, von den Menschen, die sie bewohnten, von ihrem Umgang mit Krieg, Not und Vertreibung. Doch er spricht auch von ihrem unerschöpflichen Humor und ihrer Gastfreundschaft. Schwarz-Weiß-Malerei und Stimmungsmache sind Surminski fremd. Statt auf Über... weiter...
    29.08.2019
    18:30
    Lüneburg
Blättern:
3520 1019749

Seite von 176