Das Digitale Forum Mittel- und Osteuropa (DiFMOE) ist ein transnationales und zeitlich offenes Verbundprojekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, historisches Kulturgut des östlichen Europa zu digitalisieren und mittels seines Webportals sowohl der Wissenschaft, als auch der interessierten Öffentlichkeit frei zugänglich zu machen.

Kontakt:

Institut für Kooperation in Mittel- und Osteuropa (KOMIOS s.r.o.)
Jan Schrastetter (Geschäftsführer)
Hlboká cesta 9
81104 Bratislava
Slowakei
T: +421 2 20714777
Mobil: +421 915 450 301
E-Mail: office[at]komios.eu
Internet:
www.difmoe.eu – die Plattform wird derzeit überarbeitet.
www.difmoe-digitallibrary.eu – unter dieser Arbeitsadresse ist ein Großteil der Zeitungen vorübergehend zu erreichen.

Profil:

Das Digitale Forum Mittel- und Osteuropa (DiFMOE) ist ein transnationales und zeitlich offenes Verbundprojekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, historisches Kulturgut des östlichen Europa zu digitalisieren und mittels seines Webportals sowohl der Wissenschaft, als auch der interessierten Öffentlichkeit frei zugänglich zu machen.

Im DiFMOE kooperieren gegenwärtig Bibliotheken, Archive, wissenschaftliche Institutionen und privatwirtschaftliche Einrichtungen aus Deutschland, Österreich, der Slowakei, Tschechien und Ungarn. Koordinator des im Sinne einer Öffentlich- Privaten Partnerschaft konzipierten Gesamtprojektes ist der in München beheimatete Verein Digitales Forum Mittel- und Osteuropa e.V.

Die wichtigsten Vereinsziele und -aktivitäten bestehen zudem in

  • der Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung durch die Konzeption und Durchführung von Digitalisierungsprojekten im Kontext des Konsortialprojektes DiFMOE
  • der Förderung der internationalen und interdisziplinären wissenschaftlichen Auseinandersetzung innerhalb des Themenkomplexes »Kultur und Geschichte der Deutschen in Ostmittel-, Südost- und Osteuropa«

Darüber hinaus hat das Digitale Forum Mittel- und Osteuropa das Ziel, die vom Verfall bedrohten und bereits teilweise in Vergessenheit geratenen Periodikabestände im Laufe der nächsten Jahre systematisch zu erschließen, digital zu sichern und zu archivieren und mittels eines Online-Portals der breiteren Öffentlichkeit, vor allem aber der Wissenschaft zugänglich zu machen. Gleichzeitig soll das Portal den Charakter einer gegenstandsbezogenen Plattform erhalten, mit Möglichkeiten zum Austausch, zur Diskussion und zur digitalen Publikation.

Zur Zeit können folgende Periodika online gelesen werden:

  • Brünner Tagesbote (1850-1944) | mit Volltextrecherche
  • Das Riesengebirge in Wort und Bild (1881-1898)
  • Der Wanderer durch Ost- und Westpreußen (1904-1911)
  • Der Wanderer im Riesengebirge (1881-1943)
  • Die Donau (1935-1944)
  • Karpathen-Post (1880-1942) | mit Volltextrecherche
  • Karpathen-Edelweiss (1880) | Beilage zur Karpathen-Post
  • Preßburger Zeitung (1764-1929)
  • Intelligenzblatt für Ungarn (1798-1835) | Beilage zur Pressburger Zeitung
  • Pannonia (1837-1848) | Beilage zur Pressburger Zeitung
  • Pressburgisches Wochenblatt (1771-1773) | Beilage zur Pressburger Zeitung
  • Schrattenthals Frauen-Zeitung (1893-1894) | Beilage zur Pressburger Zeitung

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang