02.02.2011

Estland im Sommer 1914, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs, als der Zerfall des deutsch geprägten Baltikums unmittelbar bevor steht

Estland im Sommer 1914, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs, als der Zerfall des deutsch geprägten Baltikums unmittelbar bevor steht
Estland im Sommer 1914, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs, als der Zerfall des deutsch geprägten Baltikums unmittelbar bevor steht. Eine deutsch-estnisch-österreichische Koproduktion von Chris Kraus, Filmstart am 3. Februar 2011.

»Juni 1914. Die 14-jährige Oda von Siering kehrt zu ihrer Familie an die baltische Ostseeküste zurück, eine entlegene Provinz des Zarenreiches, in der Deutsche, Russen und Esten einander misstrauisch belauern.

Oda begleitet die sterblichen Überreste ihrer Mutter, mit der sie bis zu deren Tod in Berlin lebte. Auf Poll, dem Gut der adligen deutschbaltischen Familie, trifft das temperamentvolle und etwas altkluge Mädchen auf eine Gesellschaft, die inmitten eines porösen Idylls ihrem Zusammenbruch entgegengeht. Ihr Vater Ebbo, ein verschrobener Arzt und Hirnforscher, widmet sich fanatisch seinen von der akademischen Lehre missachteten Studien; ihre somnambule Tante Milla ist in eine Affäre mit dem schroffen Verwalter Mechmershausen verstrickt; Cousin Paul, junger Kadett der russischen Armee, macht der herablassenden Verwandten ungeschickt den Hof.

Als Oda zufällig einen von zaristischen Truppen schwer verwundeten estnischen Anarchisten in einem verlassenen Nebengebäude findet, entscheidet sie aus einem romantischen Impuls heraus, ihm zu helfen. Obwohl die Entdeckung des namenlosen Verletzten, der sich nur ›Schnaps‹ nennt, dramatische Konsequenzen für ihre Angehörigen und sie selbst haben könnte, verbirgt sie ihn mitten auf dem Gut Poll, um ihn heimlich gesundzupflegen. Wann immer sie es es einrichten kann, flieht sie aus der erdrückenden Enge des Familienlebens zu diesem so ganz anderen Mann, einem geflohenen Sträfling und verbotenen Autor, der all ihr kindliches Sehnen nach einem Leben voll Romantik und Gefahr befeuert. Doch ›Schnaps‹ plant, das Gut Poll so schnell wie möglich wieder zu verlassen.

Allerdings rechnet er nicht mit der Glut und Wucht der Gefühle einer leidenschaftlichen Halbwüchsigen, die mit ihrer ganzen Welt brechen möchte, bevor die Welt sie bricht. In der Hitze des estnischen Sommers spitzen sich die Konflikte auf dem Gut Poll unausweichlich zu, bis es um nichts weniger geht als um Leben und Tod.

Poll basiert lose auf den Memoiren der Berliner Autorin Oda Schaefer (1900–1988), in denen sie ihren Kindheitsbesuch in der russischen Ostseeprovinz Estland kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges schildert. Die wechselhafte Geschichte dieses Landes ist heute kaum noch bekannt: Deutsche Kreuzritter hatten im Mittelalter weite Teile des Baltikums erobert, gerieten aber schließlich selbst unter die Hegemonie des Zarenreiches. Anfang des 20. Jahrhunderts übte die russische Regierung immer stärkeren Druck auf die Deutschbalten aus, denen ihre Privilegien, ihre Kultur und ihre Vorherrschaft über die unterjochten Esten genommen wurde. 1939 wurden die letzten Deutschbalten ins ›Dritte Reich‹« umgesiedelt.

Der Regisseur Chris Kraus schlägt ein fast vergessenes, faszinierendes Kapitel der europäischen Geschichte auf, vor dessen Hintergrund die leitsternhafte Liebe einer einst bekannten, heute weitgehend vergessenen Schriftstellerin aufleuchtet.«
(Quelle: © Pfifflmedien) GmbH 2010

Buch und Regie
Chris Kraus

Kamera
Daniela Knapp

Casting
Nina Haun

Szenenbild
Silke Buhr

Kostümbild
Gioia Raspé sfk

Tonmeister
Heinz K. Ebner

Maskenbild
Susana Sànchez

Schnitt
Uta Scmidt

Lichtgestaltung
Georg Nonnenmacher

Sound Design & Music Editor
Philipp Kemptner

Mischtonmeister
Bernhard Maisch

Visual Effects Supervisor
Geoffrey Kleindorfer

Produzentinnen
Alexandra Kordes, Meike Kordes

Koproduzenten
Danny Krausz, Kurt Stocker, Riina Sildos, Chris Kraus

Redaktion
Stefanie Groß (SWR), Bettina Ricklefs (BR), Georg Steinert (ARTE), Jörn Klamroth (ARD Degeto), Heinrich Mis (ORF-Film/Fernseh-Abkommen)

Herstellungsleitung
Meike Kordes, Manfred Fritsch

Darsteller
Paula Beer (Oda von Siering)
Edgar Selge (Ebbo von Siering)
Tambet Tuisk (Schnaps)
Jeanette Hain (Milla von Siering)
Richy Müller (Mechmershausen)
Enno Trebs (Paul von Siering)

Jewgenij Sitochin (Hauptmann Karpow)
Susi Stach (Gudrun Koskull)
Erwin Steunhauer (Professor Plötz)
Michael Kreihsl (Professor Hasenreich)
Gudrun Ritter (Oda Schaefer)
Uma Fritze (Gigola)
Paula Fritze (Karin)
Valentina Väli (Lisbeth)
Dennis Mojen (Meelis)
Juhannes Kask (Apa Kügelgen)
Ibdrek Kalda (Pastor Koskull)
Jüri Saamel (Kutscher)
Nikolai Bentsler (Georgier)
Gertie Honeck (Stimme Oda Schaefer)
Hans-Dieter Brunowsky (Stimme Pastor Koskull

Produktion
Kordes & Kordes Film

in Koproduktion mit
Dor Film Amrion, SWR, BR, ARTE ARD Degeto und ORF Film/Fernseh-Abkommen

Produktionsländer
deutsch/estnisch/österreichische Koproduktion

Produktionsjahr
2011

Länge
ca. 133 Minuten

Kinostart
03.02.11 FSK
12 Jahre

Verleih
Pfiffl-Medien Verleih

www.poll-derfilm.de

www.piffl-medien.de

Filmtrailer

auf der Internetplattform www.youtube.com

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang