29.11.2018

Kommentar: Kant in Kaliningrad

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.11.2018
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.11.2018
Kommentar: Kant in Kaliningrad
Kommentar: Kant in Kaliningrad

Von Kerstin Holm

[…] Ein regelrechtes Drama spielt sich in Kaliningrad ab, das von seinen Bewohnern in Erinnerung an den früheren Namen Königsberg liebevoll »König« genannt wird. Dort führte das Rennen zunächst Immanuel Kant an, der sein Leben hier verbrachte und dessen Namen die Kaliningrader Universität trägt. Da klingelten bei etlichen Funktionären der Kremlpartei »Einiges Russland« die Alarmglocken. Ein Abgeordneter der Staatsduma aus dem fernen Tatarstan, Marat Bariew, warnte, es wäre schändlich und »unpatriotisch«, wenn in der Exklave der deutsche Philosoph gewinnen würde. […]

Doch nicht dieser Deutsche
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der F.A.Z.

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang