29.02.2016

Der Übersetzer Karl Dedecius ist tot

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.02.2016
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.02.2016
2805, 2804, 2802, 2801
Der Übersetzer Karl Dedecius ist tot
Von ihm konnte man lernen, wie Sprache und Literatur als Mittel der Völkerverständigung taugen. Der große Übersetzer Karl Dedecius ist in Frankfurt im Alter von 94 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

Von Stefanie Peter

[…] Am 20. Mai 1921 als Sohn eines böhmisch-deutschen Vaters und einer schwäbischen Mutter in Lodz geboren, erlebte er seine Vaterstadt als jene polyglotte und boomende Einwanderermetropole, der Władysław Reymont in seinem großen und von Andrzej Wajda verfilmten Lodz-Roman Das gelobte Land ein literarisches Denkmal gesetzt hat: Russen, Juden, Deutsche und Polen prägten den so spannungsreichen wie inspirierenden Alltag dieser Industriestadt. In seinen 2006 erschienenen Memoiren Ein Europäer aus Lodz erinnert sich Dedecius, wie er zu Hause Deutsch und auf der Straße Polnisch sprach, ein polnisches Gymnasium besuchte, mit seinem Vater ins russische Dampfbad und mit seiner Mutter in die deutsche evangelische Kirche ging. […]

Er brachte uns Polens Literatur
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der F.A.Z.

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang