05.11.2014

Der designierte Vertriebenen-Präsident Bernd Fabritius über seine düstere Kindheit in Rumänien, das schwierige Verhältnis des BdV zu Polen und wie er Erika Steinbachs Arbeit fortführen will

von Karsten Kammholz
von Karsten Kammholz
Der designierte Vertriebenen-Präsident Bernd Fabritius über seine düstere Kindheit in Rumänien, das schwierige Verhältnis des BdV zu Polen und wie er Erika Steinbachs Arbeit fortführen will
Der designierte Vertriebenen-Präsident Bernd Fabritius über seine düstere Kindheit in Rumänien, das schwierige Verhältnis des BdV zu Polen und wie er Erika Steinbachs Arbeit fortführen will

Die Welt, 05.11.2014

[…]
Die Welt: Was werden Sie anders machen, wenn Sie gewählt sind?

Bernd Fabritius: Ich werde im BdV nichts anders, sondern einiges zusätzlich machen. Ich werde mich bemühen, das Verhältnis zwischen unserem Verband und Polen zu entspannen. Wir brauchen in einem modernen Europa keine Feindbilder mehr. […]

»Ich will unser Verhältnis zu Polen entspannen«
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der Welt

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang