15.05.2014

Der Bundespräsident hat in Tschechien der deutschen Besatzung des Landes und der Vertreibung der Sudetendeutschen gedacht. Er lobte den Mut beider Länder zur Versöhnung.

Der Bundespräsident hat in Tschechien der deutschen Besatzung des Landes und der Vertreibung der Sudetendeutschen gedacht. Er lobte den Mut beider Länder zur Versöhnung.
Der Bundespräsident hat in Tschechien der deutschen Besatzung des Landes und der Vertreibung der Sudetendeutschen gedacht. Er lobte den Mut beider Länder zur Versöhnung.

ZEIT online, 06.05.2014

[…] »Flucht, Vertreibung, Zwangsaussiedlung, ethnische Säuberung – wie immer Sie es nennen mögen«, sagte Gauck zum Schicksal der Sudetendeutschen. Nach den nationalsozialistischen Verbrechen und der Befreiung 1945 hätten die Deutschen in der Tschechoslowakei ihre Heimat verlassen müssen – »Schuldige und Unschuldige zugleich«. […]

Gauck erinnert in Prag auch an Vertreibung
Der gesamte Artikel in der Onlineausgabe der ZEIT

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang