22.06.2012

Nach Sibirien zur Zwangsarbeit – Rezension des Buches »Die Leningrader Deutschen. Das Schicksal der Kriegsgenerationen« von Irina Tscherkasjanowa

Kerstin Holm
Kerstin Holm
5851
Nach Sibirien zur Zwangsarbeit – Rezension des Buches »Die Leningrader Deutschen. Das Schicksal der Kriegsgenerationen« von Irina Tscherkasjanowa
Nach Sibirien zur Zwangsarbeit – Rezension des Buches »Die Leningrader Deutschen. Das Schicksal der Kriegsgenerationen« von Irina Tscherkasjanowa

Frankfurter Allgemeine Zeitung • 20.06.2012

[…] Der Abtransport »sozial unzuverlässiger Elemente« begann nach dem Winterkrieg mit Finnland zunächst im Murmansker Gebiet und nach dem deutschen Überfall 1941 im umzingelten Leningrad, wohin viele Landbewohner vor der Front flüchteten. Die Deutschen, die auf die Evakuierungszüge kamen, wurden von zurückbleibenden Russen oft beneidet, zumal man dort warmes Essen und einen Ofen bekam. Sie landeten in Kasachstan und Ostsibirien, wo man sie bei der Zwangsarbeit in der Forst- und Fischereiwirtschaft sowie im Bergbau einsetzte. Die Bedingungen waren oft katastrophal. Eine geologische Expedition stieß 1943 in einer Kolonie im nordischen Ust-Chantaika, wo Hunderte Deutsche nur mit Zelten, ohne Öfen, Werkzeug und Verpflegung ausgesetzt worden waren, auf einen Leichenberg. […]

Deportierte Deutsche
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der F.A.Z. • im kostenpflichtigen Archiv


Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang