News

  • 09.04.2017

    Deutschlandfunk, 09.04.2017
    Der Dichter Johannes Bobrowski war befreundet mit Enzensberger, Celan, Grass. Sein literarisches Generalthema – die Deutschen und der europäische Osten – diese »lange Geschichte aus Unglück und Verschuldung, seit den Tagen des Deutschen Ordens« blieb viel zitiert. Vor 100 Jahren wurde er geboren.
  • 04.04.2017

    about-drinks.com, 04.04.2017
    Am 11. November 1842 schenkte der Braumeister Josef Groll das erste goldene Pils der Welt aus. 175 Jahre später kann das Unternehmen auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken. Zum Jubiläumsjahr kommt Pilsner Urquell mit einem limitierten Retro-Sixpack in den Handel, das die Geschichte des ersten Pils' der Welt widerspiegelt.
  • 04.04.2017

    Siebenbürgische Zeitung, 04.04.2017
    Die Reformation war zunächst eine Kirchenreformbewegung innerhalb der lateinischen Westkirche, die, ausgehend von Martin Luthers Thesenanschlag an die Tür der Schlosskirche von Wittenberg am 31. Oktober 1517, besonders in die deutschsprachigen Siedlungsgebiete Europas bis nach Siebenbürgen ausstrahlte. Zusammenfassung eines Vortrags von Dr. Ulrich Andreas Wien
  • 02.04.2017

    arte, 02.04.2017
    Stettin will Metropole werden und damit anknüpfen an eine fast vergessene, glorreiche Vergangenheit. Dafür arbeitet die Stadt hart.
  • 29.03.2017

    Lübecker Nachrichten, 29.03.2017
    Der aus Pommern stammende Johannes Bugenhagen (1485–1558) gehörte zu den engsten Vertrauten Martin Luthers. Nun gibt die Nordkirche zum 500. Reformationsjubiläum einen Bugenhagen-Comic heraus.
  • 27.03.2017

    Die Welt, 27.03.2017
    9. April 1241: Herzog Heinrich der Fromme von Schlesien fällt mit den meisten seiner Ritter im Kampf.
  • 25.03.2017

    Radio Prag, 25.03.2017
    Adolf Loos war vor und nach dem Ersten Weltkrieg in Pilsen/Plzeň tätig.
  • 22.03.2017

    Der litauische Schriftsteller Laimonas Briedis hat ein Buch über Vilnius geschrieben. Im Gespräch mit Joachim Scholl sagt er, es sei eine Stadt »ohne Tiefengedächtnis«, sagt der Autor. Für die europäische Identität spiele sie dennoch eine zentrale Rolle.
  • 22.03.2017

    Deutsche Welle, 22.03.2017
    In dem neuen Bau werden die Entstehung und der Verlauf des Krieges erfahrbar. Doch im Mittelpunkt steht das Schicksal von Soldaten und Zivilisten, stehen Opfer wie Täter. Die Deutsche Welle hat das Museum schon einmal besucht.
  • 16.03.2017

    Badische Zeitung, 16.03.2017
    Anton Bleiziffer ist Musiker, Archivar, Autor und wahrt die Kultur der Banater Schwaben in Freiburg.
  • 15.03.2017

    Schwarzwälder Bote, 15.03.2017
    Maria Arp und Lilo Raach aus Ostpreußen wurden zu Wildbaderinnen. Ihr Schicksal könnte in dem Buch Wir letzten Kinder Ostpreußens von Freya Klier stehen.
  • 06.03.2017

    gedenkbibliothek.de, 06.03.2017
    Vera Lengsfeld in ihrer Rezension des Buches Wolfskinder von Claudia Heinermann (Fotografien) und Sonya Winterberg (Texte) der Ansicht, dass dies die einzig richtige Antwort auf Krieg und Gewalt ist: Das Schicksal derer in den Focus zu nehmen, die von den Machern bedenkenlos für ihre Ziele geopfert werden.
  • 04.03.2017

    klassik.com, 04.03.2017
    Das Trio Margaux musiziert Chopins Klaviertrio auf historischem Instrumentarium und verleiht dem Werk unzählige Farben und Schattierungen. Das tut auch dem Trio von Joseph Elsner gut.
  • 02.03.2017

    Da Hog'n – Onlinemagazin ausm Woid, 02.03.2017
    Egon Urmann ist gebürtiger Deutscher. Nach dem Krieg wurden er und seine Familie aus dem Sudetenland vertrieben. Er kehrte jedoch zurück in sein Heimatdorf Eleonorenhain/Lenora, wurde tschechischer Staatsbürger – und hat sich seitdem für die Völkerverständigung eingesetzt. Ein wahrhaftiger »Brückenbauer«, der keine Grenzen kennt
  • 01.03.2017

    Höchster Kreisblatt, 01.03.2017
    Angehende Abiturienten des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums in Höchst setzen sich in einem Projekt mit dem Schicksal der »Wolfskinder« auseinander. Ihre Ergebnisse sollen in ein Buch einfließen, das im Sommer erscheint.
  • 27.02.2017

    Neue Zürcher Zeitung, 27.02.2017
    Die knapp 270 Jahre alte Leiche des kaiserlichen Offiziers und Freischärlers Franz Freiherr von der Trenck ist im tschechischen Brünn (Brno) geröntgt und mit einem Computer-Tomografen untersucht worden.
  • 25.02.2017

    Kulturpolitische Korrespondenz № 1377, 25.02.2017
    Und nicht von Grenzen: Zum 70. Geburtstag von Wolfgang Kessler
  • 24.02.2017

    Neue Zürcher Zeitung, 30.12.2016
    Die über 850 Jahre alte rumäniendeutsche Gemeinschaft ist daran, innerhalb kürzester Frist zu verschwinden. Was jetzt noch getan werden kann und muss, ist, die Zeugnisse ihrer Kultur zu sichern.
  • 24.02.2017

    Radio Prag, 24.02.2017
    Gibt es Unterschiede zwischen den Bauten von tschechischen und deutschböhmischen Architekten? Die Antwort auf diese Frage will eine Ausstellung finden, die vor kurzem im Stadtmuseum im nordböhmischen Aussig/Ústí nad Labem eröffnet wurde. Sie präsentiert Architektur aus der Zeitepoche, in der die in Böhmen lebenden Tschechen und Deutsche nach ihrer gemeinsamen Identität zu suchen begannen. Die Schau trägt den Titel »Ein fremdes Haus? Architektur der Deutschböhmen 1848–1891«.
  • 23.02.2017

    Neue Zürcher Zeitung, 23.02.2017
    Der mit 5000 Euro dotierte Alfred-Kerr-Preis geht in diesem Jahr an den NZZ-Literaturkritiker Andreas Breitenstein. Die Jury würdigt seine genaue Urteilskraft und seinen weiten literarischen Horizont.
Blättern:

Seite von 208