Partner in den Ländern

  • Die Academia Baltica arbeitet für Verständigung und Partnerschaft der Deutschen mit den Völkern Mittelosteuropas und des Ostseeraumes.
  • Das Collegium Carolinum befasst sich auf wissenschaftlicher Basis mit den böhmischen Ländern, mit der Tschechoslowakei und mit der Tschechischen und Slowakischen Republik. Der deutsche Bevölkerungsteil und die Fragen der Eingliederung der vertriebenen Sudetendeutschen in Deutschland werden besonders berücksichtigt.
  • Die Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus unterhält Archive, Bildsammlungen und eine Bibliothek. Sie veranstaltet Ausstellungen und Tagungen auch im mittelost- und osteuropäischen Ausland und berät und betreut Spätaussiedler.
  • Das Haus der Heimat befasst sich mit der Geschichte und Kultur der Deutschen aus Mittelost-, Südost- und Osteuropa und ist eine zentrale Begegnungs-, Informations- und Bildungsstätte in Baden-Württemberg.
  • Das Haus des Deutschen Ostens ist eine Begegnungsstätte und widmet sich der Pflege und Fortentwicklung des Kulturguts der deutschen Vertriebenen, Flüchtlinge und Aussiedler sowie der Unterstützung kultureller Aktivitäten dieser Zielgruppe.
  • Das Institut beschäftigt sich mit der donauschwäbischen Geschichte und Landeskunde, deutschen Dialekten in den südosteuropäischen Siedlungsgebieten sowie der Flucht, Vertreibung und Eingliederung dieser Bevölkerungsgruppen in Deutschland auf wissenschaftlicher Basis.
  • Das Institut für Volkskunde des östlichen Europa – vormals Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volksschule – leistet Forschungsarbeit über die ehemals deutschen Siedlungsgebiete im östlichen Europa.
  • Die Kulturstiftung ist eine zentrale Einrichtung aller Vertriebenen und unterstützt die Erhaltung, Pflege und Weiterentwicklung der Kultur und der Aufarbeitung der Geschichte der historischen deutschen Ostgebiete und deutschen Bevölkerungsgruppen im östlichen Europa durch kulturelle Breitenarbeit und Förderung der Wissenschaft. Die Stiftung publiziert Monographien und Sammelbände und arbeitet mit der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat in der Arbeitsgemeinschaft »Deutsches Kulturerbe des Ostens« zusammen.
  • Die 1998 neu konzipierte, in drei Abschnitte gegliederte Dauerausstellung gewährt einen Überblick über die Kultur und Geschichte Oberschlesiens, das jahrhundertelang von deutscher Kultur geprägt und bis 1945 Teil des Deutschen Reiches war.
  • Das Siebenbürgen-Institut – ein An-Institut der Universität Heidelberg – ist die zentrale Forschungs- und Dokumentationsstelle in Deutschland für die Geschichte und Kultur Siebenbürgens und speziell die der Siebenbürger Sachsen.