11.06.2016 - 28.08.2016
Ostpreußisches Landesmuseum – Ritterstraße
Ritterstraße 1, 21335 Lüneburg, Deutschland

Backsteinarchitektur im Ostseeraum – Neue Perspektiven der Forschung

Sonderausstellung vom 11. Juni bis 28. August 2016

Ostpreußens Berühmtheit fußt neben seiner einzigartigen Landschaft wesentlich auch auf der einzigartigen Architektur seiner Burgen und Kirchbauten, die der Deutsche Orden im Zuge seiner Eroberung und Besiedlung der Region ab dem 13. Jahrhundert errichten ließ. Die Marienburg als Sitz des Hochmeisters ist das sicher beeindruckendste Beispiel.

Zeugnisse sakraler und profaner Backsteinarchitektur prägen bis heute die Landschaften der südlichen Ostsee in besonderem Maße - von Lübeck und Lüneburg über die mecklenburgische, pommersche, west- und ostpreußische Küste und deren Hinterland bis weit hinauf ins Baltikum -, also von Deutschland über Polen bis nach Litauen und Lettland, zudem nach Dänemark und Südschweden.

Ab der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtete man in der Region, in der es außer dem groben Feldstein kaum geeigneten Naturstein gab, monumentale Bauten aus rot bis gelb gebrannten Kunststein und perfektionierte diese Technik bei der Errichtung künstlerisch ambitionierter Kathedralen, Kloster-, Stifts- und Pfarrkirchen, aber auch repräsentativer Burgen, Rathäuser und Bürgerhäuser.

Ihre rasche Verbreitung und Dominanz in den nord- und ostdeutschen Küstenstädten verdankt die Backsteinarchitektur vor allem den engen Beziehungen im Verbund der Hanse. Man schuf damit eine Tradition, die bis ins 19. und 20. Jahrhundert fortdauerte und immer noch nachwirkt.

Die Backsteinlandschaft des südlichen Ostseeraums als hochrangige europäische Kulturlandschaft ist dabei heute keineswegs allein touristischer Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt, vielmehr auch wesentlicher Bestandteil der gemeinsamen Identität der Bewohner. Spätestens seit der Wende von 1989/90 macht ihre wissenschaftliche Erforschung so auch nicht mehr an den neuzeitlichen nationalen Grenzen halt, sondern erweist sich als ein intensives völkerverbindendes Bemühen von Kunsthistorikern, Bauforschern und Historikern.

Die Tafel-Ausstellung, ein Projekt der Kulturstiftung der Deutschen Vertriebenen, bietet anhand von Überblicken und ausgewählten Beispielen einen Einblick in die aktuelle internationale Forschung, zeigt zudem Aspekte des heutigen Umgangs mit den ebenso historisch wertvollen wie ästhetisch ansprechenden mittelalterlichen Backsteinbauten des Ostseeraums auf. Sie wird an ausgewählten Orten in Deutschland und parallel in einer polnischsprachigen Version unter dem Titel "Architektura ceglana na pobrzezu Baltyku - Nowe perspektywy badan" in Polen präsentiert.

Zu dieser Ausstellung sind ein Begleitkatalog und eine Broschüre erschienen.

Geänderte Öffnungszeiten während der Umbauphase:

Di-So:  12.00 – 17.00 Uhr.

Museumszugang über Heiligengeiststr. 38, direkt neben dem Café Bernstein. Die Ausstellung befindet sich im Neubau des Museums.

Museumseintritt: 3,- €, ermäßigt 2,- €. Im Preis ist ein Besuch des Brauereimuseums (gleicher Eingang) eingeschlossen.

Begleitveranstaltungen

Mittwoch, 3. August 2016, 19:00 Uhr
Domus lapidea. Bauen mit Backstein in Lüneburg
Vortrag von Prof. Dr. Edgar Ring
­­›Der Stadtarchäologe und exzellente Kenner der mittelalterlichen Architektur Lüneburgs verspricht einen profunden Überblick über die traditionsreiche Hanse- und Salzstadt.‹
Eintritt 5,- €

Katalog

Backsteinarchitektur im Ostseeraum. Hrsg. von Christofer Herrmann, Ernst Gierlich und Matthias Müller. Petersberg 2015. 224 S.
€ 24,95, ISBN 978-3-7319-0184-6

Broschüre

Backsteinarchitektur im Ostseeraum. Hrsg. von Christofer Herrmann, Ernst Gierlich und Matthias Müller. Bonn 2015., 72 S.
ISBN 978-3-88557-233-6, € 4,90

Die wissenschaftliche Leitung der Ausstellung obliegt Prof. Dr. Christofer Herrmann (Uniwersytet Gdanski, Instytut Historii Sztuki) und Prof. Dr. Matthias Müller (Universität Mainz, Institut für Kunstgeschichte). Diese sowie die weiteren Kuratoren der Ausstellung sind ausgewiesene Experten auf dem Gebiet der Backsteinarchitektur und an den präsentierten Forschungsergebnissen meist selbst beteiligt.

Die Ausstellung wird an ausgewählten Orten in Deutschland und in einer polnisch-sprachigen Version unter dem Titel »Architektura ceglana na pobrżezu Bałtyku – Nowe perspektywy badan« in Polen präsentiert.

Konzeption und wissenschaftliche Betreuung

  • Prof. Dr. Christofer Herrmann, Danzig
  • Prof. Dr. Matthias Müller, Mainz
  • Dr. Ernst Gierlich (Redaktion), Bonn

Eine Ausstellung der , gezeigt in Kooperation mit dem Ostpreußischen Landesmuseum

Lage


Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2016-06-11 00:00:00
2016-08-28 00:00:00