14.09.2017 - 27.10.2017
Haus der Ungarndeutschen
Lendvay u. 22, 1062 Budapest, Ungarn

Reformation im östlichen Europa – Überblick

Ausstellung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

Die Reformation in der Folge des sogenannten Thesenanschlags Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche 1517 bildet einen der wichtigsten Einschnitte der europäischen Geschichte. Die Entwicklung erfasste auch alle Landstriche östlich Kursachsens, in denen deutsch gesprochen wurde, und strahlte von dort auf die Nachbarländer aus. Dieser Teil Europas war besonders empfänglich für die Idee einer Erneuerung von Glauben und Kirche. In Polen und Ungarn etwa entwickelte sich eine große konfessionelle Vielfalt, Böhmen war durch die hussitische Glaubensbewegung bereits seit einem Jahrhundert reformatorisch eingestellt. Während sich die deutschen Länder bald am Glaubensbekenntnis des jeweiligen Landesherrn zu orientieren hatten, wurde das meist tolerantere Ostmitteleuropa zum Ziel von Glaubensflüchtlingen.
Zum 500. Reformationsjubiläum 2017 ruft das Deutsche Kulturforum östliches Europa mit sieben meist mehrsprachigen Wanderausstellungen – einem Überblick und sechs regionalen Schwerpunkten – dieses Thema einer breiten internationalen Öffentlichkeit ins Bewusstsein. Weitere Informationen zu dieser Wanderausstellung

Ausstellungseröffnung

Mittwoch, 13. September 2017
18:00 Uhr
weitere Informationen

Wanderausstellung

Die Wanderausstellung »Reformation im östlichen Europa« besteht aus einer

sowie sechs Regionalmodulen:

weitere Informationen

Eine Ausstellung des Deutschen Kulturforums östliches Europa im Rahmen des Jahresthemas 2017: Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa. Gezeigt in Zusammenarbeit mit dem Haus der Ungarndeutschen in Budapest

Parallel werden auch die Regionalmodule über Siebenbürgen und Slowakei/Oberungarn gezeigt.

Lage


2017-09-14 00:00:00
2017-10-27 23:59:59