Die Ausstellung »Im Fluss der Zeit« im Roten Rathaus Berlin erinnert an das Schicksal deutscher und polnischer Juden. Gemeinsam ist ihnen, dass sie vor 1990 in Vergessenheit geraten waren.

die tageszeitung – taz, 18.09.2018
die tageszeitung – taz, 18.09.2018
6248, 7725
Die Ausstellung »Im Fluss der Zeit« im Roten Rathaus Berlin erinnert an das Schicksal deutscher und polnischer Juden. Gemeinsam ist ihnen, dass sie vor 1990 in Vergessenheit geraten waren.
Die Ausstellung »Im Fluss der Zeit« im Roten Rathaus Berlin erinnert an das Schicksal deutscher und polnischer Juden. Gemeinsam ist ihnen, dass sie vor 1990 in Vergessenheit geraten waren.

Von Uwe Rada

[…] Als eine »Einladung zur Neuentdeckung des deutsch-polnisch-jüdischen Kulturlebens« verstehen die Kuratorinnen die Ausstellung, die das Deutsche Kulturforum östliches Europa in Potsdam organisiert hat. Tatsächlich sind die vielen lokalen Initiativen, die sich um eine Erinnerung an das jüdische Leben diesseits und jenseits der Oder bemühen, auch ein Hinweis darauf, dass die jüdische Geschichte des Oderraums die Grenzen deutscher und polnischer nationaler Erinnerung überschreitet, dass sie von beiden Seiten als Teil des regionalen Kulturerbes verstanden wird. Die jüdische Geschichte, die Vernichtung der Juden, aber auch der Neubeginn jüdischen Lebens tragen so auch zum Zusammenwachsen der Oderregion bei. […]

Jüdisches Leben an der Oder
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der taz

      • Seitenanfang