Roswitha Schieb ist dieser Frage nachgegangen und hat die Spuren der Auswanderer in der Stadt gesucht. Und ein Buch geschrieben

Berliner Zeitung, 19.06.2012
Berliner Zeitung, 19.06.2012
5779,5849
Roswitha Schieb ist dieser Frage nachgegangen und hat die Spuren der Auswanderer in der Stadt gesucht. Und ein Buch geschrieben
Berliner Zeitung • 19.06.2012

Von Frank Herold

[…] Berlin war für die Schlesier ein großer Magnet, ja vielleicht der Anziehungspunkt schlechthin, heißt es in dem Buch. Wer etwas werden wollte in der Welt, der sei nicht in der Provinz geblieben, nicht einmal in der schlesischen Hauptstadt Breslau. Wer etwas werden wollte, der musste nach Berlin kommen. Den Schlesiern hat Berlin kein Museum gebaut. Die lange geteilte Stadt war dafür der falsche Ort. Auch war das Misstrauen durchaus angebracht, hinter einer Schlesien-Nostalgie könnte der Versuch stecken, die Geschichte zu revidieren. Vor gut zehn Jahren rekonstruierte dann eine Ausstellung mit dem Titel wach auf, mein herz, und denke Schlesiens Zug nach Westen von 1740 bis zum Exodus 1945. Und jetzt gibt es eben dieses Buch mit lesenswerten Spaziergängen, die verhindern helfen, dass sich das Gedächtnis in Luft auflöst. […]

Stammt wirklich jeder zweite Berliner aus Schlesien?
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der Berliner Zeitung

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang