Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
Vergangene Termine Aktuelle Termine anzeigen
  • Ein Vortrag von Fuad Achundov, Baku/Toronto. Gezeigt wird die Ausstellung »Entgrenzung Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien«

    Nachdem im Februar 2017 die Ausstellung des Deutschen Kulturforums östliches Europa »Entgrenzung. Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien« mit großem Erfolg in Berlin und seitdem in acht weiteren Städten in Deutschland sowie in Aserbaidschan, Georgien und der Ukraine gezeigt wurde, laden wir zu zwei Veranstaltungen, bei denen die Ausstellung noch einmal im Foyer der HU ... weiter...
    24.03.2019
    11:00
    Berlin
  • Ein Vortrag von Fuad Achundov, Baku/Toronto. Gezeigt wird die Ausstellung »Entgrenzung Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien«

    Nachdem im Februar 2017 die Ausstellung des Deutschen Kulturforums östliches Europa »Entgrenzung. Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien« mit großem Erfolg in Berlin und seitdem in acht weiteren Städten in Deutschland sowie in Aserbaidschan, Georgien und der Ukraine gezeigt wurde, laden wir zu zwei Veranstaltungen, bei denen die Ausstellung noch einmal im Foyer der HU ... weiter...
    23.03.2019
    15:00
    Berlin
  • Workshop zur genealogischen Forschung mit dem Schwerpunkt Russlanddeutsche • Parallel wird die Ausstellung »Entgrenzung. Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien« gezeigt

    Im Rahmen eines drei tägigen Workshop zur familiengeschichtlichen Forschung mit dem Schwerpunkt Russlanddeutsche, der von der Arbeitsgemeinschaft ostdeutscher Familienforscher (AGoFF) gestaltet wird, zeigen wir unsere Ausstellung Entgrenzung. Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien. Die Ausstellung Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die An... weiter...
    12.10.2018 - 14.10.2018
    Herne
  • Ein Bildvortrag in der Museumsreihe »Geschichte(n) aus der Region Füwa«

    In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts rief Zarin Katharina II. (1729–1796) Ausländer zur Besiedlung und Kultivierung ins Russische Reich. Sie kamen nach Moskau und St. Petersburg, an die Wolga und in die Ukraine. Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl d... weiter...
    28.03.2018
    18:30
    Fürstenwalde/Spree
  • Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien. Ausstellungseröffnung mit Vorträgen

    Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl der bäuerlichen und in Städten lebenden Deutschen in Südkaukasien vergleichsweise gering war – bei ihrer Deportation 1941 waren es rund 50 000 –, haben sie in der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklun... weiter...
    26.03.2018
    17:00
    Odessa (Ukraine)
  • Buchvorstellung mit dem Autor Manfred Nawroth auf der Leipziger Buchmesse 2018

    In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts rief Zarin Katharina II. Ausländer zur Besiedlung und Kultivierung ins Russische Reich. Ein relativ unbekanntes Kapitel stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl ihre Anzahl vergleichsweise gering war – bei ihrer Deportation 1941 waren es rund 50 000 –, hinterließen sie in der wirtschaf... weiter...
    17.03.2018
    10:30
    Leipzig
  • Buchpräsentation mit Vortrag von Dr. Manfred Nawroth

    Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs hatte direkte Folgen für alle in Russland lebenden Deutschen. Mit den sogenannten Liquidationsgesetzen von 1915 wurde gezielt die Existenzgrundlage der deutschen Siedler im Westen Russlands angegriffen. Ab 1916/1917 sollten diese auch auf Südkaukasien ausgedehnt werden. Interventionen des Gouverneurs von Jelisawetpol verhinderten jedoch die Umsetzung und die ... weiter...
    01.03.2018
    17:30
    Berlin
  • Interdisziplinäre Konferenz

    Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl der bäuerlichen und in Städten lebenden Deutschen in Südkaukasien vergleichsweise gering war – bei ihrer Deportation 1941 waren es rund 50 000 –, haben sie in der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwi... weiter...
    16.12.2017 - 17.12.2017
    Berlin
  • Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien. Ausstellungseröffnung mit Vorträgen

    Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl der bäuerlichen und in Städten lebenden Deutschen in Südkaukasien vergleichsweise gering war – bei ihrer Deportation 1941 waren es rund 50 000 –, haben sie in der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwi... weiter...
    14.12.2017
    10:00
    Tiflis (Georgien)
  • Ausstellungseröffnung: Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien

    Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl der bäuerlichen und in Städten lebenden Deutschen in Südkaukasien vergleichsweise gering war – bei ihrer Deportation 1941 waren es rund 50 000 –, haben sie in der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklun... weiter...
    06.10.2017
    18:00
    Baku (Aserbaidschan)
  • Ausstellungseröffnung: Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien

    1817/1818 erreichten deutsche Siedler überwiegend aus Württemberg Südkaukasien und gründeten dort bis 1819 acht Kolonien. Aus Anlass des 200-jährigen Jubiläums ihrer Ankunft wird die vom Auswärtigen Amt geförderte Ausstellung 2017 in Berlin eröffnet und anschließend bis 2018 an weiteren Orten in Deutschland, Aserbaidschan, Georgien und der Ukraine der Öffentlichkeit präsentiert. Zen... weiter...
    20.02.2017
    18:00
    Berlin
  • Podiumsdiskussion mit Archil Abashidze, Eva-Maria Auch, Liana Badaljan und Lado Chanturia. Moderation: Heike Fahrun

    Welche Weltbilder werden den Jugendlichen in Georgien, Armenien und Aserbaidschan im Studium und in studienbegleitenden Kursen und Workshops vermittelt? Vor allem: Wie werden die Beziehungen zwischen den drei Ländern beschrieben, wie eine einheitliche Südkaukasusregion bewertet, wie mit den schwelenden Konflikten in diesem Raum umgegangen? Worauf stützen sich diese Bilder und Narrative, wie k... weiter...
    19.08.2014
    18:00
    Berlin