Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
Vergangene Termine Aktuelle Termine anzeigen
  • Präsentation des »Literarischen Reiseführers Oberschlesien« und des Reportageromans »Der schwarze Garten«. Marcin Wiatr und Benjamin Voelkel im Gespräch

    Vor rund zweihundert Jahren erlebte Oberschlesien, damals die südöstlichste Provinz Preußens, eine stürmische Entwicklung. Es war die Industrialisierung, die das bis dahin stabile Verhältnis zwischen Stadt und Land, zwischen Mensch und Natur aus dem Gleichgewicht brachte. Binnen kürzester Zeit und ungeachtet sozialer Kosten und fataler Auswirkungen auf die Umwelt entwickelten sich Dörfer ... weiter...
    28.06.2017
    19:00
    Ratingen
  • Vortrag von Dr. Martin Zückert, Berlin, im Rahmen der Ringvorlesung »Reformation in Brandenburg und im östlichen Europa«

    Nur wenig erinnert im heutigen Tschechien an die Lutheraner. Im Land selbst entstandene Reformbewegungen wie die Hussiten und die Böhmischen Brüder prägten das religiöse Leben auf den ersten Blick stärker als die Wittenberger Reformation. Die katholische Kirche wiederum ist bis heute die größte Konfession in Tschechien, das von vielen Soziologen als eines der am stärksten säkularisierte... weiter...
    28.06.2017
    18:15
    Potsdam
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Die Reformation in der Folge des sogenannten Thesenanschlags Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche 1517 stellt einen der wichtigsten Einschnitte der europäischen Geschichte dar. Doch bereits hundert Jahre vor Luther kritisierte Jan Hus die katholische Kirche, wofür er 1415 auf dem Konstanzer Konzil verbrannt wurde. Auf ihn beriefen sich die Utraquisten und die Böhmischen Brüder,... weiter...
    28.06.2017
    16:00
    Beraun (Tschechien)
  • Präsentation des »Literarischen Reiseführers Oberschlesien« und des Reportageromans »Der schwarze Garten«. Marcin Wiatr und Benjamin Voelkel im Gespräch

    Vor rund zweihundert Jahren erlebte Oberschlesien, damals die südöstlichste Provinz Preußens, eine stürmische Entwicklung. Es war die Industrialisierung, die das bis dahin stabile Verhältnis zwischen Stadt und Land, zwischen Mensch und Natur aus dem Gleichgewicht brachte. Binnen kürzester Zeit und ungeachtet sozialer Kosten und fataler Auswirkungen auf die Umwelt entwickelten sich Dörfer ... weiter...
    27.06.2017
    19:00
    Köln
  • Deutsch-tschechisch-österreichisches Treffen – Begegnung im Rahmen des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings

    Der Deutsch-Tschechische Kulturfrühling 2017 ist eine grenzüberschreitende Kulturinitiative der Deutschen Botschaft Prag, des Goethe-Instituts Prag, des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Tschechischen Zentren in Berlin und München in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium und dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik. Programm 11:00Feierliche ... weiter...
    24.06.2017
    11:00
    Jannowitz
  • Ausstellungseröffnung: 500 Jahre Reformation in der Slowakei. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Bereits kurz nach Beginn der Reformation mit dem sogenannten Thesenanschlag Martin Luthers 1517 erreichte ihr Gedankengut die meist deutschsprachigen und mit Mitteleuropa eng vernetzten Städte in Oberungarn, der heutigen Slowakei. Die Gegenreformation setzte bereits um 1600 vehement ein, mit einem Höhepunkt ab den 1670er Jahren, der zu mehreren antihabsburgischen Erhebungen führte. Allerdings... weiter...
    23.06.2017
    14:00
    Kesmark (Slowakei)
  • Vortrag und Projektpräsentation: Impressionen der Moderne

    Die Staatliche Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau ist vor allem seit den 1920er Jahren für die Entwicklung der europäischen Moderne von großer Bedeutung: ein Fakt, der bis heute nicht hinreichend bekannt ist. Der ehemalige Brücke-Künstler Otto Mueller, der durch die Malerei seines französischen Meisters Matisse beeinflusste Oskar Moll, der vom Bauhaus kommende Oskar Schlemmer ... weiter...
    22.06.2017
    19:00
    Berlin
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Die Reformation erreichte die größeren Städte Pommerns bereits in den 1520er Jahren. Die Herzöge verkündeten ihren Reformationswillen auf dem Landtag von Treptow 1534. Bis 1539 setzten evangelische Theologen und herzogliche Beamte in ganz Pommern die neue Lehre durch. In der Neumark förderte ab 1535 Markgraf Johann von Küstrin die Ausbreitung des lutherischen Glaubens. Eine Gegenreformati... weiter...
    22.06.2017
    17:00
    Stettin (Polen)
  • Vortrag von Prof. Karin Friedrich, Aberdeen, im Rahmen der Ringvorlesung »Reformation in Brandenburg und im östlichen Europa«

    In Polen bilden die reformatorischen Kirchen heute eine kleine Minderheit. Das war nicht immer so: Gerade im polnischen und litauischen Adel fand die Reformation im Laufe des 16. Jahrhunderts zahlreiche Anhänger. Um 1550 waren mehr als die Hälfte der Einwohner des Landes evangelisch. Mit einer schon seit dem Mittelalter mehrkonfessionellen Bevölkerung stellt das polnisch-litauische Großreich... weiter...
    21.06.2017
    18:15
    Potsdam
  • Ausstelltungseröffnung. Christlicher und sudetendeutscher Widerstand gegen den Nationalsotialismus

    Die Ausstellung stellt die Schicksale von zehn Menschen vor, die sich aus christlicher Überzeugung gegen den Nationalsozialismus gestellt haben und so Opfer dieses menschenverachtenden Regimes wurden. Die zehn Lebensbilder, verfasst von Wolftraud de Concini, stellen u. a. Pater Engelmar Unzeitig (im Bild oben in der oberen Reihe in der Mitte) vor, der am 24. September 2016 im Dom zu Würzburg s... weiter...
    19.06.2017
    19:00
    München
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

          Die Reformation in der Folge des sogenannten Thesenanschlags Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche 1517 stellt einen der wichtigsten Einschnitte der europäischen Geschichte dar. Doch bereits hundert Jahre vor Luther kritisierte Jan Hus die katholische Kirche, wofür er 1415 auf dem Konstanzer Konzil verbrannt wurde. Auf ihn beriefen sich die Utraquisten und d... weiter...
    18.06.2017
    11:30
    Herrnhut
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

          Die Reformation in der Folge des sogenannten Thesenanschlags Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche 1517 stellt einen der wichtigsten Einschnitte der europäischen Geschichte dar. Doch bereits hundert Jahre vor Luther kritisierte Jan Hus die katholische Kirche, wofür er 1415 auf dem Konstanzer Konzil verbrannt wurde. Auf ihn beriefen sich die Utraquisten und d... weiter...
    17.06.2017
    16:00
    Liberec/Reichenberg
  • Filmpräsentation mit Einführung von Dr. Barbara Gribnitz, Frankfurt/Oder. Eine Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung »Reformation in Brandenburg und im östlichen Europa«

    Mit seiner Erzählung Michael Kohlhaas griff Heinrich von Kleist einen historischen Stoff auf: Der Fernhändler Hans Kohlhase, dem auf dem Weg zur Leipziger Messe die Pferde gestohlen wurden, lebte in der Residenzstadt Berlin-Cölln und war Anhänger Luthers. Volker Schlöndorff hat die auch für die Brandenburgische Reformationsgeschichte aufschlussreiche Erzählung spannend und unbedingt sehen... weiter...
    14.06.2017
    18:15
    Potsdam
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Bereits kurz nach Beginn der Reformation mit dem sogenannten Thesenanschlag Martin Luthers 1517 erreichte ihr Gedankengut die meist deutschsprachigen und mit Mitteleuropa eng vernetzten Städte in Oberungarn, der heutigen Slowakei. Die Gegenreformation setzte bereits um 1600 vehement ein, mit einem Höhepunkt ab den 1670er Jahren, der zu mehreren antihabsburgischen Erhebungen führte. Allerdings... weiter...
    10.06.2017
    16:00
    Karlsruhe
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Die Reformation in der Folge des sogenannten Thesenanschlags Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche 1517 stellt einen der wichtigsten Einschnitte der europäischen Geschichte dar. Doch bereits hundert Jahre vor Luther kritisierte Jan Hus die katholische Kirche, wofür er 1415 auf dem Konstanzer Konzil verbrannt wurde. Auf ihn beriefen sich die Utraquisten und die Böhmischen Brüder,... weiter...
    09.06.2017
    19:00
    Doberschisch
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

          Die Reformation in der Folge des sogenannten Thesenanschlags Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche 1517 stellt einen der wichtigsten Einschnitte der europäischen Geschichte dar. Doch bereits hundert Jahre vor Luther kritisierte Jan Hus die katholische Kirche, wofür er 1415 auf dem Konstanzer Konzil verbrannt wurde. Auf ihn beriefen sich die Utraquisten und d... weiter...
    09.06.2017
    18:30
    Brünn
  • Doppellesung von Alida Bremer und Jan Cornelius

    Die beiden waren früher Nachbarn im Osten – Alida Bremer lebte in Kroatien, Jan Cornelius in Rumänien – und heute sind sie immer noch Nachbarn: Sie lebt in Westfalen (Münster) und er im Rheinland (Düsseldorf). Mit Insiderwissen, viel Witz und Esprit unternehmen die beiden eine gemeinsame literarische Reise zwischen Ost und West, Gestern und Heute. Eine abwechslungsreiche Lesung und ein s... weiter...
    08.06.2017
    18:00
    Herne
  • Vortrag von Dr. Christian Gahlbeck, Berlin, im Rahmen der Ringvorlesung »Reformation in Brandenburg und im östlichen Europa«

    Die Neumark, der östliche Teil der Mark Brandenburg, liegt heute in Polen. In der Reformationszeit wurde sie eine Generation lang als eigenständiges Territorium regiert: Nach dem Tod Joachim I. 1535 folgte ihm sein ältester Sohn Joachim II. als Kurfürst. Sein jüngerer Bruder Johann wurde Markgraf der Neumark. Beide führten in ihren Territorien – gegen den testamentarischen Wunsch des Vat... weiter...
    07.06.2017
    18:15
    Potsdam
  • Themenabend. 1866 bis 1947

    Vor siebzig Jahren wurde König Mihai I. von den kommunistischen Machthabern zur Abdankung gezwungen. Damit endete die rumänische Erbmonarchie, die 1866 durch Karl von Hohenzollern-Sigmaringen, ab 1881 König Carol I., in einem noch vom Osmanischen Reich abhängigen Fürstentum begründet worden war. Mit der Übernahme des rumänischen Throns durch einen süddeutschen Prinzen profitierte Rumän... weiter...
    07.06.2017
    17:30
    Berlin
  • Internationale Konferenz. Das Jahr 1918 in der europäischen Literatur

    Das Ende des Ersten Weltkriegs wurde auf vielfache Weise in Romanen, Gedichten, Theaterstücken, Filmen und Fotografien thematisiert, die Trauer über den Untergang der Donaumonarchie ebenso wie der Triumph über die Gründung der Nachfolgestaaten. Die internationale Konferenz versammelt Literaturhistoriker aus Mittel- und Südosteuropa, die über die Darstellung und Verarbeitung des Jahres 1918... weiter...
    07.06.2017 - 09.06.2017
    Karlsbad
Blättern:
3101 1019749

Seite von 156