Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
Vergangene Termine Aktuelle Termine anzeigen
  • Vortrag von Dr. Andreas Kossert, Historiker und Politikwissenschaftler

    Spätestens seit dem 8. Mai 1945 ist es untergegangen. Doch bereits bei der bloßen Nennung des Namens Ostpreußen wird es emotional. Denn dieses in der Geschichte versunkene Land erscheint auch mehr als siebzig Jahre nach Kriegsende in einem vielstimmigen Konzert von Erinnerungen überraschend vital und präsent. Mit einer gewissen Hartnäckigkeit ragt dieses Ostpreußen auch in unsere Gegenwar... weiter...
    25.02.2018
    11:00
    Berlin
  • Die Martin-Opitz-Bibliothek gewährt Einblicke in sonst nicht begehbare Bereiche und präsentiert besonders seltene Bücher

    Am Tag der offenen Tür gewährt die Martin-Opitz-Bibliothek Einblicke in sonst nicht begehbare Bereiche, wie die Magazine im Keller und im 1. OG. Dabei kann die neue Regalanlage besichtigt werden, die nach der umfangreichen Umbaumaßnahme im Jahr 2017 nun ein um ca. 60 Prozent erweitertes Fassungsvermögen bietet. Es werden ferner besondere und seltene Bücher ausgestellt, die nicht ausleihbar ... weiter...
    23.02.2018
    10:00
    Herne
  • Theateraufführung von Jugendlichen des Deutschen Lyzeums Mühlbach/Liceul German Sebeș (Rumänien) und der Dr.-Wilhelm-Polthier-Oberschule Wittstock (Deutschland)

    Unter den strengen Blicken der beiden historischen Figuren Vlad Ţepeș (um 1431–1476/1477), dem historischen Vorbild für den Fürsten der Finsternis Dracula, und König Friedrich II., dem Alten Fritz (1712–1786), führen elf Jugendliche aus Wittstock an der Dosse/Deutschland und zehn Jugendliche aus Mühlbach in Siebenbürgen/Rumänien gemeinsam ein Theaterstück auf. Die Begegnung zwische... weiter...
    17.02.2018
    18:00
    Berlin
  • Podiumsgespräch anlässlich von 100 Jahren Wiedererlangung der polnischen Staatlichkeit. Mit Włodzimierz Borodziej und Juliane Haubold-Stolle, es moderiert Peter Oliver Loew

    Das Ende des Ersten Weltkriegs läutete in Mittel- und Osteuropa eine Phase politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und kultureller Dynamik ein. Im allgemeinen Bestreben nach internationalem Frieden und Sicherheit wurden schnell widersprüchliche Entwicklungen sichtbar: Parallel zu Beschlüssen des Völkerbundes als Garant für eine dauerhafte Beilegung internationaler Konflikte entsta... weiter...
    16.02.2018
    19:00
    Berlin
  • Premiere: Theateraufführung von Jugendlichen des Deutschen Lyzeums Mühlbach/Liceul German Sebeș (Rumänien) und der Dr.-Wilhelm-Polthier-Oberschule Wittstock (Deutschland)

    Unter den strengen Blicken der beiden historischen Figuren Vlad Ţepeș (um 1431–1476/1477), dem historischen Vorbild für den Fürsten der Finsternis Dracula, und König Friedrich II., dem Alten Fritz (1712–1786), führen elf Jugendliche aus Wittstock an der Dosse/Deutschland und zehn Jugendliche aus Mühlbach in Siebenbürgen/Rumänien gemeinsam ein Theaterstück auf. Die Begegnung zwische... weiter...
    16.02.2018
    18:00
    Wittstock/Dosse
  • Ausstellungseröffnung mit Einführungsvortrag: Die Gärten Peter Joseph Lennés zwischen Schlesien und Pommern | Ogrody Petera Josepha Lenné w Polsce

    Peter Joseph Lenné (1789–1866), einer der bedeutendsten Landschaftsarchitekten des 19. Jahrhunderts, war maßgeblich an der Umgestaltung der Gartenanlagen in Sanssouci und im Neuen Garten sowie an der Konzeption der Parks von Glienicke und auf der Pfaueninsel beteiligt. 1816 trat er in preußische Dienste und war unter drei Königen tätig. Er gestaltete aber nicht nur die königlichen Gärte... weiter...
    15.02.2018
    18:00
    Słubice (Polen)
  • Buchpräsentation: Bildervortrag und Gespräch

    Pressburg – ungarisch Pozsony, slowakisch seit 1919 Bratislava – ist mehr als die kleine Schwester Wiens. Es war jahrhundertelang ungarische Krönungsstadt und lag an den wichtigen Handelswegen Mitteleuropas. Mehrsprachigkeit war prägend für die hier geborenen und lebenden Autoren. Zu diesen gehört der große Barockgelehrte Matthias Bel oder der deutschsprachige Schriftsteller und Überse... weiter...
    13.02.2018
    19:00
    Berlin
  • Ein Film von Björn Reinhardt. Filmvorführung und Gespräch

    Der Filmprotagonist Johann Hopprich, ein Siebenbürger Sachse aus Neudorf/Nou Săsesc (Kreis Hermannstadt/Sibiu), kehrt nach seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik immer wieder nach Siebenbürgen zurück. Der Film zeichnet den schmerzvollen Prozess der Auswanderung nach. RegieBjörn Reinhardt ProduktionDeutschland/Rumänien 1996 Der Regisseur Björn Reinhardt, geb. 1963 in Berlin, Studiu... weiter...
    10.02.2018
    15:30
    Berlin
  • Die Themen Flucht und Heimat werden in diesem Theaterstück von Christoph Nußbaumeder wie durch ein Prisma aufgefächert – auf politischer und persönlicher, aktueller und historischer Ebene. Deutsche Erstaufführung in einer Neufassung

    An seinem achtzigsten Geburtstag lässt Stefan Riedl vor der versammelten Familie eine Bombe platzen: Er wolle sterben, bald. Und zwar in seiner Heimat. Die liege nicht hier, wo er den größten Teil seines Lebens verbracht hat, sondern im Sudetenland, in der heutigen Tschechischen Republik. Er sei ein Heimatvertriebener. Die Familie ist schockiert. Keiner wusste über diese Zusammenhänge wirkl... weiter...
    04.02.2018
    18:00
    Potsdam
  • Akademieabend mit Daniel Herman und Pavel Polák, Moderation: Anneke Hudalla

    Nach den Parlamentswahlen im Oktober 2017 und den Präsidentschaftswahlen im Januar 2018 stellt sich die Frage nach der zukünftigen Ausrichtung unseres Nachbarlandes. Welche politischen und kulturellen Kräfte bestimmen das Land? Wird Tschechien weiterhin in der Visergrád-Gruppe eine Art »kritische Mittlerrolle« zwischen osteuropäischen Staaten und der EU sowie gegenüber Deutschland einneh... weiter...
    29.01.2018
    19:00
    Berlin
  • Buchvorstellung des Romans von Harald Gesterkamp über die Geschichte einer deutschen Familie zwischen 1934 und 2014

    Der Bonner Schriftsteller Harald Gesterkamp stellt seinen Roman Humboldtstraße Zwei vor. In dem Buch schildert der Deutschlandfunk-Redakteur die Geschichte einer deutschen Familie zwischen 1934 und 2014. Es geht um den Nationalsozialismus, Krieg und Vertreibung aus Schlesien sowie um das Ankommen in Westdeutschland nach dem Krieg, den Umgang mit der NS-Zeit in der Nachkriegszeit und um die vors... weiter...
    25.01.2018
    19:00
    Herne
  • Das Deutsche Kulturforum mit Stand und Projektpräsentation zu Stettin auf der Geschichtsmesse 2018

    Im Zentrum der Geschichtsmesse 2018 wird die Frage stehen, wieso autoritäre Herrschaft oder auch Diktaturen von vielen Menschen als Alternativen zu demokratischen Verhältnissen gesehen werden. Immer wieder zeigt sich, dass Sympathien für autoritär herrschende Kräfte offen bekundet werden, etwa wenn der Kommunismus für eine gute Sache gehalten wird, die lediglich schlecht ausgeführt worden... weiter...
    25.01.2018 - 27.01.2018
    Suhl
    barrierefrei
  • Eine Reise von Danzig über Masuren und Königsberg zur Kurischen Nehrung. Multi-Visions-Show von Roland Marske

    Im äußersten Nordosten des ehemaligen Deutschen Reichs liegt ein Land, dessen Name heute fast Im äußersten Nordosten des ehemaligen Deutschen Reichs liegt ein Land, dessen Name heute fast vergessen ist: Ostpreußen, ein Land, versunken in der Geschichte und dennoch für viele unvergessen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die einst östlichste Provinz Deutschland aufgeteilt: der Süden ... weiter...
    24.01.2018
    19:00
    Potsdam
  • Dia-Reportage mit einer Einführung von Magdalena Oxfort, Kulturreferentin am Westpreußischen Landesmuseum in Warendorf

    Das Land am Unterlauf der Weichsel hat eine wechselvolle Geschichte. Heute in Polen gelegen, war es einst das Kernland des Deutschordensstaates. Knapp 3.000 Kilometer ist Magdalena Oxfort mit dem Journalisten Roland Marske durch Westpreußen gereist und hat dabei den Zauber und die Schönheit seiner einzigartigen Landschaften und Städte eingefangen: Von der mit Seen durchsetzten Kaschubischen S... weiter...
    24.01.2018
    18:30
    Lüneburg
  • Ausstellungseröffnung

    Bereits kurz nach Beginn der Reformation mit dem sogenannten Thesenanschlag Martin Luthers 1517 erreichte ihr Gedankengut die damals meist deutschsprachigen und mit Mitteleuropa eng vernetzten Städte in Oberungarn, der heutigen Slowakei. Die Gegenreformation setzte schon um 1600 vehement ein, mit einem Höhepunkt ab den 1670er Jahren, der zu mehreren antihabsburgischen Erhebungen führte. Alle... weiter...
    21.01.2018
    11:00
    Bad Homburg
  • Ein Film von Günter Czernetzky. Filmvorführung und Gespräch

    Günter Czernetzky besucht unmittelbar nach der Dezember-Revolution 1989 in Rumänien die im Land verbliebenen Angehörigen der deutschen Minderheit und sammelt ihre Geschichten. Wunden kommen zum Vorschein – nicht alle kann die Zeit heilen. Doch verstehen kann sie jeder, der diesen Film sieht. RegieGünter Czernetzky ProduktionDeutschland/Rumänien 1994 Der Regisseur Günter Czernetzky, g... weiter...
    20.01.2018
    15:30
    Berlin
  • Ab Mitte des Jahres wird die neue Ausstellung des Deutschen Kulturforums gezeigt. Dr. Magdalena Gebala und Frau Dr. Magdalena Abraham-Diefenbach stellen die Konzeption vor

    Die deutsch-polnisch sprachige Wanderausstellung »Im Fluss der Zeit – Jüdisches Leben an der Oder« wird vom Deutschen Kulturforum östliches Europa realisiert und ab Mitte 2018 entlang der deutsch-polnischen Grenze präsentiert. Sie widmet sich Momenten der jüdischen Geschichte beiderseits der Oder vom Mittelalter bis heute. Die Ausstellung will zum Nachdenken und zum Gespräch zwischen de... weiter...
    17.01.2018
    14:15
    Potsdam
  • Finissage zur Ausstellung »Die Landschaft des Böhmerwalds«

    Zum Abschluss der Ausstellung mit zeitgenössischen Grafiken von Mitgliedern der Künstlervereinigung »Hollar« stellen die Schriftsteller Jaroslav Jeronym Neduha und Břetislav Ditrych ihre literarischen Texte über die Schönheit des Böhmerwalds und die oftmals tragischen Schicksale seiner Bewohner vor. Břetislav Ditrych (*1942 in Cerhenice bei Kolín) liest aus seinem Lyrikband Hořce von... weiter...
    11.01.2018
    19:00
    München
  • Interdisziplinäre Konferenz

    Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl der bäuerlichen und in Städten lebenden Deutschen in Südkaukasien vergleichsweise gering war – bei ihrer Deportation 1941 waren es rund 50 000 –, haben sie in der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwi... weiter...
    16.12.2017 - 17.12.2017
    Berlin
  • Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien. Ausstellungseröffnung mit Vorträgen

    Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl der bäuerlichen und in Städten lebenden Deutschen in Südkaukasien vergleichsweise gering war – bei ihrer Deportation 1941 waren es rund 50 000 –, haben sie in der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwi... weiter...
    14.12.2017
    10:00
    Tiflis (Georgien)
Blättern:
3222 1019749

Seite von 162