23.03.2017 - 26.03.2017
Leipziger Buchmesse, Halle 4, Stand E308
Messe-Allee 1, 04356 Leipzig, Deutschland

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa auf der Leipziger Buchmesse 2017

Präsentation des aktuellen Publikationsprogramms und Buchvorstellungen

Vom 23. bis 26. März 2017 stellt das Deutsche Kulturforum östliches Europa seine Neuerscheinungen und sein Gesamtprogramm auf der Leipziger Buchmesse aus. Neben seinen eigenen Titeln zeigt das Kulturforum an seinem Stand auch zahlreiche interessante Publikationen anderer von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderter Institutionen, die sich mit der Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa beschäftigen.

Die Veranstaltungen des Kulturforums auf der Leipziger Buchmesse 2017:

Freitag, 24. März 2017
17:00 Uhr bis 17:30 Uhr | Präsentation E-Book und Online-Projekt
Stettin/Szczecin – Wiedergeburt einer Stadt/Odrodzenie miasta
Café Europa, Messehalle 4, Stand E401

Das E-Book versammelt Essays über die Stadtgeschichte, ihre Umbrüche und anhaltende Identitätssuche und kann gratis in einer deutschen und in einer polnischen Fassung heruntergeladen werden. Herausgeber Basil Kerski ist Direktor des Europäischen Solidarnosc-Zentrums in Danzig und Chefredakteur des Deutsch-Polnischen Magazins DIALOG. Unter den Autoren finden sich Schriftsteller wie Artur D. Liskowacki oder Inga Iwasiów, Journalisten wie Uwe Rada oder Katarzyna Weintraub und Historiker wie Jan Musekamp oder Eryk Kasucki. Die Texte dienten als Arbeitsmaterial für eine Literaturwerkstatt mit deutschen und polnischen Studierenden. Nach Lektüre und intensiven Stadterkundungen mit Stettinern (ein Polizist, eine ehemalige Lehrerin, eine Aktivistin, ein Kulturschaffender, ein Zugezogener) brachten sie unter der Leitung einer Schreiblehrerin ihre Eindrücke zu Stettin auf Papier. Im Online-Projekt sind sie auf deutsch und polnisch nachzulesen.
___________________

Sonntag, 26. März 2017
13:30 Uhr bis 14:00 Uhr | Buchpräsentation
Roswitha Schieb: Literarischer Reiseführer Böhmisches Bäderdreieck
Café Europa, Messehalle 4, Stand E401

Die westböhmischen Bäder waren durch alle Epochen internationale Anziehungspunkte für Schriftsteller und andere Persönlichkeiten aus Kunst und Politik. Dies spiegelt sich in einer Fülle deutscher, tschechischer und anderssprachiger Texte. Die Spaziergänge durch die berühmten Kurorte führen auf die Spuren von Jahrhundertautoren wie Goethe und Kafka, aber auch von weniger bekannten Namen wie Marie von Ebner-Eschenbach oder Louis Fürnberg. Zitate wichtiger Vertreter der tschechischen Literatur wie Božena Němcová, Jan Neruda oder Karel Čapek zeigen wiederum einen ganz eigenen Blick auf die Bäder, die nach dem Zweiten Weltkrieg zum Teil verfielen, zum Teil neue künstlerische Treffpunkte wurden.

Das Buch lädt zu einer Entdeckungsreise in die reizvolle Kurregion ein, in der das kulturelle Flair vergangener Zeiten durch neue Impulse wie heimatkundliche Initiativen und Festivals wiederbelebt und weiterentwickelt wird.

Weitere Informationen auf den Internetseiten der Leipziger Buchmesse

Gesamtverzeichnis der Publikationen des Deutschen Kulturforums

Lage


2017-03-23 00:00:00
2017-03-26 00:00:00