30.06.2015 , 18:00
WIS – Wissenschaftsetage im Bildungsforum
4. Obergeschoss, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, Deutschland

Die Erben der Vertreibung – Perspektiven der dritten Generation

Vorlesung von Ralf Pasch, Kassel, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹«

Die Vertreibung der Deutschen aus Böhmen, Mähren und Schlesien liegt siebzig Jahre zurück. Wie gehen die Enkel in Deutschland, Österreich und Tschechien mit diesem schwierigen Erbe um? Gelingt es ihnen, dieses Ereignis, aber auch seine Vor- und Nachgeschichte zu bewältigen? Diesen Fragen geht Ralf Pasch in seinem Buch Die Erben der Vertreibung nach. Es vereint 15 Porträts aus der dritten Generation. Pasch stellt einige davon vor, spricht aber auch über seinen Umgang mit dem böhmischen Familienerbe.

Ralf Pasch lebt als Journalist und Buchautor in Kassel. Als Kooperationsprojekt zwischen dem Deutschen Kulturforum östliches Europa Potsdam und dem Collegium Bohemicum Aussig/Ústí nad Labem bereitet er eine Wanderausstellung über die böhmische Familie Schalek vor.

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums im Rahmen der Ringvorlesung 1945 – Das östliche Europa nach der »Stunde Null«. In Kooperation mit dem Institut für Slavistik sowie dem Historischen Institut der Universität Potsdam und proWissen Potsdam e.V. Mit Unterstützung des Klinikums Ernst von Bergmann Potsdams.
Die Ringvorlesung ist Teil unseres gleichnamigen Jahresthemas 1945. Das östliche Europa nach der »Stunde Null«

Lage


Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2015-06-30 18:00:00
2015-06-30 19:45:00