02.06.2015 , 18:00
WIS – Wissenschaftsetage im Bildungsforum
4. Obergeschoss, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, Deutschland

Metamorphosen Stettins. Die Stadt und ihre Einwohner nach 1945

Vorlesung von Dr. Jan Musekamp, Frankfurt (Oder), im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹«

In Folge des Zweiten Weltkriegs waren die deutschen Stettiner gezwungen, ihre Heimatstadt zu verlassen. An ihre Stelle trat eine polnische und polnisch-jüdische Bevölkerung, die sich eine ihr fremde Stadt in einem langwierigen Prozess zur neuen Heimat machte.

Neusiedler in Stettin/Szczecin nach 1945

Im Rahmen der Vorlesung werden verschiedene Bereiche dieser meist als »kulturelle Aneignung« bezeichneten Entwicklung beleuchtet, wie etwa Architektur, Denkmallandschaft und Literatur.

Dr. Jan Musekamp ist akademischer Mitarbeiter an der Professur für europäische Zeitgeschichte der Viadrina. Er schrieb u. a. über die Kulturgeschichte der Mobilität im östlichen Europa.

 

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums im Rahmen der Ringvorlesung 1945 – Das östliche Europa nach der »Stunde Null«. In Kooperation mit dem Institut für Slavistik sowie dem Historischen Institut der Universität Potsdam und proWissen Potsdam e.V. Mit Unterstützung des Klinikums Ernst von Bergmann Potsdams.
Die Ringvorlesung ist Teil unseres gleichnamigen Jahresthemas 1945. Das östliche Europa nach der »Stunde Null«

Lage


Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2015-06-02 18:00:00
2015-06-02 19:00:00