Insterburg/Tschernjachowsk

  • 28.09.2017

    Wiedersehen nach 72 Jahren

    Von Annette Hörnig Mit Günter Peleiski hat es das Schicksal sehr lange nicht gut gemeint. 1942 in Insterburg/Ostpreußen geboren, kam der Sohn einer alleinstehenden Mutter in ein Heim in Memel. Seine Schwester Christel, die fünf Jahre älter ist, wuchs bereits bei einer Pflegefamilie auf. Im Juli 1944 floh Christel mit ihrer ...
  • 22.07.2016

    Landkarte »Nord-Ostpreußens Südosten«

    »Die aktuelle Karte Nord–Ostpreußens Südosten zeigt im detaillierten Maßstab 1:100.000 den Bereich zwischen Insterburg/Tschernjachowsk*, Gumbinnen/Gussew*, Stallupönen (Ebenrode)/Nesterow, Darkehmen (Angerapp)/Osjorsk, Goldap/Go?dap und der Rominter Heide. In diesem Bereich gibt es heute ca. 420 Orte und Wohnplätze – vor dem Krieg ...
  • 22.07.2016

    Landkarte »Nord-Ostpreußens Mitte« (vom Kurischen Haff bis zur polnischen Grenze)

    »Die aktuelle Karte ›Nord-Ostpreußens Mitte‹ zeigt im detaillierten Maßstab 1:100.000 den Bereich zwischen Königsberg/Kaliningrad im Westen, Labiau / Polessk im Norden, Insterburg / Tschernjachowsk im Osten und der heutigen polnischen Grenze im Süden. Darin enthalten ist auch das Umfeld der Städte Tapiau / Gwardejsk, Wehlau / Sname ...
  • 19.07.2016

    Stadtplan Insterburg 1930 / Tschernjachowsk heute

    Stadtplan: Maßstab 1 : 12.000 »Neu gezeichneter Plan von Insterburg nach Vorlagen aus der Zeit um 1932, direkt vergleichbar mit einem in gleichem Maßstab und gleicher Darstellung gezeichneten aktuellen Plan des heutigen Tschernjachowsk. Die aktuellen Straßennamen in kyrillisch und lateinischer Umschrift. Außerd ...
  • Blättern:

    Seite von 1