Auswanderung

  • 15.03.2018

    Die letzten sieben Sachsen

    Von Yves Bellinghausen […] Ganz endgültig ist der Abschied der Sachsen aber noch nicht. Das gilt weniger für die Menschen selbst, als vielmehr für die Kultur, die sie hinterlassen. Ihre Folklore ist mittlerweile auch bei Rumänen beliebt. Wichtiger Bestandteil des sächsischen Lebens waren ihre Volkstanzgruppen. Vor allem J ...
  • 14.03.2018

    Rumänien: Kultur im Umbruch

    Von Medana Weident […] In ganz Siebenbürgen, im Banat aber auch in Bukarest gibt es Schulen mit Deutsch als Unterrichtssprache, die ursprünglich für die Kinder der deutschen Minderheit gedacht waren. Mittlerweile, nach dem Exodus der Rumäniendeutschen Ende der 1980er Jahre, werden die noch zahlreich funktionierenden Schule ...
  • 24.09.2016

    Arbeiter suchten ihr Glück im fernen Delmenhorst

    Von Dirk Hamm Delmenhorst. Sie stehen exemplarisch für viele katholische Migranten, die Ende des 19. Jahrhunderts der Arbeit wegen ihre zu Preußen gehörende oberschlesische Heimat verlassen und ihr Glück im fernen Delmenhorst gesucht haben: Theodor Kraschon und seine spätere Ehefrau Marie, geborene Hamerla, ...
  • 20.09.2016

    Die letzten Siebenbürger Sachsen

    Von Maria Harmer […] Die Zusammensetzung der Ortsbevölkerung hat sich in den letzten Jahren massiv verändert: Bei der Volkszählung von 1930 hatte Biertan 2331 Einwohner, davon waren 1228 Siebenbürger Sachsen. Mittlerweile leben nur noch mehrere Dutzend in der Gemeinde. Andrea Fröhlich zählt zu jenen, die geblieben sind. ...
  • 04.07.2016

    Deutschland, Land der Auswanderer

    von Andreas Reich […] »Deutschland ist ein Land, das vor Überfremdung Angst hat, aber seit Jahrhunderten Menschen en masse exportiert», sagt Adrian Daub, Germanistikprofessor an der Universität Stanford in Kalifornien. Deutsche seien als Siedler, Matrosen, Händler oder Soldaten ohne staatliche Sanktion, teilweise gar unte ...
  • 22.05.2015

    Das Paradies in Übersee

    Siebenbürgische Zeitung, 05.05.2015 […] Für die Leser der Siebenbürgischen Zeitung dürfte der Beitrag »Von der Nachbarschaftshilfe zum Versicherungsunternehmen: Siebenbürger Sachsen in den USA« des Histo ...
  • 21.01.2015

    Neue Erkenntnisse zum Freikauf der Deutschen aus Rumänien

    […] Hannelore Baier berichtet von einer Liste, von deutscher Seite an die rumänischen Verhandlungspartner übergeben, auf der Personen aus Arad und Temeswar aufgeführt waren, die illegale Forderungen nach zusätzlichem Geld und Geschenken gestellt hatten. Dort sei ein Name einer Person aus Arad zu finden, die sich in Securitate-Akten als gezielt ...
  • 07.01.2015

    Von privilegierten Siedlern zur geschützten Minderheit

    von Daniel Ursprung Wenn auf den Strassen Hermannstadts kein Sachse zu sehen ist, wird wohl Stadtratssitzung sein – so ein Witz in der Heimatstadt des neuen rumänischen Präsidenten Klaus Johannis, in der die deutsche Minderheit seit Jahren politisch den Ton angibt. Ihre Anfänge gehen auf das mittelalterlic ...
  • 18.12.2014

    Nach Übersee

    Aus der Neumark, aus Böhmen, aus der Bukowina, aus Galizien, von der Donau, aus Siebenbürgen und aus verschiedenen Regionen des Russischen Reichs stammte eine große Zahl der Auswanderer, die an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ihr Glück in Übersee suchten. Um Armut, Arbeitslosigkeit, Landknappheit, religiöser oder politischer Unfreiheit i ...
  • 28.11.2014

    Mathias Beer (Hrsg.): Migration und Mythen

    »Die Macht und Wirkung von Mythen, die mit und als Folge von Migrationen entstanden sind, sowie deren herausragende gesellschaftliche Bedeutung stehen im Mittelpunkt des Bands. In einem chronologischen Längsschnitt vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart werden mit globalen Bezügen, im europäischen Kontext, fokussiert auf die deutsche Geschicht ...
  • 21.11.2014

    Was von den Siedlern übrig blieb

    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.11.2104 Auch heute kann man in dem von Unterentwicklung, Dörfersterben und Trunksucht geplagten Russland hören, wie gut es doch wäre, deutsche Siedler zu haben. Das Kolonisierungsprojekt der als Deutsche geborenen Zarin Katharina der Großen, die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts Tausende v ...
  • 18.09.2014

    György Dalos: Geschichte der Russlanddeutschen

    »György Dalos verfolgt in seinem neuesten Werk die Schicksalswege einer deutschen Minderheit in Russland. Dorthin waren seit der Mitte des 18. Jahrhunderts viele Deutsche mit ihren Familien aufgebrochen, die in ihrer Heimat keine Zukunft für sich sahen. Katharina II. hatte sie durch wirtschaftliche Anreize und mancherlei Vergünstigungen ...
  • 15.09.2014

    Chronik einer Minderheit

    Deutschlandfunk, 15.09.2014 […] »Ich glaube, es gibt grundsätzliche Mängel in Deutschland, Mängel an Kenntnissen über Deutsche, die nicht aus Deutschland kommen. … Vielleicht lag das auch an der Angst vor dem Revanchismus, die Angst, die teilweise begründet war, weil in den 50er-Jahren als dieses Problem noch sehr aktu ...
  • 05.06.2014

    Pomerode – Brasiliens deutsche Hauptstadt

    von Gunnar Leue Der Tagespiegel, 05.06.2014 […] Zico habe bei Globo, dem größten Fernsehsender Brasiliens gesagt: »In einer kleinen Stadt in Brasil gibt es eine Fußballliga, so eine gibt's im ganzen Land nicht noch mal.« Und er, Waldemar Buse, ist der Chef der Liga von Pomerode, einer kleinen Stadt im Regenwald entla ...
  • Blättern:

    Seite von 1