Literatur

  • 09.09.2019

    Per Netz zum Buch

    Gespräch: Birger Schütz Moskauer Deutsche Zeitung: Dass am Schwarzen Meer in der Ukraine bis Ende der 1940er Jahre auch Deutsche gelebt haben, ist vielen eher unbekannt. Wie kamen Sie auf die Idee zu einem Buch über die Schwarzmeerdeutschen? Katharina Martin-Virolainen: Ich habe v ...
  • 09.09.2019

    Theodor-Kramer-Preis 2019 geht an Claudia Erdheim und Martin Pollack

    Von APA […] Mit der Verleihung des Preises an den 1944 in Bad Hall geborenen Autor, Journalisten und Übersetzer Martin Pollack werde »der sein gesamtes Schreiben bestimmende Aspekt, die Nachwirkungen der Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts zu vermitteln, in den Mittelpunkt gerückt. (...) Martin Pollack ...
  • 07.09.2019

    Windfahne in der Weltgeschichte

    Von Enver Robelli […] Wer war dieser Ivo Andrić? Der deutsche Journalist Michael Martens hat sieben Jahre lang recherchiert, daraus ist eine glänzend geschriebene Biografie über Andric entstanden. Für manchen Leser mag das Werk zu umfangreich ausgefallen sein. Doch es gibt einiges zu erzählen über diesen Autor, der im 20 ...
  • 03.09.2019

    Franz Kafkas letzte Liebe

    Von Astrid Diepes […] Kafka-Biograf Reiner Stach meint, Dora Diamant muss »für den schwerkranken Kafka ein ganz außergewöhnliches Glück gewesen sein«; sie war die Erfüllung seiner Sehnsüchte, seine Hoffnung und Stütze in dieser schwierigen Zeit. Die beiden verband ein großer Traum: die Auswanderung nach Palästina; s ...
  • 31.08.2019

    Die Menschen, die bleiben

    Von Sarah Kugler […] Sie erzählt darin von zwei Freundschaftspaaren zweier unterschiedlicher Generationen. Da sind zum einen Almut und Rosa, die ins Böhmen der 1940er Jahre geboren werden. Rosas Mutter Ida nimmt sich nach dem Tod von Almuts Eltern beider Mädchen an und muss mit ihnen nach dem Krieg die Tschechoslowakei verl ...
  • 31.08.2019

    Die beste Zeit seines Lebens

    Von Paul Ingendaay […] Für den Schriftsteller Reiner Stach, der Kafka die grundlegende dreibändige Biographie gewidmet hat, ist Zürau – tschechisch Siřem – bis heute der Ort mit der stärksten Kafka-Aura geblieben. Immer wieder ist er in den vergangenen fünfzehn Jahren hierhergekommen und hat die Lokalgeschichte erkun ...
  • 30.08.2019

    Olsztyns Stadtschreiber geht

    Interview: Arkadiusz Łuba Nach fünf Monaten als Stadtschreiber neigt sich die Zeit Marcel Kruegers in Olsztyn ihrem Ende zu. Der in Irland lebende Deutsche konnte während dieser Zeit viele interessante Erfahrungen in Nordostpolen sammeln, die er in seinem Blog festhielt. […] ...
  • 28.08.2019

    Eine Verwandtschaft über Bilder

    Von Mathias Mayer […] Die Vergleichbarkeit des Pragers Kafka mit dem Salzburger Trakl, etwa wenn es um ihre durchaus problematischen Verhältnisse in der Familie oder zu Frauen geht, bleibt im Rahmen der Spekulation. Selbst dass sie beim selben Verlag angeheuert haben, bei dem renommierten Kurt Wolff in Leipzig, stiftet keine ...
  • 25.08.2019

    Im Schreiben fügen sich die Splitter zu einem Kaleidoskop des Lebens

    Von Paul Jandl […] Als Tochter eines slowenischen Vaters und einer ungarischen Mutter im slowakischen Rimavská Sobota geboren, hat Rakusa ihre Kindheit in Budapest, Ljubljana und Triest verbracht, bis ihre Familie nach Zürich zog. Alle diese Orte kommen auch in «Mein Alphabet» vor, aber sie sind nicht Grenzsteine von Erfah ...
  • 22.08.2019

    Was der Hitler-Stalin-Pakt mit »Animal Farm« zu tun hat

    Von Marko Martin […] Der jüdische Linke Manès Sperber, dem bereits seit den Moskauer Schauprozessen Zweifel am Progressiven der UdSSR gekommen waren, beginnt – weit über die individuelle, quasi nun abgeschlossene Desillusionierung hinaus – Entsetzliches zu ahnen: ...
  • 20.08.2019

    »Die Tauben von Brünn«: Famoser Roman über das Wien des Biedermeier

    Von Ronald Pohl […] An dieser Stelle vorsorglich einbekannter Ohnmacht kommen die Tauben ins literarische Spiel. Papa Hüttlers jählings erwachte Leidenschaft für das Lottospiel kann das soziale Unglück von seiner Sippe nicht abwehren. Aber der von seiner Tochter eingerichtete Taubenflugdienst verleiht dem Glück denn doch ...
  • 08.08.2019

    Seiner Bedeutung war er sich gewiss

    Von Jochen Stahnke […] Lässt sich Max Brod ohne Franz Kafka denken? Offenbar kaum, wenn es um den Nachlass des Verwalters, Freundes und Bewahrers geht. Dabei war Brod zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts noch der weit erfolgreichere Schriftsteller. Im letzten Augenblick vor dem Einmarsch der Wehrmacht nach Prag floh Brod na ...
  • 05.08.2019

    Ausschreibung: Georg Dehio-Buchpreis 2020

    Im Jahr 2020 wird der Georg Dehio-Buchpreis zum neunten Mal vergeben. Bis zum 31. Oktober 2019 nimmt das Deutsche Kulturforum östliches Europa Vorschläge von Institutionen und Organisationen sowie von Verlagen, Wissenschaftlern und Kritikern im In- und Ausland entgegen. Mit dieser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Me ...
  • 30.07.2019

    Werner Heiduczek: Der sanfte Rebell

    Von Matthias Zwarg […] Tod am Meer von Werner Heiduczek wurde in den Buchhandlungen als Geheimtipp verkauft, kurze Zeit später sein Vertrieb nach Intervention des sowjetischen Botschafters in der DDR, Pjotr Abrassimov, verboten. Im bulgarischen Burgas legt Filmszenarist Jablonski nach einem Schlaganfall seinem Bettna ...
  • 30.07.2019

    »Abschiedssinfonie« einer Tragödie

    von Robert Dotzauer […] Mit dem Buch Böhmen hin und zurück ging sie auf die Suche nach ihrer böhmischen Heimat und wirbt für Versöhnung. 2015 vom Deutschen Kulturforum östliches Europa zur »Stadtschreiberin« der damaligen Kulturhauptstadt Pilsen ernannt, entdeckte sie das Schicksal der böhmischen Jüdin Klara ...
  • 11.07.2019

    Königsberg, Kaliningrad, Kantgrad

    Künstlerische Annäherungen an die Vergangenheit in der Stadt am Pregel ...
  • 02.07.2019

    Ein Morphinist taumelt durch die Nacht

    Von Katharina Teutsch […] Szczepan Twardoch ist Schlesier. Er wohnt mit seiner Familie in einem Ort unweit von Gleiwitz. Das Dorf Pilchowice ist seine Hajmat, wie es auf Schlesisch heißt. Unter Hitler hieß Pilchowice Bilchengrund, weil das so schön germanisch klang. Polen, Deutsche, Russen: Alle waren sie hier und benannten ...
  • 14.06.2019

    Die zweite Heimat

    von Sabine Voss […] »Ich habe über diesen Begriff vorher nie nachgedacht. Ich habe mich gar nicht gefragt, was ›Umsiedlerin‹ eigentlich heißt.« Die Romanfiguren von Peggy Mädler stammen aus Reichenberg, das heute in Tschechien liegt und Liberec heißt. Das heute verfallene ...
  • 13.06.2019

    In Samarkand, wo der Kreis das Viereck fand

    von Michael Braun […] Dank einer akribischen Erkundung von Pastiors zeichnerischem Werk durch die Stadtforscherin und Autorin Heidede Becker liegt nun eine profunde Analyse seiner bildkünstlerischen Leistungen vor. Becker hatte den damals noch unbekannten Poeten nach seiner Übersiedlung von Bukarest nach Berlin 1973 kennenge ...
  • 11.06.2019

    Die wichtigste Dramatikerin der alten Bundesrepublik

    von Matthias Heine […] Gerlind Reinshagen ist spät zum Schreiben gekommen. Sie wurde 1926 in Königsberg geboren: »Klein war zu der Zeit das Reich und bescheiden. Doch als ich, Isa Zaremba, heranwuchs, da wuchs es mit mir,« schrieb sie in der Erzählung »Isas Geschichte«, in dem Buch Zwölf Nächte. Der schmale B ...
  • Blättern:

    Seite von 98