deutsch-polnischer Dialog

  • 00.00.0000

    ...
  • 17.07.2018

    Jugendliche erkunden deutsch-polnische Beziehungen

    […] Jonas Leiber besucht den Geschichtsleistungskurs am Zeppelin-Gymnasium. Einen persönlichen Bezug zu dem Thema hat er auch: Seine Großmutter kommt aus Schlesien. Die Mutter von Christian Geng ist aus Russland ausgesiedelt und Enes Senkulag hat türkische Wurzeln. Betreut werden die Schüler von Thomas Miebach, Geschichtslehrer am Zeppelin-Gym ...
  • 29.05.2018

    Polen und Deutsche kennen sich nur schlecht

    Von hul/dpa […] Allerdings belasten immer wieder Debatten über die Vergangenheit die Beziehungen. Die Forderung nach deutschen Reparationszahlungen für Verbrechen im Zweiten Weltkrieg unterstützen 46 Prozent der Polen. 40 Prozent sagen dagegen, das Thema sei abgeschlossen. Mehr als drei Viertel der Deutschen sind der Meinu ...
  • 07.03.2018

    Basisarbeit: die deutsch-polnischen Literaturtage an der Neiße

    Interview: Stefan Maelck Mitte April finden in der Doppelstadt Görlitz/Zgorzelec die deutsch-polnischen Literaturtage an der Neiße statt. Schriftsteller reden über Grenzerfahrungen. Ein Gespräch mit Kuratorin Magdalena Gebala, wissenschaftliche Mitarbeiterin am deutschen Kulturforum östliches Europa. ...
  • 11.07.2016

    Josef Ignaz Kraszewski-Programm

    Das Deutsche Kulturforum östliches Europa beteiligt sich 2016 am »Josef Ignaz Kraszewski-Programm«. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags steht das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien initiierte Programm unter dem Titel »Biographische Verflechtungen – ...
  • 14.06.2016

    »Die deutsch-polnischen Beziehungen gleichen einer Ehe«

    Von Stefan Kunze […] RBB – Panorama: Ich komme noch einmal auf die nüchterne Ebene (des Vertrags) zurück. Der Vertrag geht ja über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Beziehungen, was überwiegt denn mehr? Agnieszka Łada: Als Nachbarländer haben wir eine gemeinsame Grenze. H ...
  • 26.11.2015

    Schlesisches in Kleinmachnow: Polen und seine Deutschen

    Von Konstanze Kobel-Höller […] Die Deutschen in Schlesien haben dabei eine wechselhafte Geschichte aufzuarbeiten. Über Jahrzehnte waren sie nicht anerkannt, sollten Polen sein, ihre Herkunft verleugnen, durften selbst innerhalb der eigenen vier Wände nicht deutsch sprechen, waren Fremdkörper im eigenen Land. Heute hat sich ...
  • 30.09.2015

    Aufklärung ohne Betäubung

    Frankfurter Rundschau, 30.09.2015 […] Doch all die Überlegungen zu den unterschiedlichen historischen Perspektiven bilden auch den Hintergrund für die aus heutiger Sicht interessanteste Auseinandersetzung bei Chwin: Der Danziger beschäftigt sich kritisch mit der Austauschbarkeit und Amerikanisierung der Identitäten im mode ...
  • 16.06.2015

    Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen aus schlesischer Perspektive. Geschehens- und Verstehensgeschichte im Narrativ deutscher und polnischer Intellektueller

      Mitschnitt eines Vortrags von Prof. Dr. Marek Hałub, Breslau/Wrocław, im Bildungsforum Potsdam. Laufzeit: 56:42 Min. Die Veranstaltung fand am 14. Juni 2015 im Rahmen der Ringvorlesung  ...
  • 12.06.2015

    Das Erbe der Fluchtburg

    Mitteldeutsche Zeitung, 10.06.2015 Das Ehepaar Schuster setzte sich in Karpacz, im polnischen Teil des Riesengebirges, für die Neugründung eines Vereines ein. Mit zehn internationalen Interessenten wurde der Verein »Fluchtburg e.V.« gegründet, der Kultur, Literatur und Musik zwischen europäischen Ländern vermitteln soll. ...
  • 15.06.2006

    »Ich wünsche mir einen Aufstand der Jugend für Europa«

    Von Andreas Metz […] Magdeburger Volksstimme: Woher stammt der Sand, der nun im früher so gut geölten deutsch-polnischen Getriebe steckt? Krzemiński: Nach den 15 Jahren, die seit 1989 vergangen sind, braucht das Verhältnis einen neuen Schub. Die Ziele aus den 90 er Jahren wurden erreich ...
  • 12.02.2003

    Polnische Wirtschaft

    Das Schlagwort »polnische Wirtschaft« gehört zum Erbe jener negativen Bilder, die bis heute das Verhältnis der Deutschen und Polen belasten. Noch in den achtziger Jahren wurde die Redewendung in einem Wörterbuch der deutschen Umgangssprache als Synonym für eine »unvorstellbare Unordnung« aufgeführt. Das negative Stereotyp droht, unseren Bli ...
  • 10.02.2003

    Dialog oder mehr?

    Seit zwölf Jahren erscheint in Allenstein/Olsztyn in polnischer Sprache die Zeitschrift Borussia. Sie setzt sich mit der Geschichte, den kulturellen Traditionen und der Gegenwart der Grenzregionen auseinander und gestaltet dadurch die kulturelle und literarische Landschaft in Polen mit. Herausgegeben wird sie von der 1990 gegründ ...
  • 10.02.2003

    Dialog oder mehr?

    Aus zwei Gründen ist diese Nummer der »Borussia« außergewöhnlich: erstens ist sie zweisprachig und zweitens einem einzigen Thema gewidmet. Für diejenigen, die die »Borussia« zum ersten Mal lesen, möchte ich deutlich machen, daß sie weder eine historische –und noch viel weniger eine deutsch-polnische Zeitschrift ist. Sie ist vielmehr eine ...
  • 07.02.2003

    Veränderung tut not. Plädoyer für eine Revision der Geschichtsschreibung über Ostpreußen

    Geschichte sei »die geistige Form, in der eine Kultur Rechenschaft über ihre Vergangenheit ablegt« lautet die bekannte Äußerung von Johan Huizinga. Geschichtsschreibung dient also der Selbstvergewisserung, sie stiftet Identität, und sie ist stets mit der Gegenwart verbunden. Umbrüche in der Gegenwart gehen so auch mit einem ...
  • 07.02.2003

    Die Botschaft der Heimat

    Es gab einmal Ostpreußen, eine deutsche Provinz, die bis Königsberg und Memel reichte, und die nach 1945 von der Landkarte Europas verschwand. Auf Nostalgie gestützt existierte sie weiter in der Erinnerung von Menschen, die von hier stammten und in den Köpfen eines Teils von deutschen Politikern. Das ehemalige Ostpreußen ist heute auf ...
  • 07.02.2003

    Raum und kulturelles Gedächtnis. Geschichtsvermittlung mit Hilfe der Kulturlandschaft – Zwei Beispiele

    In der Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen markieren der Zweite Weltkrieg und seine unmittelbaren Folgen (insbesondere die Flucht, Vertreibung und die Grenzverschiebung) den zentralen Punkt sowohl für das kollektive Gedächtnis beider Gesellschaften als auch für die historisch-politische Bildung der jungen Generationen. Dieser Zeitabschni ...
  • 07.02.2003

    Umfrage der BORUSSIA-Redaktion zur polnischen und der deutschen Rezeption der »gemeinsamen Geschichte«

    Der deutsch-polnische Dialog in der Geschichtsschreibung dauert schon viele Jahre. Nach der Wende 1989/90 verbreitete sich in vielen Kreisen die Meinung, dass die neuen Mechanismen der Demokratisierung der Öffentlichkeit und das Verschwinden des Eisernen Vorhangs automatisch auch die deutsch-polnischen historischen Kontroversen verschwinden lassen w ...
  • 07.02.2003

    Lieber Robert

    Lieber Robert, Sie laden mich ein, über ein Thema zu schreiben, über das wir zu zweit und mit anderen, als Kollegen im DHI Warschau wie in den Jahren danach oft diskutiert haben. Was ich zu sagen habe, ist eine Fortsetzung dieser Gespräche. Es nahm deshalb wie von allein die Gestalt eines Briefes an. Aus Ihrer Umfrage zum Stand ...
  • 07.02.2003

    Suche nach einer gemeinsamen Sprache

    Übersetzung: Herbert Ulrich Die Zusammenarbeit der deutschen und polnischen Historiker stößt heute auf keine größeren objektiven Schwierigkeiten. Die Befreiung von der Zensur, ein breiter Zugang zu den Quellen, unbeschränkte Möglichkeiten zu gegenseitigem Austausch und Kommunikation und schließlich die Tätigkeit solcher In ...
  • Blättern:

    Seite von 2