Holocaust

  • 16.11.2018

    Henryk M. Broder auf der Suche nach Schlesien

    Von Henryk M. Broder Es ist schon ein seltsames Gefühl, an einem Bahnhof anzukommen, von dem die Eltern vor 60 Jahren abgereist sind, mit mehreren Koffern und zwei Kindern im Gepäck. Nein, es fühlt sich nicht wie eine Heimkehr in die Geburtsstadt an, eher als würde man eine alte Postkarte wiederfinden, die hinter das Bücher ...
  • 17.08.2018

    Immanuel Weißglas: »ER«

    Von Hans Christoph Buch Nein, Sie irren sich nicht, wenn das Gedicht Ihnen bekannt vorkommt, denn manche dieser Verse kehren wortwörtlich wieder in Paul Celans Todesfuge, dem wohl berühmtesten Text der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur: vom Grab in den Lüften bis zum Tod als Meister aus Deutschland, der mit Schla ...
  • 17.08.2018

    Poesiealbum 334: Immanuel Weißglas

    »Immanuel Weißglas hat in Czernowitz mit dem später berühmten Paul Celan nicht nur die Schulbank gedrückt, er war lebenslang mit ihm befreundet; Harald Kittner nannte sie Orest und Pylades. Als Celan für sein berühmtestes Gedicht, die Todesfuge, des Plagiats bezichtigt wird, wandte sich Weißglas strikt gegen das ...
  • 21.02.2018

    Vor H&M: Textilfamilie aus dem alten Österreich

    Von Uwe Mauch […] Nach intensiven Recherchen weiß die Wiener Top-Managerin im Ruhestand: Die »Tuch-Redlichs« haben den Aufstieg der Stadt Brünn in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum »Mährischen Manchester« ganz wesentlich mitgestaltet. In ihrer Brünner Fabrik wurden unter anderem Rock- und Hosenstoffe für Re ...
  • 13.12.2017

    Ausstellung in Wien zeigt, wie Kinder den Holocaust erlebt haben

    Von Oona Kroisleitner […] So erzählt eine Tafel die Kurzgeschichte »Der Glücksfall«, eine Art Aschenputtelmärchen: Ein Mädchen mit einer bösen Stiefmutter lief von zu Hause weg und fand eine neue Bleibe bei einer Prinzessin, wo sie bis ans Ende ihrer Tage glücklich lebte. Geschrieben wurde der Text von Nelly Toll, die 1935 in Lembe ...
  • 07.11.2017

    Der Preis der Würde

    Von Nancy Waldmann […] 1308 Häftlinge, 326 Tote im Lager Lety. Harte Arbeit im Straßenbau und im Steinbruch, Hunger. Zwei Massentransporte mit etwa 500 Gefangenen gingen aus Lety, das 1942 auf Befehl der deutschen Besatzer zum »Zigeunerlager« erklärt wurde, nach Auschwitz. Der letzte bei Schließung des Lagers im Mai 1943 ...
  • 29.08.2017

    Lutz C. Klevemann: Lemberg

    Die Biographie einer Stadt Einst Teil des Habsburger Reichs, galt Lemberg als ›Jerusalem Europas‹, wo Polen, Juden, Ukrainer und Deutsche zusammenlebten. Namhafte Künstler und Wissenschaftler prägten eine Moderne, die der in Berlin und Wien in nichts nachstand. Dann verlor Lemberg wie so viele mitteleuropäische Städte durch Krieg ...
  • 02.04.2016

    Leb wohl, Imre Kertész

    von Durs Grünbein […] Ich würde sagen: Dieser grundanständige Mann war der existentielle Außenseiter per se. Fremd in der Welt, der bürokratisierten Gesellschaft, der Ehe, der Nation und unter Schriftstellern sowieso. Ein Niemals-Mitl ...
  • 01.04.2016

    Tief in den Stollen der Erinnerung

    Von Ulrich Seidler […] Die von antisemitischen Mitschülern und Lehrern vergiftete Kindheit verlebte Edgar Hilsenrath in Halle an der Saale, mit zwölf Jahren sah er seinen Vater, einen jüdischen Kaufmann, der sich nach Frankreich absetzte, für viele Jahre zum letzten Mal. Seine Mutter, sein Bruder und er zogen nach der »Re ...
  • 14.04.2015

    Transit statt neuer Heimat: Der Umgang der Tschechoslowakei mit jüdischen Flüchtlingen nach 1945

    Radio Prag, 11.04.2015 Gerade dem Holocaust oder den stalinistischen Arbeitslagern entronnen, wurde die Tschechoslowakei nach dem Zweiten Weltkrieg zum Ziel für jüdische Überlebende vieler Nationen. […] Erwünscht, das merkten sie schnell, waren sie nicht. […] Im Prager Jüdischen Museum wirft eine kleine Ausstellung nun ...
  • 05.03.2013

    Mit historischem Beigeschmack

    Internationale Politik – Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) • November/Dezember 2012 № 6 • Seite 1245/125 […] Wer außer dem Emigranten Dušan Šimko weiß noch, dass sich gleich hier in der Nähe die Gestapo-Zentrale befunden hatte. Und wer würde daran erinnern, dass im April 1945 ...
  • Blättern:

    Seite von 1