Heimatvertriebene

  • 18.12.2018

    Axel Dornemann (Hrsg.): Heimwehland

    »›Wir zogen nachtumstellt aus allen Städten / Und mit uns ging auch die Erinnerung.‹ Horst Bienek Die Anthologie Heimwehland enthält Erzählungen, Prosatexte, Essays, fiktionale Tagebücher, Romanauszüge und Gedichte von über 60 internationalen Autorinnen und Autoren. Somit liegt erstmals ei ...
  • 14.06.2018

    Die unstillbare Sehnsucht nach der alten Heimat

    Von Katja Mitic Meine Oma wird bald 91 Jahre alt und hat nie aufgehört, ihre Heimat zu vermissen. Im August werden es 71 Jahre her sein, dass sie ihr Zuhause verlassen hat: ein kleines Haus in einem kleinen Dorf, das nun in Polen, genauer in Schlesien, liegt. »Komm, wir fahren zusammen hin«, schlug ich ihr vor. Doch Oma konnt ...
  • 21.05.2018

    Sudetendeutscher Tag – künftig auch in Tschechien?

    Von Martina Schneibergová […] Die tschechische Teilnahme am Pfingsttreffen war nicht zu übersehen. Beim Besuch der Messehallen mit den Ständen einzelner Institutionen, Städte und Regionen fiel auf, dass dort auch viele tschechische Vereine vertreten waren. Bernd Posselt dazu: »Es kommen jedes Jahr me ...
  • 19.05.2018

    In der eigenen Vergangenheit gefangen

    Von Alexander Haneke […] Die Welt könnte für Posselt also so schön sein, wäre da nicht ein Problem: Seit Jahren wird sein Verband durch einen grotesken Rechtsstreit daran gehindert, sich von seiner eigenen Vergangenheit zu lösen und sich von einem alten Ziel zu verabschieden, das die große Mehrheit der Sudeten für über ...
  • 24.04.2018

    Wo Heimat ist: Wer hat in Görlitz ein Recht auf ein Zuhause?

    Von Melina Grundmann […] Wenn man durch die hübschen Gassen der Altstadt geht, merkt man schnell, dass Görlitz der letzte Zipfel Schlesiens in Deutschland ist. Schlesien ist heute polnisch; viele deutsche Familien sind nach dem Zweiten Weltkrieg von dort vertrieben worden. Sie und ihre Nachkommen haben ihre Heimat verloren ...
  • 18.03.2018

    Landsmannschaft Schlesien eröffnet Büro in Görlitz

    Von Knut-Michael Kunoth […] Der Verband will zu den Schlesiern gehen, das sei nirgendwo näherliegend. Bedenken, die polnische Seite könnte verstört darauf reagieren, hat Rauhut nicht: »Mit den Polen haben wir seit einigen Jahres ein gutes Verhältnis. Sie sind sensibel und verständnisvoll, wenn es darum geht, das kulturel ...
  • 14.11.2017

    Zwischen Säkularisierung und Sehnsucht nach Heimat

    Von Kilian Kirchgeßner […] Mitorganisator Jakub Ded […], Vorsitzender des tschechischen Denkmalpflege-Vereins Omnium: »Es ist immer leichter, jemanden als Referenten zu gewinnen, der ein positives Beispiel präsentieren kann. Man kriegt einfach keinen Bürgermeister oder Priester hierher, dem die Kirc ...
  • 14.10.2017

    Scharfe Debatte über einen unscharfen Begriff

    Von Joerg Helge Wagner […] Denn gerade an einer unmittelbaren Folge des von Deutschland ausgegangenen Zweiten Weltkrieges lässt sich der Unterschied zwischen Nationalismus und Heimatliebe gut herausarbeiten. Die Deutschen aus Ostpreußen, aus Schlesien und dem Sudetenland haben immer großen Wert darauf gelegt, dass sie »Ver ...
  • 02.08.2017

    Verena Feistauer: Eine neue Heimat im Kino

    »Infolge des Zweiten Weltkriegs verloren etwa zwölf Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den damaligen deutschen Ostgebieten und den deutschen Siedlungen in Osteuropa ihre Heimat. Ihre Integration in der BRD und der DDR verlief nicht immer reibungslos, sondern wurde durch das Aufeinanderstoßen verschiedener Mentalitäten und Konfessionen er ...
  • 06.06.2017

    Ein Treffen für alle Generationen

    Von Ida König […] Unter den tausenden Besuchern hat wohl nur noch ein kleiner Teil die Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg miterlebt, inzwischen interessieren sich aber Kinder und Enkel für die Geschichte ihrer Familien und damit für die bunte Kultur aus dem Sudetenland. Das zeigt sich auch beim Volkstumsabend am Samstag ...
  • 09.05.2017

    Der Bund der Aussterbenden

    von Tobias Rösmann […] Von solch großem Einfluss ist nichts geblieben. 72 Jahre nach Kriegsende wird die Zahl derjenigen, die Flucht und Vertreibung am eigenen Leib erlitten haben, immer kleiner. Und auch das Engagement der sogenannten bekennenden Generation, der Kinder deutscher Heimatvertriebener, nimmt ab. Siegbert Ortman ...
  • 07.09.2016

    Steiners Geschichte

    »Ina Steiner ist schwanger, aber kurz vor der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter bittet sie Martin, den Erzähler in Constantin Göttferts neuem Roman, um eine Auszeit. Ihr Großvater Steiner ist gestorben und hat sie mit zu vielen offenen Fragen zurückgelassen. Ina ist an der March, im österreichischen Grenzgebiet zur Slowakei, aufgewachse ...
  • 20.04.2016

    Mügelner Heimatgruppe schaut auf 20 Jahre schlesische Traditionspflege zurück

    Von Bärbel Schumann Mügeln. Diesen Nachmittag haben 55 Frauen und Männer seit Wochen in ihrem Kalender vorgemerkt. Die meisten sind hochbetagt, mit grauem, schütterem Haar. Alle eint Heimat. Keine in Sachsen, sondern in Schlesien. Am Ende des Zweiten Weltkrieg ...
  • 07.01.2016

    Das kostbare Recht auf Rückkehr

    Von  Manfred Kittel […] Arbeitsgemeinschaften für Rückkehrplanung wären heute also aktueller denn je! Dazu müsste sich ein Teil der bundesdeutschen Gesellschaft allerding ...
  • 10.11.2015

    Andreas Otto Weber, Brigitte Steinert, Patricia Erkenberg (Hrsg.): Mitgenommen. Heimat in Dingen

    »Der Teddybär aus dem Rucksack des kleinen Mädchens aus Brünn, die Hausschlüssel aus Oberschlesien, das selbstgefertigte Schachbrett aus dem Ghetto in Theresienstadt, die Wanduhr des internierten Sozialdemokraten aus Karlsbad, der Blechteller aus dem Lager in Ungarn, die Truhe mit dem doppelten Boden oder das Ehrendiplom der Miss Czechoslovakia ...
  • 10.11.2015

    Das Flüchtlingsgepäck der Heimatvertriebenen

    Bayerischer Rundfunk – BR24, 10.11.2015 […] Zu den Ausstellungsstücken zählen der alter zerfledderte Teddy eines kleinen Brünner Mädchens genauso wie ein Blechteller aus einem Lager in Ungarn, eine Kleiderbürste mit Geheimfach oder eine Truhe mit eingeklebter Briefmarkensammlung. Die unterschiedlichsten Dinge ...
  • 12.08.2015

    Wie man sportlich 100 wird

    Augsburger Allgemeine, 12.08.2015 […] Sie kam in Karlsbad im Sudetenland, dem heutigen Tschechien, als letztes von fünf Geschwistern der Familie Tischler geboren. Ihr Vater, ein Bäcker, verstarb bereits, als sie 15 Jahre war. Die Familie führte den Betrieb alleine weiter. […] Eine weitere Folge des Krieges war die Vertrei ...
  • 08.07.2015

    Elena Bitterer: Meine Heimat im Glas

    »In der Nachkriegszeit kamen rund 6.000 Heimatvertriebene nach Ravensburg, die Vertriebenen machten damit ein Viertel der Bevölkerung aus. Sie veränderten die Stadt räumlich, wirtschaftlich und kulturell. Was aber bewegt die Vertriebenen heute? Und wie ist damit umzugehen, dass im Durchschnitt jeder junge Ravensburger einen Großelternteil hat, ...
  • 06.07.2015

    »Was tun, damit von unserer Geschichte etwas bleibt«

    Kreiszeitung – Landkreis Diepholz, 06.07.2015 […] Auch das Wehlauer Heimatmuseum beim Kreismuseum trägt seine Handschrift. »Es thematisiert nicht nur die Geschichte der Wehlauer, sondern die gesamte Vertriebenengeschichte«, unterstreicht Gohlke und bedauert, dass im Laufe der Jahre Landsmannschaften aus dem Bund der Vertr ...
  • 30.06.2015

    Ralf Pasch: Die Erben der Vertreibung

    »Die Besetzung der Tschechoslowakei durch das Deutsche Reich 1938/39 und die Vertreibung der Deutschen aus Böhmen, Mähren und Schlesien am Ende des Zweiten Weltkrieges sind dunkle Kapitel einer gemeinsamen Geschichte. Die Ereignisse liegen mehr als ein halbes Jahrhundert zurück, doch ihre Folgen sind bis heute spürbar – auch für die dritte G ...
  • Blättern:

    Seite von 2