Sudetenland

  • 18.03.2019

    Jaroslav Rudiš: Winterbergs letzte Reise

    »Jan Kraus arbeitet als Altenpfleger in Berlin. Geboren ist er in Vimperk, dem früheren Winterberg, im Böhmerwald, seit 1986 lebt er in Deutschland. Unter welchen Umständen er die Tschechoslowakei verlassen hat, das bleibt sein Geheimnis. Und sein Trauma. Kraus begleitet Schwerkranke in den letzten Tagen ihres Lebens. Die Tage, Wochen, Monate, d ...
  • 14.03.2019

    Mit einer Groteske rückt er dem Wahnsinn der Geschichte auf den Leib

    Von Paul Jandl […] Jaroslav Rudiš, 1972 in Nordböhmen geboren und gelernter Historiker, erzählt die europäische Geschichte als Syndrom. Als wäre die Groteske ein Schmerzmittel gegen den Wahnsinn, ist dieser Roman eine Tragikomödie. Winterberg ist selbst auf groteske Weise verrückt. Eigentlich war er dem Sterben nah, als ...
  • 07.03.2019

    Sudetendeutsche erinnern an Unterdrückung vor hundert Jahren

    Von Josef Schneider […] Am 4. März 1919 kam es im Sudetenland zu einem Generalstreik und in einigen sudetendeutschen Städten zu friedlichen Demonstrationen für Freiheit und das Selbstbestimmungsrecht. Tschechisches Militär schoss in die Demonstranten: Es gab 54 Tote und mehrere Hundert Verletzte. »Ohne die tschechische mi ...
  • 18.12.2018

    Axel Dornemann (Hrsg.): Heimwehland

    »›Wir zogen nachtumstellt aus allen Städten / Und mit uns ging auch die Erinnerung.‹ Horst Bienek Die Anthologie Heimwehland enthält Erzählungen, Prosatexte, Essays, fiktionale Tagebücher, Romanauszüge und Gedichte von über 60 internationalen Autorinnen und Autoren. Somit liegt erstmals ei ...
  • 24.10.2018

    Wenzel Jaksch: Verlorene Dörfer, verlassene Menschen …

    »Das Buch bietet eine Sammlung von Sozialreportagen aus der Feder von Wenzel Jaksch, die in den Jahren 1924 bis 1928 im Zentralorgan der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Sozialdemokrat erschienen. Jaksch unternahm als junger Journalist längere Reisen durch das deutschsprachige Grenzgebiet der Tschechoslowakei. Er beschreibt d ...
  • 11.09.2018

    Ort der Erinnerung im Böhmerwald

    von Martina Schneibergová Die Böhmerwaldgemeinde Haidl am Ahornberg/Zhůří na Javorné war früher deutsch besiedelt. Heute erinnern nur noch eine kleine Kapelle und ein Versöhnungskreuz an den Ort. Am vergangenen Samstag trafen dort aber mehrere Menschen zu einem Gottesdienst zusammen. Vor der kleinen Kapelle inmitten des ...
  • 21.05.2018

    Sudetendeutscher Tag – künftig auch in Tschechien?

    Von Martina Schneibergová […] Die tschechische Teilnahme am Pfingsttreffen war nicht zu übersehen. Beim Besuch der Messehallen mit den Ständen einzelner Institutionen, Städte und Regionen fiel auf, dass dort auch viele tschechische Vereine vertreten waren. Bernd Posselt dazu: »Es kommen jedes Jahr me ...
  • 20.05.2018

    Bericht vom 69. Sudetendeutschen Tag

    Autoren: Hans Hinterberger, Sebastian Kemnitzer und Johannes Lenz, Moderation: Mirjam Kottmann ...
  • 19.05.2018

    In der eigenen Vergangenheit gefangen

    Von Alexander Haneke […] Die Welt könnte für Posselt also so schön sein, wäre da nicht ein Problem: Seit Jahren wird sein Verband durch einen grotesken Rechtsstreit daran gehindert, sich von seiner eigenen Vergangenheit zu lösen und sich von einem alten Ziel zu verabschieden, das die große Mehrheit der Sudeten für über ...
  • 16.04.2018

    Kurt Weihe und Schüler bauen ein besonderes Modell

    Limbach-Oberfrohna. Schüler der Gerhart-Hauptmann-Schule und Mitglieder der Limbacher Kreisgruppe der Ostpreußen arbeiten derzeit an einem großen Projekt: Sie bauen ein Modell eines Flüchtlingstrecks nach. Im Winter 1944 starteten die ersten Flüchtlingstrecks vor der russischen Front in Ostpreußen, Westpreußen, Pommern, Schle ...
  • 14.11.2017

    Zwischen Säkularisierung und Sehnsucht nach Heimat

    Von Kilian Kirchgeßner […] Mitorganisator Jakub Ded […], Vorsitzender des tschechischen Denkmalpflege-Vereins Omnium: »Es ist immer leichter, jemanden als Referenten zu gewinnen, der ein positives Beispiel präsentieren kann. Man kriegt einfach keinen Bürgermeister oder Priester hierher, dem die Kirc ...
  • 20.10.2017

    1918 als Entstehungsjahr des Nationalismus in Ostmitteleuropa?

    Podcast   Laufzeit: 59:36 Min. Mit Blick auf das 2018 anstehende hundertjährige Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs und ...
  • 14.10.2017

    Scharfe Debatte über einen unscharfen Begriff

    Von Joerg Helge Wagner […] Denn gerade an einer unmittelbaren Folge des von Deutschland ausgegangenen Zweiten Weltkrieges lässt sich der Unterschied zwischen Nationalismus und Heimatliebe gut herausarbeiten. Die Deutschen aus Ostpreußen, aus Schlesien und dem Sudetenland haben immer großen Wert darauf gelegt, dass sie »Ver ...
  • 19.09.2017

    Dokumentation eines Zeitzeugen

    Von Robert Schmitt […] Auf 175 Seiten hat er »Das Flüchtlingslager Vogelherd/Schwabach« als »Station auf dem Weg der Vertreibung« beschrieben. Besonders beeindruckend sind dabei zahlreiche Zeitzeugenberichte. Über 50 000 Flüchtlinge aus dem Osten ist es nach Ende des Zweiten Weltkriegs ebenso wie ihm ergangen. Bis Dez ...
  • 20.06.2017

    »Wir leisten Erinnerungsarbeit«

    Von Reinhold Häken […] »Erinnerungs- und Begegnungsstätte«, so haben sie die ganze Etage genannt, sich einen Seminarraum eingerichtet, eine Bücherei, Ausstellungsräume mit viel Bildmaterial, mit Zeitungen, Schriften, Landkarten, Wappentafeln. Pommern, Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland: Die Älteren trauern noch heute u ...
  • 07.06.2017

    Das Sudetendeutsche Museum: Ein Ort der Erinnerung

    Von Bettina Funk […] Ein eigenes Museum der Sudetendeutschen gab es bisher nicht. Andere Vertriebenengruppen haben bereits eigene Ausstellungsflächen – so gibt es das Schlesische Museum in Görlitz und das Donauschwäbische Zentralmuseum in Ulm. Die Dauerausstellung soll mit allgemeinen Erklärungen zur Herkunft und Geschic ...
  • 04.04.2017

    175 Jahre Pilsner Urquell

    Als am 11. November 1842 der Braumeister Josef Groll das erste goldene Pils der Welt ausschenkte, ahnte außer ihm noch niemand, dass er die Brauszene revolutioniert hatte. Heute, 175 Jahre später, blickt die Welt auf eine einmalige Erfolgsgeschichte zurück und ein einzigartiges Bier – Pilsner Urquell. Das wird nicht nur in der Brauerei gefeiert ...
  • 01.04.2017

    Und es gab kein Zurück

    Von Sabine Ehrentreich […] Anders als die Geflüchteten heute brachten die Menschen die gleiche Kultur und Sprache mit – gleichwohl, wie viel größer sei die Herausforderung damals gewesen als heute, schreibt Seilnacht. Zumal viele der aufnehmenden Städte damals noch darniederlagen, viele Menschen auch im Westen arm waren. ...
  • 02.03.2017

    »Behm« Egon Urmann – drei Kulturen, zwei Nationen, ein Böhmerwäldler

    von Helmut Weigerstorfer […] Gleichwohl er deutscher Abstammung ist und die tschechische Staatsbürgerschaft angenommen hat, bezeichnet er sich selbst als »Behm« – als Böhmerwäldler. Trotz seiner nicht einfachen Vergangenheit, die von Vertreibung, Angst, Abschied und Wiedersehen geprägt ist, hat er gelernt, auf Menschen ...
  • 21.02.2017

    Nichts soll vergessen werden

    von Andreas Royer Sulzbach-Rosenberg. Ihnen geht es nicht um Rache oder Revanche. Ihre Worte sind nicht von Hass erfüllt. Vor 70 Jahren haben sechs heutige Herzogstädter ihre ursprüngliche Heimat im Sudetenland verloren – eine Zäsur unvorstellbaren Ausmaßes. Heute sprechen sie von Versöhnung und Freundsc ...
  • Blättern:

    Seite von 3