Bukowina

  • 21.10.2018

    Ein Zerrissener in Halb-Asien

    Von Christian Hütterer […] »Ich bin für den berechtigten Einfluß des deutschen Geistes im Osten, aber wo in seinem Namen gewaltsame Germanisierung versucht wird, da geißle ich diese verhängnißvollen Bestrebungen«, schrieb Franzos. Sein Ideal war die Gleichberechtigung aller Völker im Osten Europas: »Ich bekämpfe den ...
  • 17.08.2018

    Immanuel Weißglas: »ER«

    Von Hans Christoph Buch Nein, Sie irren sich nicht, wenn das Gedicht Ihnen bekannt vorkommt, denn manche dieser Verse kehren wortwörtlich wieder in Paul Celans Todesfuge, dem wohl berühmtesten Text der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur: vom Grab in den Lüften bis zum Tod als Meister aus Deutschland, der mit Schla ...
  • 17.08.2018

    Poesiealbum 334: Immanuel Weißglas

    »Immanuel Weißglas hat in Czernowitz mit dem später berühmten Paul Celan nicht nur die Schulbank gedrückt, er war lebenslang mit ihm befreundet; Harald Kittner nannte sie Orest und Pylades. Als Celan für sein berühmtestes Gedicht, die Todesfuge, des Plagiats bezichtigt wird, wandte sich Weißglas strikt gegen das ...
  • 04.01.2018

    Aharon Appelfeld gestorben: »Ein Mensch ändert seinen Namen nicht«

    Von Manuel Gogos Es heißt, wenn einer stirbt, sehe er das ganze Leben endlich in seinem Zusammenhang. Wollte man das Leben des Aharon Appelfeld in einem Grundmotiv zusammenschnurren lassen, es wäre wohl die Heimkehr – Teschuwa, wie es in der Sprache frommer Juden heißt. Aharon Appelfeld wurde 1932 in der bukowinischen Haupt ...
  • 01.12.2017

    »Ich bin zu emotional«

    Aufgezeichnet von Leonie Feuerbach […] F.A.Z. Magazin: Mit welchem selbst zubereiteten Essen konnten Sie schon Freunde beeindrucken? Shantel: Mit einer Lammkeule habe ich mal Wladimir Kaminer bekocht. Das fand er super. Ich glaube, er hat daraus sogar eine Geschichte gemach ...
  • 10.07.2017

    Florian Kührer-Wielach und Markus Winkler (Hrsg.) Mutter: Land – Vater: Staat

    »Vor dem Hintergrund der Ereignisse in der Ukraine seit 2014 hat dieser Konferenzband eine ungeahnte Aktualität erfahren. Der Austausch über die Kriegs- und Konfliktgeschichte sowie ihre Folgen im mittel- und osteuropäischen Raum erscheint dringlicher denn je. Die hier versammelten Beiträge internationaler Wissenschaftler setzen sich ...
  • 01.04.2016

    Tief in den Stollen der Erinnerung

    Von Ulrich Seidler […] Die von antisemitischen Mitschülern und Lehrern vergiftete Kindheit verlebte Edgar Hilsenrath in Halle an der Saale, mit zwölf Jahren sah er seinen Vater, einen jüdischen Kaufmann, der sich nach Frankreich absetzte, für viele Jahre zum letzten Mal. Seine Mutter, sein Bruder und er zogen nach der »Re ...
  • 15.12.2015

    Markus Winkler (Hrsg.): Partizipation und Exklusion

    »Über Generationen hinweg hat die Habsburgermonarchie Sprache und Bildung in der multiethnischen und -kulturellen Bukowina geprägt. Hier entstand an der Grenze zum Russischen Reich 1875 eine deutsch-sprachige Universität und es wurden ukrainische, rumänische, deutsche, jüdische und polnische Bildungs-und Kulturvereine gegründet. Sprac ...
  • 24.09.2015

    Rychlos Werk ist mitteleuropäischer kultureller Raum ukrainischer Identität

    Meine sehr verehrten Damen und Herren, der Preisträger hat darum gebeten, über ihn selbst nur das Al-lernötigste zu sagen und vornehmlich darüber zu sprechen, wieschwer es ist, ein Gedicht zu übersetzen. Weder das eine, nochdas andere ist in fünfzehn Minuten möglich, mir stehen aber für beides nur fünfzehn Minuten zur Ver ...
  • 28.07.2015

    Bukowina-Institut

    Kontakt Alter Postweg 97a86159 AugsburgT. +49 (0)821 577067F. +49 (0)821 582607E-Mail: info[at]bukowina-institut.deInternet: www.bukowina-insti ...
  • 24.07.2015

    Nah dran an Ostmitteleuropa

    locally.de, 24.07.2015 Seit über 25 Jahren ist das Bukowina-Institut in Augsburg eine ausgewiesene Forschungsstelle zu Fragen Ostmitteleuropas, ein Zentrum der Integrations- und Nationalitätenforschung, eine Stätte der Begegnung und Kooperation zwischen Ost und West und eine gute Adresse zum Erlernen mittel-, ost- und südost ...
  • 04.03.2015

    Im Fokus: die deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas

    Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 04.03.2015 […] ADZ: Hat es eine geschichtliche Erklärung, dass Südosteuropa so konfliktreich ist? Konrad Gündisch: Alle Länder und Regionen haben im Laufe der Zeit ähnliche Krisen durchgemacht. Man denke an den dreißigjährigen ...
  • 18.12.2014

    Nach Übersee

    Aus der Neumark, aus Böhmen, aus der Bukowina, aus Galizien, von der Donau, aus Siebenbürgen und aus verschiedenen Regionen des Russischen Reichs stammte eine große Zahl der Auswanderer, die an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ihr Glück in Übersee suchten. Um Armut, Arbeitslosigkeit, Landknappheit, religiöser oder politischer Unfreiheit i ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 16.07.2014

    Der Vermittler

    von Hans-Jürgen Schrader Der Nestor und produktivste Lyriker unter den auf Deutsch schreibenden Dichtern in Israel wurde 1922 in Putila in der Bukowina in eine deutschsprechende Juristenfamilie geboren. Mit Rumänen und Ukrainern in Czernowitz aufs Gymnasium gegangen, entkam er den Judenverfolgungen und veröffentlichte, im kom ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 15.07.2014

    Dichter und Bildhauer

    von Markus Bauer Neue Zürcher Zeitung, 15.07.2014 […] Geboren in Putila in der Bukowina, erlebte Winkler in seiner Familie die Katastrophen von Holocaust und Weltkrieg, danach liess er sich im rumänischen Temeswar als Arbeiter nieder. Hier begann er zu schreiben und in den vom stalinistischen Staat erlaubten deutschspra ...
  • 14.05.2014

    Lachen vertreibt die Dämonen

    Der Tagesspiegel, 12.,05.2014 […] Aber obwohl die deutsche Literatur diesem »Anatom gesellschaftlicher Zerfallsprozesse«, wie Tilmann Spengler ihn nannte, große Romane, Erzählungen und Essays verdankt, wird Gregor von Rezzori ein Platz im hiesigen Literaturkanon bis heute verwehrt. Es gibt keine Gesamtausgabe seines Werks, er ...
  • Blättern:

    Seite von 3