Russlanddeutsche

  • 01.10.2019

    »Bindeglied zwischen Deutschland und Russland«

    Eleonora Hummel, geboren 1970 in Zelinograd (heute Nur-Sultan, Hauptstadt von Kasachstan), siedelte 1982 in die DDR über, nachdem die Sowjetbeh ...
  • 09.09.2019

    Per Netz zum Buch

    Gespräch: Birger Schütz Moskauer Deutsche Zeitung: Dass am Schwarzen Meer in der Ukraine bis Ende der 1940er Jahre auch Deutsche gelebt haben, ist vielen eher unbekannt. Wie kamen Sie auf die Idee zu einem Buch über die Schwarzmeerdeutschen? Katharina Martin-Virolainen: Ich habe v ...
  • 04.09.2018

    Die Frau links vorm Prinzenbad

    von Marius Buhl […] Sie wird 1941 geboren, in Saratow an der Wolga. Ihre Eltern taufen sie auf den Namen Emma. Sie sind Bauern, wie viele der deutschen Aussiedler dort, leben in der Autonomen Republik der Wolgadeutschen. Emmas Ururgroßeltern waren einst auf Einladung der Zarin Katharina nach Russland ausgewandert, siedelten n ...
  • 01.06.2018

    Jahresbericht 2017

    Mit diesem Jahresheft will das Deutsche Kulturforum östliches Europa einen Überblick über einige Arbeitsschwerpunkte des Jahres 2017 geben – eine zusammenfassende Bilanz für unser Publikum, unsere Partner und unsere Förderer. Inhalt Mehr als LutherReformationsgedenken allerorten, Schülerworkshops, Konzer ...
  • 13.07.2017

    Hannes Philipp, Andrea Ströbel (Hrsg.): Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa

    »Der Band zur zweiten Jahrestagung des FZ DiMOS 2015 befasst sich neben sprach- und kulturwissenschaftlichen sowie sprachhistorischen Artikeln auch mit verschiedenen Themenbereichen des Erwerbs und Unterrichts des Deutschen als Minderheiten- bzw. Fremdsprache im östlichen Europa. Neueste empirische Erhebungen unterstützen die Beiträge und geben ...
  • 03.07.2017

    Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

    Kontakt Georgstraße 2432756 Detmold T. + 49 (0)5231 921690 F. +49 (0)5231 921618 E-Mail: museum[at]russlanddeutsche.de Internet: www.russlanddeutsche.de Ansprechpartner Kornelius Ens | MuseumsleiterWitalis Hage ...
  • 01.05.2017

    Jahresbericht 2016

    Mit diesem Jahresheft will das Deutsche Kulturforum östliches Europa einen Überblick über einige Arbeitsschwerpunkte des Jahres 2016 geben – eine zusammenfassende Bilanz für unser Publikum, unsere Partner und unsere Förderer. Inhalt Ein zehnfach interessantes JahrSchwerpunkt Schlesien, Vorboten des Reform ...
  • 24.04.2017

    Bernd Bonwetsch: Mit und ohne Russland

    »Sie hießen Bonwetsch, Bötticher, Ehrt und Straat, waren in verschiedene Regionen des Russischen Reiches ausgewandert und trafen sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Saratow, dem Zentrum deutschen Lebens an der Unteren Wolga. Dort bildeten sie bald eine ›Großfamilie‹. Sie waren keine russischen Untertanen wie die ›Wolgadeuts ...
  • 24.04.2017

    Daniel Drascek (Hrsg.): Kulturvergleichende Perspektiven auf das östliche Europa

    »In den letzten Jahren hat die Volkskunde / Europäische Ethnologie einen intensiven Prozess der Selbstreflexion bezüglich der Forschung zum östlichen Europa eingeleitet und kritisch über die Entwicklung dieses Forschungsfeldes, über die wichtigsten Akteure und das bisher Erreichte diskutiert. Deutlich geworden ist in diesem Zusammenhang eine l ...
  • 15.05.2016

    Die unsichtbaren Deutschen

    Von Inna Hartwich […] Die Nachnamen, ja selbst die Vornamen lassen die Zugewanderten kaum auffällig wirken. Mehr als zwei Millionen Aussiedler und Spätaussiedler zählt die Statistik, die meisten von ihnen leben in Nordrhein-Westfalen, allein in der Region Detmold hat jeder Fünfte einen russlanddeutschen Hintergrund. Doch d ...
  • 01.10.2015

    Lilli und ihr Großvater

    Stuttgarter Zeitung, 01.10.2015 […] Emil war in diesem Jahr, als Hitler die Sowjetunion überfiel und Stalin an den Deutschen in der UdSSR Rache nahm, gerade sieben.. Nur das Nötigste durften sie einpacken. Und rauf auf die mit Büffeln bespannten Wagen, dann per Bahn nach Baku, mit dem Schiff übers Kaspische Meer, bis sie s ...
  • 21.11.2014

    Was von den Siedlern übrig blieb

    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.11.2104 Auch heute kann man in dem von Unterentwicklung, Dörfersterben und Trunksucht geplagten Russland hören, wie gut es doch wäre, deutsche Siedler zu haben. Das Kolonisierungsprojekt der als Deutsche geborenen Zarin Katharina der Großen, die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts Tausende v ...
  • 18.09.2014

    György Dalos: Geschichte der Russlanddeutschen

    »György Dalos verfolgt in seinem neuesten Werk die Schicksalswege einer deutschen Minderheit in Russland. Dorthin waren seit der Mitte des 18. Jahrhunderts viele Deutsche mit ihren Familien aufgebrochen, die in ihrer Heimat keine Zukunft für sich sahen. Katharina II. hatte sie durch wirtschaftliche Anreize und mancherlei Vergünstigungen ...
  • 15.09.2014

    Chronik einer Minderheit

    Deutschlandfunk, 15.09.2014 […] »Ich glaube, es gibt grundsätzliche Mängel in Deutschland, Mängel an Kenntnissen über Deutsche, die nicht aus Deutschland kommen. … Vielleicht lag das auch an der Angst vor dem Revanchismus, die Angst, die teilweise begründet war, weil in den 50er-Jahren als dieses Problem noch sehr aktu ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 21.04.2014

    Putin rehabilitiert deportierte Deutsche und Tataren

    […] Krimtataren und Deutsche seien während des Zweiten Weltkriegs ebenso wie Bulgaren, Armenier und Griechen »rechtswidrig« von der Schwarzmeerhalbinsel deportiert worden, heißt es nun in dem Dokument. Stalin hatte den Minderheiten Kollaboration mit dem nationalsozialistischen Deutschland vorgeworfen. Erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunio ...
  • 11.10.2013

    Viktor Krieger: Bundesbürger russlanddeutscher Herkunft

    »In diesem Buch werden Schlüsselereignisse der Geschichte der Russlanddeutschen im 20. Jahrhundert beleuchtet. In ihrem Schicksal, wie in keinem anderen der übrigen Völker der UdSSR, spiegelt sich der Zivilisationsbruch wider, für den das Wort »GULag« als Inbegriff des repressiven bolschewistisch-stalinistischen Herrschaftssystems steht. ...
  • 21.05.2013

    Ulla Lachauer: Ritas Leute

    »Das Buch steckt voller Geschichten, eine fremde Welt öffnet sich.« (Die Zeit) Rita Pauls ist eine junge, lebenslustige Frau: selbstbewusst, von barocker Statur und mit einer schönen Gesangsstimme. Sie lebt in Mannheim und hat eine weit verstreute Familie – Ritas Leute. Rita stammt aus Kasachstan und ...
  • Blättern:

    Seite von 2