Tschechien

  • 17.07.2017

    Niesky zeigt Ausstellung zur Reformation in Osteuropa

    Niesky. Eine Wanderausstellung in Niesky geht seit Montag der Reformation in Osteuropa auf den Grund. Auf zehn bebilderten Bannern thematisiert sie nach Angaben des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Potsdam unter anderem den Einfluss des tschechischen Predigers Jan Hus (1370 bis 1415). […] ...
  • 11.07.2017

    Peter Becher: Adalbert Stifter

    »›Jetzt öffnen mir seine Erzählungen immer wieder farbige Stellen in gleichwelchen Wäldern.‹Peter Handke Adalbert Stifter, geboren am 23. Oktober 1805 im südböhmischen Oberplan (heute Horni Planá), steht 2005 neben Schiller im Mittelpunkt des literarischen Interesses. Seine Erzählungen gehören mi ...
  • 29.06.2017

    Vasco Kretschmann: Breslau museal

    »Das Kulturerbe von Breslau (Wrocław) bildet eine Schnittstelle der Geschichte Deutschlands, Polens und Tschechiens. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts zeugen wirkmächtige Ausstellungen vom historischen Bewusstsein des schlesischen Bürgertums. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg, der zu einem nahezu vollständigen Austausch der Bewohnerschaft dieser b ...
  • 16.06.2017

    Das Erbe der Reformation im polnisch-tschechischen Grenzgebiet

    Schwerpunkte | Programm | Organisatorisches | Anmeldung Das im deutsch-polnisch-tschechischen Grenzgebiet gelegene Schlesien gehö ...
  • 15.06.2017

    Digitalisierung ohne Grenzen

    Von Miriam Luge […] Zwei Themen beschäftigen Bartelt und Bernard besonders: Die Digitalisierung und das »grüne Band«. Im Rahmen dieser Aktion entsteht ein grüner Gürtel an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Somit soll der Raum, der als Eiserner Vorhang Menschen getrennt hat, nun verbinden. Bartelt und Bernard sprac ...
  • 07.06.2017

    Friedensmarsch erinnert an die Opfer der Vertreibung

    Von Sandra Zistl […] Der Marsch hatte in die entgegengesetzte Richtung, also von Brünn aus Richtung österreichische Grenze, vor 72 Jahren schon einmal stattgefunden und er ist in die Geschichte eingegangen als »Brünner Todesmarsch«. Am Fronleichnamstag, dem 30. Mai 1945, hatten tschechische Milizen, großteils Arbeiter de ...
  • 06.06.2017

    Ein Treffen für alle Generationen

    Von Ida König […] Unter den tausenden Besuchern hat wohl nur noch ein kleiner Teil die Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg miterlebt, inzwischen interessieren sich aber Kinder und Enkel für die Geschichte ihrer Familien und damit für die bunte Kultur aus dem Sudetenland. Das zeigt sich auch beim Volkstumsabend am Samstag ...
  • 01.06.2017

    Geste der Versöhnung mit Strahlkraft für ganz Europa

     […] Lange war die Vertreibung der Deutschen in Brünn totgeschwiegen worden, die Opfer und ihre Nachkommen warteten jahrzehntelang vergeblich auf eine Entschuldigung. Erst in den letzten Jahren gab es auch auf der politischen Ebene der Stadt ein Umdenken. Nach langen Debatten verabschiedete der Stadtrat von Brünn eine Erklärung mit der Bitte u ...
  • 31.05.2017

    Jana Nosková: »Proč to vyprávím?« / »Warum erzähle ich das?«

    »Kniha umožňuje přístup k unikátní sbírce autobiografických pramenů Etnologického ústavu AV ČR v Brně. Jedenáct editovaných a komentovaných pramenů vytvořených německými obyvateli Brna narozenými v letech 1905 až 1935, kteří byli donuceni město opustit po 2. světové válce, je výjimečným zdrojem informací pro výzkum ...
  • 23.05.2017

    Ein Traditionsverein beginnt von vorn

    Von Stefan Heinlein […] Erst vor knapp einem Jahr wurde der DFC Prag neu gegründet. Ein echter Traditionsverein mit vielen Höhen und Tiefen. 1903 verloren die Prager das Endspiel um die erste deutsche Meisterschaft gegen den VFB Leipzig. Jahrelang gehörte der von deutschen Juden gegründete Verein zu den besten Mannschaften ...
  • 17.05.2017

    Erstes Netzwerktreffen in Pilsen

    […] Durch Netzwerktreffen und Austauschfahrten können sich Akteure auf Pilsner Seite kennenlernen, um gemeinsame Ideen zu verwirklichen. Innerhalb des Programms wird die Möglichkeit geboten, Kooperationen zu entwickeln, sich von Experten beraten zu lassen und viel Interessantes und Hilfreiches für grenzüberschreitende Vorhaben zu erfahren. Bei ...
  • 09.05.2017

    Georg Dehio-Kulturpreis: Preisträger 2017 stehen fest

    Mit dem Georg Dehio-Kulturpreis 2017 des Deutschen Kulturforums östliches Europa werden der evangelische Theologe, Historiker und Politiker Paul Philippi (Hermannstadt/Sibiu, Rumänien) und der tschechische Autor, Journalist und Aktivist Jaroslav Ostrčilík (Brünn/Brno) ausgezeichnet. Hauptpreis Die siebenköpfige Jury unter V ...
  • 09.05.2017

    Der Bund der Aussterbenden

    von Tobias Rösmann […] Von solch großem Einfluss ist nichts geblieben. 72 Jahre nach Kriegsende wird die Zahl derjenigen, die Flucht und Vertreibung am eigenen Leib erlitten haben, immer kleiner. Und auch das Engagement der sogenannten bekennenden Generation, der Kinder deutscher Heimatvertriebener, nimmt ab. Siegbert Ortman ...
  • 03.05.2017

    Versöhnungsmotor

    Von Michael Frank […] Doch noch während des Ost-West-Konflikts, als Landsmannschaftliches meist als Kanonenfutter des kalten Krieges missbraucht oder als reaktionäre und revisionistische Heimattümelei diffamiert wurde, wand sich der Adalbert-Stifter-Verein aus dieser dogmatischen Klemme. Er mauserte sich nach 1989/ 90 zu ei ...
  • 24.04.2017

    Daniel Drascek (Hrsg.): Kulturvergleichende Perspektiven auf das östliche Europa

    »In den letzten Jahren hat die Volkskunde / Europäische Ethnologie einen intensiven Prozess der Selbstreflexion bezüglich der Forschung zum östlichen Europa eingeleitet und kritisch über die Entwicklung dieses Forschungsfeldes, über die wichtigsten Akteure und das bisher Erreichte diskutiert. Deutlich geworden ist in diesem Zusammenhang eine l ...
  • 12.04.2017

    Anna-Dorothea Ludewig, Steffen Höhne und Julius H. Schoeps (Hrsg.): Max Brod (1884–1968)

    »Der Band beabsichtigt einerseits eine kritische Überprüfung des wirkungsmächtigen Konzeptes des Prager Kreises. Andererseits wird das Wirken Max Brods, der zwar eine zentrale Rolle in Prag einnahm, aber in der Forschung immer noch eine marginale Rolle spielt, als Autor, Publizist und Journalist, Übersetzer und Politiker aus literatur-, kultur- ...
  • 11.04.2017

    Boris Blahak: Franz Kafkas Literatursprache

    »Gegenstand der Monographie ist das von Franz Kafka mündlich und schriftlich verwendete Deutsch vor dem Hintergrund der sprachtopographischen und -soziologischen Besonderheiten des Prags seiner Zeit. Auf textkritischer Basis trifft die Untersuchung empirisch gesicherte Aussagen über die formale Gestalt des von Kafka im Alltag verwendeten Deutsch. ...
  • 04.04.2017

    175 Jahre Pilsner Urquell

    Als am 11. November 1842 der Braumeister Josef Groll das erste goldene Pils der Welt ausschenkte, ahnte außer ihm noch niemand, dass er die Brauszene revolutioniert hatte. Heute, 175 Jahre später, blickt die Welt auf eine einmalige Erfolgsgeschichte zurück und ein einzigartiges Bier – Pilsner Urquell. Das wird nicht nur in der Brauerei gefeiert ...
  • 25.03.2017

    Künstler verwandeln Loos'sche Architektur in Räume der Seele

    Von Maria Hammerich-Maier Tschechische Künstler haben sich auf ein berühmtes Vorbild der architektonischen Moderne eingelassen. Und zwar auf Adolf Loos, der vor und nach dem Ersten Weltkrieg in Pilsen/Plzeň tätig war. Die dortige Westböhmische Galerie zeigt nun die Werke dieser 13 Künstler unter dem Titel ...
  • 02.03.2017

    »Behm« Egon Urmann – drei Kulturen, zwei Nationen, ein Böhmerwäldler

    von Helmut Weigerstorfer […] Gleichwohl er deutscher Abstammung ist und die tschechische Staatsbürgerschaft angenommen hat, bezeichnet er sich selbst als »Behm« – als Böhmerwäldler. Trotz seiner nicht einfachen Vergangenheit, die von Vertreibung, Angst, Abschied und Wiedersehen geprägt ist, hat er gelernt, auf Menschen ...
  • Blättern:

    Seite von 83