Rumänien

  • 12.04.2017

    Tibor Varady: Weltgeschichte und Alltag im Banat

    »Dieses Buch entstand aus einer einzigartigen Quelle: dem Archiv der Anwaltskanzlei Varady über drei Generationen seit 1893 in Groß-Betschkerek (ungarisch Zrenjanin, Nagybecskerek, rumänisch Becicherecul Mare), einer Kleinstadt in der heutigen serbischen autonomen Provinz Vojvodina. Aus den Akten dieser Anwaltskanzlei, in der Ungarisch, Serbisch ...
  • 04.04.2017

    Exportgut Reformation

    Von Helmut Wolff […] Bereits sehr früh, um 1519/20 und begünstigt durch die Erfindung der Buchdruckerkunst, verbreiteten sich durch Kaufleute und Studenten Luthers Schriften und Flugblätter in Hermannstadt, Kronstadt und anderen Städten in Siebenbürgen. Bald darauf fingen in Privathäusern humanistisch gesinnter Stadtbür ...
  • 16.03.2017

    Ein Leben für Harmonien und Harmonie

    Von Anja Bochtler […] In Sanktanna, einer deutschen Gemeinde in Arad, wo Anton Bleiziffer 1950 geboren wurde und aufwuchs, war alles deutsch. Rumänen, Ungarn und Roma waren in der Minderheit, das Zusammenleben sei harmonisch gewesen. Das galt auch für die Musik: Er hat sie früh auch von den anderen übernommen, die »Balkan ...
  • 24.02.2017

    Herbst über Siebenbürgen

    von Michaela Nowotnick […] Das, was über Jahrhunderte den Fortbestand gewährleistet hat, ist nun obsolet geworden. Die wenigen Jungen heiraten nicht mehr innerhalb der Gemeinschaft. Wen auch? Auf die deutschen Schulen ...
  • 15.02.2017

    Oliver Jens Schmitt: Căpitan Codreanu

    »Extremer Antisemitismus, eine soziale Revolution, die Schaffung eines ›Neuen Menschen‹: Nach Hitler und Mussolini war Corneliu Zelea-Codreanu (1899 bis 1938) der Dritte in der Reihe charismatischer Führer des Faschismus im Zwischenkriegseuropa. Der Historiker Oliver Jens Schmitt zeichnet in dieser Biographie erstmals seine Geschichte im europ ...
  • 09.02.2017

    Eine neue Marienburg

    Von Ralf Sudrigian Nach dem Beispiel der Burgen von Rosenau und Reps ist nun auch in Marienburg die alte Burg wiederaufgebaut worden. Es ist eine Rekonstruktion und keine Restaurierung oder Renovierung. Das ist ein gewaltiger Unterschied, denn über Sinn und Folgen der Rekonstruktionen  wird in der Denkmalpflege kontrovers disk ...
  • 16.01.2017

    Paula Schneider wird Stadtschreiberin in Kronstadt/Braşov 2017

    Eine vom Deutschen Kulturforum östliches Europa berufene Jury, der auch zwei Vertreter aus Rumänien angehörten, entschied sich für die Schriftstellerin Paula Schneider als Stadtschreiberin in Kronstadt 2017. Das Stadtschreiber-Stipendium des Deutschen Kulturforums östliches Europa, das im Jahr 2017 zum neunten Mal vergeben wird, soll da ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 05.12.2016

    Beamte für das exotische Banat

    Von Ronald Posch […] Das österreichische Kaiserhaus wollte hier Profis eingesetzt wissen. Es bevorzugte Beamte aus den umliegenden Provinzen, um sprachliche Barrieren zu vermeiden. Außerdem sollten sie bereits administrative Erfahrung mitbringen. Ein zuvor geleisteter Mili ...
  • 20.09.2016

    Die letzten Siebenbürger Sachsen

    Von Maria Harmer […] Die Zusammensetzung der Ortsbevölkerung hat sich in den letzten Jahren massiv verändert: Bei der Volkszählung von 1930 hatte Biertan 2331 Einwohner, davon waren 1228 Siebenbürger Sachsen. Mittlerweile leben nur noch mehrere Dutzend in der Gemeinde. Andrea Fröhlich zählt zu jenen, die geblieben sind. ...
  • 16.09.2016

    Rumäniendeutsche Erinnerungskulturen

    »Die Beiträge dieses interdisziplinär angelegten Bandes versuchen, die Vielfalt von Formen und Funktionen der mit den Begriffen »kollektives« und »kulturelles Gedächtnis« bezeichneten Bezüge auf die rumäniendeutsche Zeitgeschichte darzustellen. Dabei werden Argumentationen und gesellschaftliche Funktionen analysiert und die für die Histor ...
  • 03.08.2016

    Bernhard Heigl, Petra Rezac und Thomas Şindilariu: Archivführer zur Geschichte der Deutschen in Kronstadt und dem Burzenland

    Dieser Archivführer stellt die Bestände zweier Archive in Rumänien vor, die für die Kultur und Geschichte der Siebenbürger Sachsen von großer Bedeutung sind. Beschrieben werden das Staatsarchiv des Kreises Kronstadt/Braşov und das Archiv der evangelisch-lutherischen Honterusgemeinde Kronstadt. Das verzeichnete Quellenmaterial betrifft ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 18.07.2016

    Ein Erwachsener mit der Perspektive des Kindes

    Interview: Marietta Schwarz […] »Den Schriftsteller Norman Manea habe ich kennengelernt als jemand, der als Erwachsener durch die  Perspektive des Kindes diese ersten Erfahrungen beschreibt und dies unter den Bedingungen des Kommunismus«, sagte Wichner zu dessen 80. Geburtstag. Er erinnerte daran, dass es sich in Rumänien ...
  • 23.06.2016

    »Dieses Europa hier, das kannte ich noch nicht«

    Von Werner Fink […] In Heltau führte Bischof Reinhart Guib die beiden Präsidenten und zugleich Schirmherren der Stiftung Kirchenburgen in die Struktur, die vielfältigen Aktivitäten und Probleme der evangelischen Kirche in Rumänien ein. »Eine besondere und einmalige Herausforderung ist der Erhalt und die Nutzung dieser ei ...
  • 22.06.2016

    Brückenbauer in einem zerstrittenen Europa

    Von Robert Schwarz […] Der Brückenschlag war überhaupt das Motto seiner Rumänien-Reise, das immer wieder anklang: im Gespräch mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis in Bukarest oder in dessen Heimatstadt Sibiu/Hermannstadt, einem Zentrum der deutschen Minderheit in Rumänien. Oder bei den Begegnungen mit Politike ...
  • 21.05.2016

    Anspruch auf ein Pferd inklusive

    Interview: Andreas Platthaus […] F.A.Z.: Und wie steht es um die deutsche Sprache in Siebenbürgen? Elmar Schenkel: Die meisten Siebenbürger Sachsen sind nach 1989 weggezogen, viel Deutsch hört man also nicht mehr. Einige Ausgewanderte kommen aber jetzt als sogenannte Sommers ...
  • 03.05.2016

    »Erinnerung an die Heimat«

    Von Wolfgang Ettlich […] In allen Filmen kommen fast ausschließlich Siebenbürgen Sachsen zu Wort. Wer die Filme erwirbt, unterstützt damit gleichzeitig die Recherchereise für das Filmprojekt »Meine Reise nach Rumänien – 25 Jahre später«. Wolfgang Ettlich ist überzeugt: »Es wäre wirklich spannend, die Menschen und ...
  • 02.04.2016

    Geplantes Filmprojekt

    Von Wolfgang Ettlich 1990 lernte ich einen Siebenbürger Sachsen aus Schäßburg in München kennen, der nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs sofort Rumänien verlassen hat und mit der Familie nach Bayern gezogen ist. Durch dieses Treffen entstand die Idee, eine filmische Entdeckungsreise zu machen, wie beim Fall der Mauer 19 ...
  • 01.04.2016

    Tief in den Stollen der Erinnerung

    Von Ulrich Seidler […] Die von antisemitischen Mitschülern und Lehrern vergiftete Kindheit verlebte Edgar Hilsenrath in Halle an der Saale, mit zwölf Jahren sah er seinen Vater, einen jüdischen Kaufmann, der sich nach Frankreich absetzte, für viele Jahre zum letzten Mal. Seine Mutter, sein Bruder und er zogen nach der »Re ...
  • Blättern:

    Seite von 53