Barbara Coudenhove-Kalergi

  • 07.01.2019

    Verspielter Phantast

    […] Coudenhove-Kalergi, der jüngste Bruder der Journalistin und Autorin Barbara Coudenhove-Kalergi, wurde am 10. April 1937 in Prag geboren und wuchs ab 1945, nach der Vertreibung der Familie, in Österreich auf. Als Enkel einer Japanerin und in zweiter Ehe mit einer Japanerin verheiratet, übersiedelte er 2003 nach Japan. […] ...
  • 12.04.2015

    Die schönsten Plätze in Prag

    Kurier, 12.04.2015 An den Töpfermarkt auf der Insel Kampa bei der Karlsbrücke erinnert sie sich gerne. Mit großen Augen stand sie als kleines Mädchen vor dem Puppengeschirr. Prag ist die Geburtsstadt von Barbara Coudenhove-Kalergi. »Ich habe viel mehr gute als schlechte Erinnerungen an diese schöne, alte Stadt«, erzählt ...
  • 30.01.2015

    Jahresbericht 2014

    Mit diesem Jahresheft will das Deutsche Kulturforum östliches Europa einen Überblick über einige Arbeitsschwerpunkte des Jahres 2014 geben – eine zusammenfassende Bilanz für unser Publikum, unsere Partner und unsere Förderer. Inhalt Zeitenwende 1914Unser Jahresthema 2014: Das östliche Europa zwischen Aufbruch ...
  • 17.10.2014

    Feierliche Verleihung des Georg Dehio-Buchpreises 2014 an Barbara Coudenhove-Kalergi und Raymond M. Douglas

    In einem feierlichen Festakt wurden am gestrigen Abend Barbara Coudenhove-Kalergi und Raymond M. Douglas mit dem diesjährigen Georg Dehio-Buchpreis ausgezeichnet. Die aus Prag stammende Barbara Coudenhove-Kalergi wurde mit dem Hauptpreis für ihr publizistisches Lebenswerk geehrt, der aus Irland gebürtige Historiker Raymond M. Douglas erhielt den ...
  • 23.09.2014

    »Am schönsten war die Samtene Revolution«

    Radio Prag, 23.09.2014 […]Radio Prag: Vor kurzem haben Sie das Schloss in Poběžovice besucht, in Ronsberg, das früher das Familienschloss der Coudenhove-Kalergis war. Wie kam es dazu? Barbara Coudenhove-Kalergi: »Ich war mit meinem Buch ...
  • 22.09.2014

    Georg Dehio-Buchpreis 2014

    Der Georg Dehio-Buchpreis des Deutschen Kultur­forums östliches Europa wird am Donnerstag, dem 16. Oktober 2013, im Atrium der Deutschen Bank in Berlin verliehen. Beginn ist um 19.00 Uhr, es handelt sich um eine Veranstaltung für geladene Gäste. ...
  • 22.09.2014

    Biografie Barbara Coudenhove-Kalergi

    Barabara Coudenhove-Kalergi wurde im Jahre 1932 in Prag geboren. Ihr Vater war der Jurist und Japanologe Gerold Coudenhove-Kalergi. Die Verwandtschaft mütterlicherseits ist die ungarische Adelsfamilie Pálffy. Barabara Coudenhove-Kalergi verbrachte ihre Kindheit bis zur Vertreibung 1945 i ...
  • 27.05.2014

    Coudenhove-Kalergi erhält Georg Dehio-Buchpreis

    Salzburger Nachrichten, 21.05.2014 […] In ihren Anfang 2013 erschienenen, lakonisch mit Zuhause ist überall betitelten Erinnerungen (Zsolnay Verlag) schildert Coudenhove-Kalergi ohne Verbitterung ihr Aufwachsen in der deutschsprachigen Bevölkerung Prags. »Sie hat damit das Motto ihres Lebens und Werks formuliert, in d ...
  • 16.05.2014

    Georg Dehio-Buchpreisträger 2014 stehen fest

    Hauptpreis | Ehrenpreis | Jury | Preisverleihung Das Deutsche Kulturforum östliches Europa in Potsdam vergibt im Herbst 2014 den Georg Dehio-Buchpreis. Mit dieser von der Beauftragten der Bundesregi ...
  • 14.08.2013

    Zuhause ist überall

    Taschenmesser und Wolldecke - das sind die einzigen Habseligkeiten, die der 13-jährigen Barbara bei Kriegsende nach ihrer Vertreibung in den Westen bleiben. In ihrer bewegenden Autobiographie erzählt die Publizistin und Mitbegründerin der legendären Osteuropa-Redaktion des ORF, Barbara Coudenhove-Kalergi, von der untergegangenen Welt der böhmisc ...
  • 27.01.2013

    Autobiografie einer Zeitzeugin

    Kurier, 27.01.2013 […] Kurier: Wenn Sie auf Ihr Leben zurückblicken: War die Flucht aus Prag im Mai 1945 Ihr schlimmstes Erlebnis? Sie mussten Ihr Zuhause verlassen, ohne etwas mitzunehmen, und dann zwei Tage und eine Nacht, 90 Kilometer, ins Flüchtlingslager gehen. Coudenhove-K ...
  • 10.05.2006

    Martin Pollack: Sarmatische Landschaften

    Die Presse • 06.05.2006 Ostmitteleuropa. Nur Schrottplatz für gebrauchte Ideen aus dem Westen, wie Andrzej Stasiuk meint? Martin Pollack hat Autoren aus dieser Weltgegend gefragt – Nachrichten aus einem Zwischenreich. […] ...
  • Blättern:

    Seite von 1