Journalismus

  • 17.05.2019

    Die Journalistin und Kafka-Übersetzerin Milena Jesenská

    Von Doris Liebermann […] Sie schrieb über Mode, Lebensstil, Architektur, lernte den Bauhaus-Architekten Jaromír Krejcar kennen und bekam von ihm eine Tochter. 1931 trat sie der Kommunistischen Partei bei, konnte sich der Parteiraison aber nicht unterwerfen. Weil sie die Rechtmäßigkeit der stalinistischen Schauprozesse in M ...
  • 17.04.2018

    Viera Glosíková, Sina Meißgeier, Ilse Nagelschmidt (Hg.): Im Einzelschicksal die Weltgeschichte

    »Egon Erwin Kisch war ein Meister der Sprache und ein Weltreisender. Bis heute ist er der Öffentlichkeit als ›rasender Reporter‹ bekannt. Dabei – so berichtet sein Umfeld – verstand er sich selbst weniger auf den temporeichen Journalismus. Vielmehr drang er in seinen Reportagen tief in die Gesellschaft ein. Junge Wissenschaftlerinn ...
  • 30.03.2018

    »Ein erklärendes und ideenreiches Kisch-Kaleidoskop«

    Von Luis Carlos Cuevas Das Werk des deutschsprachigen Prager Autors Egon Erwin Kisch (1885–1948) hat noch nicht den ihm gebührenden Platz in der Germanistik gefunden. Ein Grund dafür könnte die öffentlich vertretene kommunistische Ideologie des sogenannten »rasenden Reporters« sein. […] Kischs belletristische Bestrebun ...
  • 08.11.2017

    Bezaubernder Chronist

    Von Klaus Bellin […] Unterm Datum des 1. Januar 1895 druckte die liberale Breslauer Zeitung den ersten Bericht. […] Die Briefe erschienen zwischen Januar 1895 und November 1900 immer unten auf der ersten Seite. Sie gerieten später (wie auch Kerrs Berlin-Berichte für ein Königsberger Blatt, die dort bis 1922 publi ...
  • 08.07.2017

    Tallinn 100

    Von Jochen Marmit   Auf rund 800 Jahre blickt Estlands Geschichte zurück – nur ein Zehntel davon war sie wirklich frei. Dies hat bis heute Spuren hinterlassen, so im Stadtbild der Hauptstadt Tallinn und bei der aktuellen Position des Landes am nördlichen Rand von EU und NATO. Deutsch-Baltische Gutsherrengeschichte, ...
  • 30.06.2017

    Estland will Europa digital voranbringen

    Von Bernhard Schulz […] Ein Problem mit der russischsprachigen Minderheit in Estland sieht sie nicht. Was sie so nicht sagen kann, wiederholen andere Politiker immer wieder – dass in Estland »kein Russe von Putin befreit werden« wolle. Rund ein Drittel der 1,3 Millionen Esten haben Russisch als ihre Mutter- und Verkehrssprache; Amtsspr ...
  • 01.06.2017

    Auszeichnung für SWR2-Feature über Breslau

    […] Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Sieger im Wettbewerb um den 20. Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis sind am 31. Mai 2017 im Rahmen der Deutsch-Polnischen Medientage im Winny Dworek in Górzykowo bei Zielona Gora (Grünberg) geehrt worden. […] ...
  • 31.05.2017

    Geschichte auf der Landebahn

    Von Bernhard Schulz, Tartu Ein Nationalmuseum gehört in jedem Land in die Hauptstadt – sollte man meinen. In Estland, diesem nördlichsten der drei baltischen Staaten, ist das anders. Das Estnische Nationalmuseum befindet sich in der zweitgrößten, weit im Süden des Landes gelegenen Stadt Tartu, dem früheren Dorpat, und au ...
  • 10.01.2016

    Eine Stadt, die sich nicht mehr fremd ist

    Von Conrad Lay Drei Generationen Breslauer erzählen von der höchst wechselvollen Geschichte der Stadt, der die Schrecken der Vergangenheit eingebrannt sind: eine 26 Jahre junge Frau, ein 61 jähriger Busfahrer, der heute Unternehmer geworden ist, und ein 84 jähriger jüdischer Überlebender. Während Breslau von deutscher Sei ...
  • 16.06.2015

    Deutschland und die Deutschen als Propagandasubjekt und -objekt in der polnischen Nachkriegspresse

      Mitschnitt eines Vortrags von Dr. Marcin Miodek, Breslau/Wrocław, im Bildungsforum Potsdam. Laufzeit: 96:32 Min. ...
  • 01.01.2015

    Deutsch-Polnisches Programm

    Seit dem Jahr 2015 schreiben die IJP jährlich ein Deutsch-Polnisches Stipendienprogramm aus. Bis zu fünf deutsche Journalisten erhalten die Möglichkeit, für zwei Monate bei einer polnischen Redaktion als Gastredakteur zu arbeiten. Zeitgleich wird dieses Stipendium für maximal fünf Journalisten aus Polen ausgeschrieben, die sich für ei ...
  • 22.11.2014

    Heldenfrisieren mit Rilke und Zweig

    Radio Prag, 22.11.2014 Wohl kaum ein Herrschergeschlecht betrieb die Kriegspropaganda so professionell wie die Habsburger in Österreich. Mit Beginn des ersten Weltkriegs wurde in Wien ein Kriegspressequartier eingerichtet. Auch böhmische und mährische Künstler arbeiteten dort sowie im k.u.k. Kriegsarchiv an einer heroischen ...
  • 22.09.2014

    Georg Dehio-Buchpreis 2014

    Der Georg Dehio-Buchpreis des Deutschen Kultur­forums östliches Europa wird am Donnerstag, dem 16. Oktober 2013, im Atrium der Deutschen Bank in Berlin verliehen. Beginn ist um 19.00 Uhr, es handelt sich um eine Veranstaltung für geladene Gäste. ...
  • 28.08.2014

    Eingreifen, bevor etwas zu Ende geht

    Siebenbürgische Zeitung, 28.07.2014 […] Neben den verbliebenen Rumäniendeutschen interessieren sich in den letzten Jahren zunehmend Aussiedler für die alte Heimat, aber auch deutschsprachige Rumänen, in Rumänien lebende Deutsche und andere Zuschauer aus dem deutschen Sprachraum. Sie alle zu verbinden, hat sich Christel Ungar-Ţopescu ...
  • 15.05.2014

    Advocatus Bohemiae

    Newsletter des Adalbert Stifter Vereins XVI/2014, 15.05.2014 Dass Boulevardblätter und Stammtische Ressentiments bedienen, ist in München nicht anders als in Hamburg, Paris und New York. Niemand regt sich darüber besonders auf, ist diese Art von Expertentum in der Zündholzschachtel doch ebenso verbreitet wie unüberwindbar. ...
  • 11.03.2014

    Marion-Gräfin-Dönhoff-Journalistenstipendium

    Die Internationalen Journalisten Programme – IJP schreiben jährlich ein Stipendienprogramm für Osteuropa aus. Mit dem Marion Gräfin Dönhoff Journalistenstipendium erhalten fünf deutsche Journalisten die Möglichkeit, für zwei Monate in einer osteuropäsischen Redaktion (bei einem russisch- bzw. polnischsprachigen Medium) als Gastreda ...
  • 19.02.2013

    Peter Pragal: Wir sehen uns wieder, mein Schlesierland

    »›Aus Breslau zu stammen, ist eine Weltanschauung.‹ Kurt Tucholsky Was bedeutet Heimat für jemanden, der sie schon als Kind verloren hat? Peter Pragal hat als Journalist viele Jahre ›über den Osten‹, über die einstige DDR, geschrieben. Jetzt macht er sich auf die Suche nach seinen schlesischen Wur ...
  • 23.05.2012

    Praktikum bei der deutschsprachigen Zeitung Königsberger Express in Kalingrad

    Der Königsberger Express sucht eine/n Praktikanten/in Ständiges Angebot Zeitraum: 1–3 Monate Stellenbeschreibung Die deutschsprachige Zeitung Königsberger Express hat ihren Sitz in Kaliningrad, Russland. Der Königsberger Express ...
  • 28.05.2005

    Uwe Müller und Franz Kafka

    Von Bernhard Schulz […] Keine Frage, die Prager Zeitung nimmt ihren Untertitel »Das Wochenjournal aus der Mitte Europas« ernst. Sie ist Sprachrohr weder für die tschechische (Außen-)Politik noch gar für die Sudetendeutschen, sondern ein Blatt, das selbstbewusst an die große Tradition der deutschsprachigen Prager ...
  • Blättern:

    Seite von 1