06.12.2018 , 19:00
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Dr.-Johann-Maier-Straße 5, 93049 Regensburg, Deutschland

Gogol und Dostojewski in Wort und Bild

Szenische Lesung vor Zeichnungen von Paul Holz

Paul Holz: <i>Platzmajor</i>, 1925, zu Fjodor Dostojewski, <i>Das tote Haus</i>, Akademie der Künste, Berlin

»Seit ich Dostojewski kenne, gebe ich mich der schmerzlichen Besessenheit dieses Stromes hin und wünsche wohl, daß ein Ton aus dem Craquelé meiner Zeichnungen an seine Ufer dränge.«

Die Worte von Paul Holz machen deutlich, wie sehr der begnadete Zeichner von dem russischen Autor berührt war und zu zahlreichen Illustrationen inspiriert wurde. Diese hatte Holz dem Verleger Reinhard Pieper für die Herausgabe der Romane Dostojewskis angeboten. Pieper schien Holz' Stil aus kaufmännischer Sicht allerdings zu wenig gefällig, obwohl er ihn persönlich als Künstler sehr schätzte. Aber gerade mit seinen ausdrucksstarken, psychologisierenden Darstellungen gelingt es Paul Holz umso mehr, an die literarische Vorlage ranzukommen. Das gleiche gilt auch für die Texte Gogols.

Die szenische Lesung führt Wort und Bild zusammen. Texte aus den beiden Romanen Aufzeichnungen aus einem Totenhaus von Fjodor Michailowitsch Dostojewski und Die toten Seelen von Nikolaj Gogol erklingen vor den dazugehörigen Zeichnungen von Paul Holz in der ihm gewidmeten Ausstellung. Kostproben aus den russischen Originaltexten vermitteln auch für nicht Russischsprachige den Eindruck von der klanglichen Wirkung der klassischen russischen Literatur.

Eine Veranstaltung des Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Kooperation mit dem Europaeum. Ost-West-Zentrum der Universität Regensburg

Im Rahmen der Ausstellung Schlachter des guten Gewissens. Der Zeichner Paul Holz, die noch bis 13. Januar 2019 im KOG gezeigt wird.

Lage


Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2018-12-06 19:00:00
2018-12-06 21:00:00